Weitere Artikel
Studie ERP-Software

ERP-Zufriedenheit 2010/2011: Die kleinen ERP-Anbieter schlagen erneut die großen

Die mehr als 2.000 Teilnehmer der Studie „Anwenderzufriedenheit ERP/Business Software Deutschland 2010/2011“ sind sich einig: Guter Service in Verbindung mit Flexibilität, Praktikabilität und Bedienerfreundlichkeit sind Trumpf - und das bieten vor allem die kleineren und/oder auf bestimmte Branchen spezialisierten Lösungen.

Auch in der 5. Ausgabe der ERP -Zufriedenheitsstudie Deutschland erhielten Anwender von ERP/ Business Software wieder die Möglichkeit, ihrer eingesetzten Software und dem Service ihres Software-Lieferanten ein Zeugnis auszustellen. Mehr als 2.000 Teilnehmer nutzen die Gelegenheit und zeichneten ein konkretes Bild von der ERP-Realität in deutschen Unternehmen.

Gewinner und Verlierer

Die Anbieter der Lösungen mit weit überdurchschnittlichen Zufrieden-heitswerten pflegen meist eine offene und vor allem sehr intensive Kommunikation mit ihren Kunden. Ein weiterer Vorteil dieser Anbieter ist, dass Systementwicklung, Systemintegration – also Einführungsdienstleistungen – und zum Teil auch die Betreuung in der Betriebsphase meist buchstäblich „aus einer Hand“ kommen. Und im Idealfall passt die Lösung wie ein Maßanzug zu den Geschäftsprozessen des Anwenders.

Diese Kombination findet man vor allem bei Branchenlösungen, die sich klar auf bestimmte Zielgruppen konzentrieren wie z.B. work … for all!, MAJESTY, X-Trade oder WinWeb-Food. Aber auch etwas breiter positionierte mittelständische ERP-Anbieter schaffen es, ihre Kunden mit einer gelungen Kombination aus gutem Service und passender Software zu überzeugen. Hier finden sich Lösungen wie FEPA, MegaPlus, FibuNet oder GODYO P/4. Auch oxaion kann nach erheblichen Verbesserungen zu dieser Gruppe aufschließen.

In der Kategorie der Lösungen für die „Großen“ schneidet im Jahr 2010 erneut SAP (R/3 bzw. SAP ERP) überdurchschnittlich gut ab. Lawson M3 (ehem. Movex) verbessert sich in dieser Kategorie ins Mittelfeld, wo sich auch Infor ERP LN findet. Schwächer schneiden aktuell vor allem Lösungen ab, um deren Zukunftsperspektive es zuletzt Diskussionen gab oder deren Projekt- und Betriebssupport aufgrund von Kapazitätsengpässen spürbar gelitten hat.

Anwenderzufriedenheit - Kritikpunkte und Trends

Die Aspekte, die überduchschnittlich stark kritisiert werden, sind vor allem:

  • Systembezogene Aspekte wie „Formulare und Auswertungen“, die „Schnittstellenfähigkeit“, die „Ergonomie“ sowie die resultierende „Release-Fähigkeit“ der ERP-Software,
  • klassische Projektkenngrößen wie „Einhaltung des Budgets“, „Einhaltung des Terminplans“ und „erforderlicher Personalaufwand“ sowie
  • Support-Services wie das „Schulungs- & Informationsangebot“ und die „Unterstützung bei Updates/Release-Wechseln“.

Dabei zeigen sich gerade bei einer Reihe von vielfach kritisierten Schwachstellen wie z.B. „Formulare & Auswertungen“ und „Flexibilität/ Anpassbarkeit der Software“ sowie beim „Engagement der Consultants im Projekt“ und der „Stabilität der Software“ spürbare Verbesserungen der Zufriedenheit im Vergleich zum Jahr 2008. Offenbar setzt sich der bereits in 2008 zu verzeichnende Trend fort, dass sich die Anbieter um mehr Flexibilität ihrer oftmals als „Korsett“ empfundenen ERP-Lösungen bemühen.

Hintergrund der Studie

Im Jahr 2010 führt die Trovarit AG, Aachen, diese Studie zusammen mit dem Forschungsinstitut für Rationalisierung (FIR) an der RWTH Aachen zum fünften Mal in Deutschland durch. Mit zwischenzeitlich über 10.000 Teilnehmern beleuchtet Deutschlands größte ERP-Studie auf einer breiten empirischen Basis detailliert, welche Systeme in deutschen Unternehmen wirklich installiert sind und bewertet diese nicht wie üblich über ihre Fülle an Funktionalitäten, sondern über die tatsächliche Zufriedenheit der Anwenderunternehmen in der Praxis des Tagesgeschäfts.
Ursprünglicher Initiator der Studie „Anwender-Zufriedenheit ERP/Business Software“, ist die intelligent systems solutions (i2s) GmbH aus Zürich. Diese hat die Studie erstmals im Jahr 2003 in der Schweiz durchgeführt. Motivation und Anlass zur Studie war die Erkenntnis, neben einer auf Funktionen und Prozesse ausgerichteten weitgehend objektivierbaren Sicht auch die sonst eher subjektiven Aspekte rund um ERP-Auswahl, -Einführung, -Betrieb und -Organisation näher zu beleuchten.

Weitere Ergebnisse der Studie sowie das kostenlose Management Summary finden sich im Internet unter: www.trovarit.com

Über Trovarit AG

Die Trovarit AG versteht sich als Marktanalyst und anbieterneutraler Berater im Umfeld von ERP und Business-Lösungen. Mit ihren spezialisierten Services und Werkzeugen ist Trovarit heute einer der führenden Anbieter, wenn es darum geht, Geschäftsprozesse effizient zu gestalten, den Einsatz der vorhandenen ERP- und Business-Systeme zu optimieren und Investitionen in neue ERP und Business-Lösungen abzusichern.
Die Trovarit AG wurde im September 2000 von Peter Treutlein und Dr. Karsten Sontow als Spin-Off der RWTH Aachen gegründet. Sitz des Unternehmens ist Aachen.

(Redaktion)


 


 

Zufriedenheit ERP-Software
Zufriedenheit Business Software
Trovarit AG
Forschungsinstitut für Rationalisierung RWTH Aaachen
ERP-Zufriedenheitsstudie Deutschland
Anwender-Zufriedenheit ERP/Business Software
Software-Lieferanten
ERP-Realität in deutschen

Passende Artikel suchen

Finden Sie weitere Artikel zum Thema "Zufriedenheit ERP-Software" - jetzt Suche starten:

Kommentar abgeben

Bei einer Antwort möchte ich per E-Mail benachrichtigt werden

 
 

 

Entdecken Sie business-on.de: