Weitere Artikel
Forschungskonferenz

Bits, Hirn und Teilchen auf der SPIN2010 in Jülich

Die Konferenz Spin2010 befasst sich mit Grundlagen und Anwendungen rund um den quantenphysikalischen Spin. Jede Festplatte nutzt ihn, der Arzt am MRT nutzt ihn, und die Anziehung eines Magneten gäbe es ohne ihn nicht: den Spin von Elementarteilchen. Vom 27. September bis 02. Oktober steht er im Mittelpunkt der SPIN.

So abstrakt seine quantenphysikalische Beschreibung ist, so handfest ist sein Nutzen schon jetzt. In der kommenden Woche treffen sich vom 27. September bis 02. Oktober 2010 rund 350 Experten aus aller Welt auf der Konferenz SPIN2010 in Jülich, um sich über neueste Forschungsergebnisse und Anwendungen rund um den Spin auszutauschen.

"Der Spin ist eine der grundlegenden Größen in der atomaren Welt", erklärt Prof. Hans Ströher, Direktor des Instituts für Kernphysik und Veranstalter der SPIN2010. Der Spin entspricht etwa dem Drall oder der Eigenrotation eines Fußballs. "Was den Spin aber besonders interessant für Anwendungen macht, sind die magnetischen Eigenschaften, die mit ihm einhergehen."

Der magnetische Sensor im Lesekopf von Festplatten etwa nutzt den Effekt, dass die spin-behafteten Elektronen des Stroms sehr sensibel auf Magnetfelder reagieren. Bei medizinischen Untersuchungen mit dem Magnetresonanztomografen (MRT) vermessen elektromagnetische Pulse die atomaren Spins im Körper. Besonders viele Fragen sind natürlich mit dem Spin in der Teilchenphysik verknüpft: Wie beeinflusst der Spin den Aufbau der Atome? Zeigen Antiteilchen den gleichen Spin? Welche Rolle spielte der Spin bei der Entstehung der Materie im frühen Universum? "Wichtige Erkenntnisse werden neue Experimente mit spin-polarisierten Teilchenstrahlen bringen, wie sie von uns etwa bei dem neuen Beschleuniger FAIR in Darmstadt geplant werden", sagt Ströher.

"Die Spin2010 ist die größte fächerübergreifende Konferenz zu dem Thema", sagt Dr. Frank Rathmann vom Forschungszentrum Jülich, Organisator der Konferenz. "Ich bin sehr froh, dass wir sie in diesem Jahr in der Euregio ausrichten dürfen." Veranstaltungsorte waren in der Vergangenheit Charlottesville in den USA und Kyoto in Japan.

Vom 27. September bis 2. Oktober werden über 350 Experten im Forschungszentrum Jülich erwartet und über 40 Plenarvorträge gehalten. Auf der begleitenden Ausstellung stellen sich zahlreiche Industriepartner vor. "Und besonderes Highlight wird in diesem Jahr der öffentliche Abendvortrag für jedermann", freut sich Rathmann. Im Aachener Kármán-Auditorium wird der renommierte Kernphysiker und Kommunikator Hans-Otto Meyer am 28. September unter dem Titel "Drall in der Quantenwelt" kurzweilig und anschaulich Experimente und Einblicke rund um Spins präsentieren.

Weitere Informationen
SPIN2010:
www.fz-juelich.de/ikp/spin2010

(Redaktion)


 


 

Forschungszentrum Jülich
Spin2010
Konferenz
Experimente
September
Konferenz
Anwendungen
Frank Rathmann
Forschungszentrum Jülich
Veranstalter
Forschungsergebnisse

Passende Artikel suchen

Finden Sie weitere Artikel zum Thema "Forschungszentrum Jülich" - jetzt Suche starten:

Kommentar abgeben

Bei einer Antwort möchte ich per E-Mail benachrichtigt werden

 
 

 

Entdecken Sie business-on.de: