Sie sind hier: Startseite Finanzen Aktien & Fonds
Weitere Artikel
Aktie

E.On-Aktie: Es wird weiter verkauft

Der Energiekonzern aus Düsseldorf setzt den Ausverkauf fort. Berichten der Medien zufolge soll das Braunkohlerevier Helmstedt in Niedersachsen an die tschechische EP-Holding veräußert werden.

Helmstedt ist der Standort des Kraftwerks Buschhaus. Die EPH hatte zuvor bereits die Mitteldeutsche Braunkohlengesellschaft aufgekauft. EON und Mibrag seien in den wichtigsten Punkten bereits übereingekommen. Bei den noch offenen Fragen gehe es um bestehende Stromverträge mit dem Konzern EnBW. Aktuell lehnten Sprecher des Unternehmens jede Stellungnahme ab.

Umstrukturierungen gehen weiter

E.On-Chef Teyssen will mit der Fortführung des Ausverkaufs die Eigenkapitalquote erhöhen. 20 Milliarden Euro sollen auf diese Weise verdient werden. Derzeit belasten noch Schulden von etwa 10 Milliarden Euro das Unternehmen. Die Aktie (zur Definition Aktie) bewegt sich mit einem Zuwachs von 0,33 Prozentpunkten weiterhin knapp an der 12-Euro-Marke.

Schwierige Situation für deutsche Stromkonzerne

Mit dem Fortschreiten der Energiewende sehen sich deutsche Stromanbieter zunehmend vor Probleme gestellt. Die Strompreise im Großhandel fallen. Gründe für die Verluste liegen unter anderem in der schwachen Auslastung der großen Kraftwerke. Der Verkauf des Braunkohlereviers in Niedersachsen stellt unter diesem Gesichtspunkt einen notwendigen Schritt dar.

Hier finden Sie weitere Aktien-News:

(FN)


 


 

E.On
Ausverkauf
Braunkohlerevier Helmstedt

Passende Artikel suchen

Finden Sie weitere Artikel zum Thema "E.On" - jetzt Suche starten:

Kommentar abgeben

Bei einer Antwort möchte ich per E-Mail benachrichtigt werden

 
 

 

Entdecken Sie business-on.de: