Sie sind hier: Startseite Aachen-Euregio Aktuell News
Weitere Artikel
Stromversorger

Über 70 Stromanbieter erhöhen Preise

Zum 01. Dezember 2010 und 01. Januar 2011 planen derzeit 72 Stromversorger ihre Grundversorgungstarife um bis zu 14,2 Prozent (155 Euro p.a.) anzuheben.

Durch die Erhöhungen entstehen für rund 7,6 Millionen Haushalte zusätzliche Kosten. Auch 20 Gasversorger kündigen Preissteigerungen an – in der Spitze um 12,6 Prozent (143 Euro p.a.).

Dies zeigt eine deutschlandweite Analyse des Vergleichsportals CHECK24.de zu den Energiepreisveränderungen der Grundversorger.

Strompreise steigen um bis zu 14,2 Prozent – EnBW und RWE erhöhen

Die 72 Stromversorger kündigen Preiserhöhungen von durchschnittlich 7,2 Prozent an (84 Euro p.a.). Besonders betroffen sind Kunden des Elektrizitätswerk Stern KG Bad Endorf (Bayern): Hier erhöhen sich die Stromkosten um 155 Euro p.a. (14,2 Prozent).

Zu den erhöhenden Stromversorgern gehört EnBW, in deren Grundversorgungsgebiet sich ca. 2,5 Millionen Haushalte befinden. Das Unternehmen plant zum Jahreswechsel Preiserhöhungen in der Stromgrundversorgung um 9,7 Prozent. Für einen durchschnittlichen Vier-Personen-Haushalt (5.000 kWh) bedeutet dies zusätzliche Kosten von 118 Euro pro Jahr. Mit Rheinenergie in Nordrhein-Westfalen erhöht zum Januar ein weiterer großer Versorger (11,2 Prozent).

Zusätzlich kündigte RWE laut einer Meldung der AFP an, die Strompreise zum Jahreswechsel um 3,7 Prozent (47 Euro p.a.) für rund 2,6 Millionen Kunden zu erhöhen. Bei RWE ist es bereits die zweite Erhöhung innerhalb der vergangenen sechs Monate. Die CHECK24-Experten rechnen damit, dass auch E.ON in den ersten Monaten des neuen Jahres die Preise anpassen wird. 45 Stromanbieter gaben Erhöhungen zum Jahreswechsel bekannt, ohne bislang genaue Preise zu nennen.

Zusätzliche Kosten für rund 7,6 Millionen deutsche Haushalte

Von den Strompreiserhöhungen zum Jahreswechsel sind bundesweit rund 7,6 Millionen Haushalte betroffen.

„Bis Jahresende rechnen wir mit Erhöhungen bei einer dreistelligen Zahl von Grundversorgern“, sagt Isabel Wendorff vom unabhängigen Vergleichsportal CHECK24.de. „Kunden, die noch zum teuren Grundversorgungstarif beliefert werden, können durch den Wechsel zu einem überregionalen Anbieter bis zu 800 Euro jährlich einsparen“, so Wendorff weiter.

Gespaltener Gasmarkt: 20 Gasanbieter erhöhen – zehn senken

Auch auf die Kunden von 20 Gasanbietern kommen Preissteigerungen zu. Die stärksten Erhöhung erwarten Kunden der EWE Energie AG in Niedersachsen mit fast 12,6 Prozent (143 Euro p.a.). Die durchschnittliche Preissteigerung liegt bei 6,5 Prozent (85 Euro p.a.).

Allerdings senken auch zehn Gasversorger zum Jahreswechsel die Preise – im Durchschnitt um sechs Prozent (82 Euro p.a.). Verbraucher in Gescher (Nordrhein-Westfalen) können sich über 8,9 Prozent günstigere Preise freuen (119 Euro p.a.)

(CHECK24 Vergleichsportal GmbH)


 


 

Stromversorger
Stromanbieter
Grundversorgungstarife
Gasversorger
Preissteigerungen
EnBW
RWE
Stern KG Bad Endorf
Strompreise
E.ON
Gasmarkt

Passende Artikel suchen

Finden Sie weitere Artikel zum Thema "Stromversorger" - jetzt Suche starten:

Kommentar abgeben

Bei einer Antwort möchte ich per E-Mail benachrichtigt werden

 
 

 

Entdecken Sie business-on.de: