Dieser Artikel erscheint mit freundlicher Unterstützung von:mit freundlicher Unterstützung von VSRW
Weitere Artikel
Kündigungsgrund: Fehlzeiten

Fehlzeiten

0
0

Ein einzelner unentschuldigter Fehltag rechtfertigt noch keine Kündigung. Fehlt ein Arbeitnehmer jedoch wiederholt unentschuldigt, ist – nach einer entsprechenden fruchtlosen Abmahnung – eine verhaltensbedingte Kündigung sozial gerechtfertigt (BAG, Urteil vom 17.1.1991, DB 1991, 1226 = NZA 1991, 557).

Liegt zwischen der früheren (abgemahnten) Fehlzeit und der neuen Fehlzeit ein längerer Zeitraum, kann es vor einer Kündigung erforderlich sein, das Fehlverhalten noch einmal abzumahnen, da die Abmahnung sich infolge des Zeitablaufs „verbraucht“ hat.

Gehört der Arbeitnehmer dem Betrieb schon lange an und ist das Arbeitsverhältnis bisher unbelastet gewesen, soll der Arbeitgeber verpflichtet sein, ein wiederholtes unberechtigtes Fehlen des Arbeitnehmers in gewissem Umfang hinzunehmen (LAG Köln, Urteil vom 25.1.1995, BB 1995, 1194).

Literatur: Berkowsky, Die personen- und verhaltensbedingte Kündigung, § 20 Rdnr. 30; Sowka/Schiefer, Teil H, KSchG, § 1 Rdnr. 363 ff

(VSRW-Verlag)



Empfehlen Sie diesen Artikel weiter!

0
0

 


 

Kündigung
Arbeitgeber
Abmahnung
Rdnr
Urteil
Fehlzeit

Passende Artikel suchen

Finden Sie weitere Artikel zum Thema "Kündigung" - jetzt Suche starten:

Kommentar abgeben

Bei einer Antwort möchte ich per E-Mail benachrichtigt werden