Dieser Artikel erscheint mit freundlicher Unterstützung von:mit freundlicher Unterstützung von VSRW
Weitere Artikel
Verbilligter Vermietung

Vermietung an Angehörige: Neuregelung bei verbilligter Vermietung

Liegt die mit Angehörigen vereinbarte Miete unter dem ortsüblichen Marktniveau, führt die Unterschreitung dazu, dass sich die Aufwendungen nur teilweise als Werbungskosten absetzen lassen.

Dabei waren bis 2011 folgende vier Mietpreiskategorien zu unterscheiden: Die Miete beträgt

  • 75 bis 99,9% der ortsüblichen Miete: Die Kosten waren voll absetzbar.
  • 56 bis 74,9% der ortsüblichen Miete: Die Kosten waren voll absetzbar, wenn die Wohnung aufgrund einer Prognose langfristig Überschüsse erwirtschafte, ansonsten waren sie nur prozentual als Werbungskosten absetzbar.
  • 0,1 bis 55,9% der ortsüblichen Miete: Die Werbungskosten wirkten sich nur anteilig aus.
  • 0 €: Steuerlich war nichts zu veranlassen.

Ab 2012 haben sich die Prozentsätze geändert, indem es jetzt nur noch zwei Mietpreiskategorien gibt. Des Weiteren wurde die Anforderung einer Überschussprognose im Bereich von 56 bis 74,9% gestrichen. Beträgt die Miete

  • 66 bis 99,9% der ortsüblichen Miete, sind die Kosten voll absetzbar.
  • 0,1 bis 65,9% der ortsüblichen Miete, sind die Kosten nicht mehr voll absetzbar, sondern nur noch prozentual.
  • 0 €, ist steuerlich nichts zu veranlassen.

Die Neuregelung kann sich für den Vermieter im Einzelfall sowohl positiv als auch negativ auswirken und gilt auch für alle bereits bestehenden Mietverhältnisse. In jedem Fall sollte die Anpassung der Miethöhe überdacht werden, möglichst in Schriftform. Das gilt insbesondere dann, wenn die vereinbarte Miete unter 66% der ortsüblichen Miete liegt, um sich einen möglichst hohen Werbungskostenabzug zu sichern. Prüfen Sie noch in diesem Jahr, ob die Miethöhe den ortsüblichen Verhältnissen entspricht und ob Sie die entscheidenden Prozentsätze erreichen. Dabei darf sich der Vermieter am jeweils untersten Wert innerhalb der Preisspanne im örtlichen Mietspiegel orientieren. Evtl. sollte über eine kleine Mieterhöhung nachgedacht werden, um eine Schwelle zu überspringen.

Das könnte Sie auch interessieren:

(VSRW-Verlag)


 


 

Kosten
Miete
Mieterhöhung
Prozentsätze
Werbungskostenabsetzbar

Passende Artikel suchen

Finden Sie weitere Artikel zum Thema "Kosten" - jetzt Suche starten:

Kommentar abgeben

Bei einer Antwort möchte ich per E-Mail benachrichtigt werden

 
 

 

Entdecken Sie business-on.de: