Sie sind hier: Startseite Aktuell

Aktuell

Forscherteam: 52,9 Prozent für Schwarz-Gelb

Bundestagswahl/Prognose

Forscherteam: 52,9 Prozent für Schwarz-Gelb

Ein deutsch-amerikanisches Forscherteam sagt für die Bundestagswahl einen Wahlsieg von Union und FDP voraus. Die Universität Mannheim veröffentlichte am Montag die Prognose, wonach Union und FDP auf 52,9 Prozent der Stimmen kommen. 2002 und 2005 hatten die beiden Forscher mit ihren Vorhersagen für Schlagzeilen gesorgt, weil sie anders als die großen Meinungsforschungsinstitute für Schwarz-Gelb keine Mehrheit gesehen hatten.  mehr auf www.business-on.de/stuttgart
Wahlkampf: In Gorleben drohen Enteignungen

Atomlager

Politischer Hahnenkampf um Gorleben

Berichte, wonach eine weitere Untersuchung des Salzstocks Gorleben daran zu scheitern droht, dass die dortigen Grundstücksverträge zur Erkundung Ende 2015 auslaufen und von vielen Grundstückseigentümern vermutlich nicht verlängert werden, sorgen vor der Bundestagwahl für Verunsicherung. Sie bedeuten neuen Schub für das Taktieren in der heißen Wahlkampfphase.  mehr auf www.business-on.de/weser-ems
Rudi Assauer contra Jürgen Büssow

Rechtsstreit um Fußballwetten

Rudi Assauer contra Jürgen Büssow

Der Streit zwischen Ex-Schalke-Manager Rudi Assauer und dem Düsseldorfer Regierungspräsidenten Jürgen Büssow geht in die nächste Runde. Die Bezirksregierung droht Assauer die Verhängung eines Zwangsgelds von 50.000 Euro, da er Werbung für "illegale" Sportwetten betreibe.  mehr auf www.business-on.de/duesseldorf

Aufschwung

Industrie in der Eurozone verzeichnet stärkeren Auftragseingang

(bo/ddp.djn). Der Auftragseingang in der Industrie des Euroraums hat sich im Juni stärker erholt als erwartet. Wie die Statistikbehörde Eurostat am Montag mitteilte, gingen im auftragsorientierten Verarbeitenden Gewerbe 3,1 Prozent mehr Aufträge ein als im Vormonat. Das war das stärkste Plus seit November 2007. Volkswirte hatten einen Anstieg um 3,0 Prozent erwartet. Zugleich revidierte Eurostat den Ordereingang für Mai auf minus 0,5 Prozent nach unten, nachdem vorläufig ein Minus von 0,2 Prozent gemeldet worden war.  mehr auf www.business-on.de/rhein-main
Seehofer wird für eine Hilfszusagen für die Region Nürnberg vom Koalitionspartner FDP scharf kritisiert.

Bayerischer Landtag

Hilfe für Arcandor-Tochter Quelle führt zu Streit in Koalition

Die Hilfszusagen des bayerischen Ministerpräsidenten Horst Seehofer (CSU) für die Region Nürnberg und insbesondere den Versandhändler Quelle sind beim Koalitionspartner im bayerischen Landtag auf heftige Kritik gestoßen. Der FDP-Fraktionsvorsitzende Thomas Hacker und Landtags-Vizepräsident Jörg Rohde warfen Seehofer vor, mit einem „leeren Wahlkampffüllhorn“ durch die Lande zu ziehen.  mehr auf www.business-on.de/mittelfranken

 

Entdecken Sie business-on.de: