Sie sind hier: Startseite Aktuell

Aktuell

Die Mehrheit der Eltern fordert zusätzliche staatliche Unterstützung für die Erziehung ihrer Kinder.

GfK-Umfrage

Eltern fordern "Kindersoli" und flexiblere Arbeitszeiten

Wie eine repräsentative Umfrage der Nürnberger GfK ergab, stellen die meisten Eltern der Familienpolitik der Bundesregierung ein schlechtes Zeugnis aus und fordern unterstützende Maßnahmen des Staates. Vor allem finanziell wollen viele Eltern entlastet werden.  mehr auf www.business-on.de/mittelfranken
Auch BSH-Vorstandsvorsitzender Gutberlet soll von den Vorgängen gewusst haben.

Bestechung

Korruptionsverdacht bei BSH Bosch und Siemens

Die BSH Bosch und Siemens Hausgeräte GmbH steht unter Korruptionsverdacht. Dem Unternehmen wird vorgeworfen, über Jahre hinweg Verkäufer von Discountern und Elektrofachmärkten mit Warengutscheinen bestochen zu haben. Die Verkäufer hätten dazu gebracht werden sollen, ihren Kunden den Kauf von Geräten der Marke BSH nahezulegen. BSH-Sprecherin Eva Delabre bestätigte Hinweisen auf entsprechende Transaktionen.  mehr auf www.business-on.de/mittelfranken
Neue Machtverteilung bei Conti

Continental / Schaeffler

Commerzbank will im Conti-Aufsichtsrat an Einfluss gewinnen

Ihren eigenen Favoriten hat die Schaeffler-Gruppe nicht auf den Chefposten des Continental-Aufsichtsrates hieven können. Linde-Chef Wolfgang Reitzle wollte nicht. Nun drängt ausgerechnet ein Gläubiger Schaeffler seinen Wunschkandidaten auf. Die Commerzbank will Bernd Pischetsrieder als Chefkontrolleur. Zumindest eine Bank mischt also wieder mit - gut so.  mehr auf www.business-on.de/weser-ems
Die Abwrackprämie hat im deutschen Autohandel für steigende Umsätze gesorgt.

Abwrackprämie

Abwrackprämie lässt Umsätze der Autohändler steigen

(ddp). Die Abwrackprämie hat im deutschen Autohandel für steigende Umsätze gesorgt. Die Erlöse aus dem Verkauf von im Inland und im Ausland produzierten Pkw stiegen in den ersten fünf Monaten gegenüber dem Vorjahreszeitraum um 4,7 Prozent, wie das Statistische Bundesamt am Montag in Wiesbaden mitteilte.  mehr auf www.business-on.de/koeln-bonn

Neue Influenza

Bundesregierung begrenzt Kosten pro Impfung gegen Schweinegrippe auf 28 Euro

Die Bundesregierung hat die Kosten für die Impfung gegen Schweinegrippe auf 28 Euro pro Fall begrenzt. Dies geht aus dem neuen Entwurf der Verordnung hervor, der derTageszeitung "Rheinische Post" vorliegt.  mehr auf www.business-on.de/weser-ems

 

Entdecken Sie business-on.de: