Sie sind hier: Startseite Aktuell

Aktuell

Den demografischen Wandel gestalten - Zukunft gewinnen

Landesentwicklungsforum

"Den demografischen Wandel gestalten - Zukunft gewinnen"

Auf dem Landesentwicklungsforum am 8. Oktober stand alles im Zeichen des demografischen Wandels. Neben interessanten Redebeiträgen aus Theorie und Praxis wurde auch das mit Landesmitteln in Höhe von 399 000 Euro geförderte Modellprojekt "Umbau statt Zuwachs - regional abgestimmte Siedlungsentwicklung" vorgestellt.  mehr auf www.business-on.de/nds-ost
Immobilienverband Deutschland

Koalitionsverhandlungen

Immobilienwirtschaft stärker berücksichtigen

Der IVD fordert von der neuen Bundesregierung ein stärkeres Bekenntnis zur Immobilienpolitik. „Immobilienpolitik gehört schon in den Koalitionsverhandlungen auf die Agenda von Union und FDP. Die Belange der Immobilienwirtschaft müssen stärker als bisher berücksichtigt werden“, fordert Jens-Ulrich Kießling, Präsident des IVD Bundesverbands.  mehr auf www.business-on.de/nds-ost
Weichenstellung für den Breitbandausbau

Digitale Dividende

Weichenstellung für den Breitbandausbau

Der Hightech-Verband BITKOM begrüßt die Entscheidung des Beirats der Bundesnetzagentur, mit der Auktion freier Mobilfunkfrequenzen zügig zu beginnen.  mehr auf www.business-on.de/suedbaden
EU-Komissar Verheugen unterstützt EU-Beitritt der Türkei

Presseauszug

EU-Komissar Verheugen unterstützt EU-Beitritt der Türkei

Presseauszug aus den Türkischen Tageszeitungen: Politiker kommentieren die angelaufenen Verhandlungen zwischen der Türkei und Armenien, EU-Komissar Verheugen für EU-Beitritt der Türkei, Englischer Justizminister kritisiert Deutsche und Französische Vorschläge zur privilegierten Partnerschaft  mehr auf www.business-on.de/gte
Obama-Wahlkampfplakat: Change wurde zum Markenzeichen

Presse-Querschnitt

Meinungen zum Nobelpreis für US-Präsident Barack Obama

Der Nobelpreis für den charismatischen US-Präsidenten Barack Obama hat bei den Kommentatoren in den Medien ein verhaltenes bis ablehnendes Echo ausgelöst. So wird beispielsweise unterstellt, dass der erste farbige Präsident im Weißen Haus in der Weltpolitik eine andere Tonlage eingeschlagen und in seiner kurzen Amtszeit schon vieles habe bewirken können, aber bislang die großen Konflikte noch nicht gelöst habe.  mehr auf www.business-on.de/weser-ems

 

Entdecken Sie business-on.de: