Sie sind hier: Startseite Aktuell

Aktuell

Eisenbahngüterverkehr sinkt im ersten Halbjahr 2009 um 22,4%

Güterverkehr

Eisenbahngüterverkehr sinkt im ersten Halbjahr 2009 um 22,4%

Auf dem deutschen Schienennetz wurden im ersten Halbjahr 2009 147,3 Millionen Tonnen Güter transportiert. Wie das Statistische Bundesamt (Destatis) mitteilt, bedeutet dies im Vergleich zum ersten Halbjahr 2008 einen Rückgang von 42,5 Millionen Tonnen (- 22,4%); das war der größte Volumeneinbruch seit Beginn der Statistik im Jahr 1950. Die Beförderungsleistung in Tonnenkilometern ging im ersten Halbjahr 2009 um 22,8% gegenüber dem ersten Halbjahr 2008 zurück.  mehr auf www.business-on.de/hamburg
Bonus in Freizeit statt in Geld abgegolten - kein Steuervorteil

Hinweis

Bonus in Freizeit statt in Geld abgegolten - kein Steuervorteil

(bo/ddp.djn). Wer sich einen zustehenden Bonus in Freizeit abgelten lässt und damit auf das entsprechende Gehalt verzichtet, kann diesen Gehaltsverlust nicht als Werbungskosten absetzen, wenn er sich in der Freizeit auf die Steuerberaterprüfung vorbereitet. Das hat das Finanzgericht München (AZ: 8 K 808/07) entschieden.  mehr auf www.business-on.de/rhein-main
Gerhardt hält Nachtflugverbot in Frankfurt für nicht machbar

Fluglärm

Gerhardt hält Nachtflugverbot in Frankfurt für nicht machbar

(bo/ddp-hes). Der Spitzenkandidat der Hessen-FDP für die Bundestagswahl, Wolfgang Gerhardt, hält ein totales Nachtflugverbot am Frankfurter Flughafen für nicht machbar. Er glaube nicht, dass der Flughafen «null Flüge pro Nacht aushalten» könne, sagte Gerhardt am Samstag im Sommerinterview mit dem Radiosender hr-info. Darüber hätten CDU und FDP mit der Bevölkerung im Rhein-Main-Gebiet sprechen müssen, fügte der Politiker hinzu. Die Ankündigung eines strikten Nachtflugverbots sei somit ein großer Fehler gewesen. CDU und FDP hatten sich im Streit um den Ausbau des Flughafens für ein striktes Nachtflugverbot ausgesprochen.  mehr auf www.business-on.de/rhein-main
Kommunen stehen vor Finanzkrise

Städtetags-Präsidentin Roth

Kommunen stehen vor Finanzkrise

(bo/ddp-hes). Die Städte und Gemeinden schlagen angesichts der tiefroten Gemeindekassen und neuer Aufgaben in der Sozialpolitik Alarm. Die Kommunen in Deutschland stünden, nach Berechnungen des Deutschen Städtetages, vor einer «beispiellosen Finanzkrise», sagte Städtetags-Präsidentin Petra Roth der «Leipziger Volkszeitung» (Samstagausgabe). Die Kommunen müssten 2010 ein Defizit von mehr als 10 Milliarden Euro befürchten. Dabei lägen die Kassenkredite der Gemeinden schon jetzt bei 31,6 Milliarden Euro, «mehr als fünfmal so hoch wie vor zehn Jahren», sagte Roth, die auch Frankfurts Oberbürgermeisterin ist. "In diesem Umfang müssen Kommunen Aufgaben wie Kinderbetreuung oder Sozialhilfe auf Pump finanzieren.»  mehr auf www.business-on.de/rhein-main
Foto: Auszubildender Marcel Bergmann hat die Software entwickelt

Bremen

Software erleichtert Abrechnung von Essen an Schulen

Die IT-Abteilung der Bremer Bildungsbehörde hat im Rahmen ihrer Fachinformatiker-Ausbildung eine neue Software entwickelt. Diese soll es Schulen mit Mittagessenversorgung ermöglichen, das Essen elektronisch abzurechnen.  mehr auf www.business-on.de/weser-ems

 

Entdecken Sie business-on.de: