Sie sind hier: Startseite Finanzen Aktien & Fonds
Weitere Artikel
Aktie

Commerzbank-Aktie: Kampfansage von allein Seiten

Die Deutsche Bank plant einen Umbau ihres Firmenkundengeschäfts. Damit könnte der Kurs der Commerzbank-Aktie noch weiter abrutschen. In der vergangenen Woche litten die Papiere bereits unter der Nachricht einer erneuten Kapitaldurchführung.

Die Finanzierung des Mittelstands zählt 2012 zum besten Konzernbereich der Commerzbank. Genau hier greift die Deutsche Bank als Marktführer an. Es sollen neue Kunden aus dem Mittelstand gewonnen werden, um die Marktposition noch weiter auszubauen. Hintergrund dabei: Das Geschäft mit Firmenkunden zeigt sich als stabiler und beständiger. Anleger der Commerzbank beschäftigen sich zusätzlich mit dem Thema der Kapitalerhöhung. Diese wurde innerhalb von zwei Jahren zum dritten Mal durchgeführt und zog einen derben Abrutsch der Papiere mit sich. Im Hinblick auf die Deutsche Bank als großen Konkurrenten könnte es eng für die Commerzbank werden.

Ein Blick in die Vergangenheit

Um die Commerzbank-Aktie stand es nicht immer so schlecht. Im April 2000 kosteten die Papiere 38 Euro das Stück. Derzeit bezahlen angehende Aktionäre nur 1,19 Euro. Schuld an dieser Lage ist die Finanzkrise, denn noch im Juli 2007 stand die Aktie wenigstens bei 30 Euro. Anleger sind derzeit verunsichert, ob der Wert noch tiefer in den Keller rutschen könnte. Die Angriffslust der Deutschen Bank in eine erneute Hürde auf dem steinigen Weg der Commerzbank-Aktie.

(FN)


 


 

Commerzbank
Deutsche Bank
Commerzbank-Aktie
Papiere
Kapitaldurchführung
Anleger
Firmenkunden

Passende Artikel suchen

Finden Sie weitere Artikel zum Thema "Commerzbank" - jetzt Suche starten:

Kommentar abgeben

Bei einer Antwort möchte ich per E-Mail benachrichtigt werden

 
 

 

Entdecken Sie business-on.de: