Sie sind hier: Startseite Personal HR-Themen
Weitere Artikel
Arbeitsschutz

Arbeitskleidung, Wetterschutz, Warnschutz – gut ausgestattete Mitarbeiter sind zufriedene Mitarbeiter

Mitarbeiter, die während ihrer Tätigkeiten als Repräsentant des Unternehmens im Kundendienst unterwegs sind, die bei Wind und Wetter im Freien arbeiten müssen oder mit scharfen Chemikalien in Berührung kommen, sollten bzw. müssen in vielen Fällen mit spezieller Arbeitskleidung ausgerüstet werden.

Aber welche Arbeitskleidung ist die richtige? Welche Normen müssen vom Arbeitgeber bei der Wahl der Kleidungsstücke beachtet werden? Wie kann der Arbeitgeber seine Corporate Identity positiv unterstreichen? Im Vorfeld stellen sich viele Fragen, auf die wir im Folgenden eine passende Antwort geben.

Welche Berufsbekleidung passt zu Ihrem Unternehmen?

Die Arbeitskleidung, die Sie für Ihr Unternehmen wählen, sollte zu Ihnen, Ihren Mitarbeitern und Ihren Arbeitsanforderungen passen. Berufsmode für die unterschiedlichsten Bereiche finden Sie in dem neu gelaunchten Online-Shop der Textilmanufaktur rofa. Übersichtlich gestaltet kann man sich hier durch das gut strukturierte Sortiment klicken. Wer nicht auf Anhieb das findet, wonach er sucht oder wer an Sonderausstattungen interessiert ist, erhält individuelle Beratung.

Mit Arbeitskleidung das WIR-GEFÜHL stärken

Auch Arbeitskleidung geht mit der Mode. Der alte „Blaumann“ hat längst ausgedient. Shirts, Jacken oder Arbeitshosen in den Unternehmensfarben sind keine Seltenheit mehr. Wer seinen Mitarbeitern Berufsbekleidung mit einer modischen Passform, aus hochwertigen, atmungsaktiven Materialien zur Verfügung stellt, die gerne in der Öffentlichkeit getragen werden, der demonstriert seine Wertschätzung den Mitarbeitern gegenüber. Zufriedene Mitarbeiter sind ein wertvolles Marketinginstrument für die Imagebildung eines Unternehmens.

Nicht nur durch die Farbwahl lässt sich die Berufsbekleidung für ein Unternehmen individualisieren, auch das eingestickte Firmenlogo fördert den Wiedererkennungswert. Um einzelne Teile für die Mitarbeiter unterscheidbar zu machen, ist eine Personalisierung durch einen Namensaufdruck oder eine Stickerei zu empfehlen. Ein einheitliches Auftreten unterstützt nicht nur die Wiedererkennung in der Öffentlichkeit, sondern auch das Gemeinschaftsgefühl der Belegschaft.

Ausreichender Wetter- und Warnschutz reduziert Krankheitsausfall

Winter- und Wetterkleidung sollte idealerweise aus hochwertigen Materialien gefertigt sein. Atmungsaktivität, Reißfestigkeit und Strapazierfähigkeit erhöhen den Tragekomfort. Ein guter Indikator für hochwertige Qualität ist es wenn die Haupt- und Schließnähte als 3-fache Kappnaht ausgeführt und die Taschen verriegelt sind. Anbieter für hochklassige Arbeitskleidung halten in der Regel für jede Wetterlage die passenden Gewebe und Ausführungen vor. Teddyfutter, Steppfutter oder FC-Imprägnierungen werden eingesetzt, je nachdem wie wärmeisolierend oder wasserdicht die Berufskleidung sein soll. Für ein Höchstmaß an Wärmeisolierung setzt die Firma rofa beispielsweise das Valtherm® Steppfutter ein, das sich mit Hilfe von unzähligen kleinen Kammern Luft als Wärmeisolator zu Nutze macht.
Winterkleidung wie Arbeitskleidung für den Sommer sollte mit ausreichend Reflektorstreifen oder fluoreszierenden Materialien ausgestattet sein, um die Mitarbeiter bei Arbeiten in der Dämmerung oder bei Nacht optimal zu schützen.

Gesetzliche Normen bestimmen die Art der Arbeitskleidung

In zahlreichen Einsatzfeldern unterliegt die Arbeits- und Schutzkleidung gesetzlich vorgeschriebenen Normen. Auch Arbeitsschutzkleidung ist optisch sehr ansprechend, wenn die Designer die aktuellen Vorgaben des Deutschen Instituts für Normung (DIN) mit den technisch hochentwickelten Materialien und modischen Elementen vereinen.

Berufsbekleidung, die bestimmten Normen unterliegt ist beispielsweise Schutzkleidung für Schweißen und verwandte Verfahren, Kleidung zum Schutz gegen Hitze und Flammen oder beim Einsatz in explosionsgefährdeten Bereichen. Ebenfalls vorschriftsmäßig gekleidet sein müssen die Mitarbeiter, die unter elektrischer Spannung oder mit Chemikalien arbeiten. Bei der Entscheidung für einen Anbieter von Arbeitsschutzkleidung sollten Sie darauf achten, dass die entsprechenden Qualitätsprodukte, die mittels hochwertiger Verfahren für den Arbeitsschutz konzipiert werden, während der Produktion ständigen Qualitätskontrollen unterliegen.

Fazit

Wer bei der Anschaffung von Arbeitskleidung auf hochwertige Materialien und eine optisch ansprechende und funktionale Ausführung achtet, wird mit langlebiger Kleidung und einer hohen Leistungsbereitschaft und Zufriedenheit der Mitarbeiter, die diese Kleidung schließlich tragen „müssen“, belohnt.

(Redaktion)


 


 

Arbeitskleidung
Ihren Mitarbeitern
Arbeiten
Materialien
Kleidung
Berufskleidung

Passende Artikel suchen

Finden Sie weitere Artikel zum Thema "Arbeitskleidung" - jetzt Suche starten:

Kommentar abgeben

Bei einer Antwort möchte ich per E-Mail benachrichtigt werden

 
 

 

Entdecken Sie business-on.de: