Sie sind hier: Startseite Wirtschaft Startups
Weitere Artikel
  • 20.01.2016, 09:28 Uhr
  • |
  • Deutschland
Assistenten

4 Startups für einen effizienteren Alltag

Manche Dinge sind lästig und zeitraubend. Dazu gehört: den Überblick über seine abgeschlossenen Verträge zu behalten, Abos rechtzeitig zu kündigen, nach Reiseschnäppchen und anderen Angeboten im Internet zu suchen und vieles mehr. Für viele Erledigungen hätte man gern einen persönlichen Assistenten. Junge Unternehmer spüren immer mehr solcher Bedürfnisse auf und gründen Startups mit praktischen Services, die das Leben effizienter machen, indem sie die unliebsamen Dinge des Alltags erledigen.

Das Leben ohne Informationstechnologie ist heute unvorstellbar. Ob Kommunikation, Information, Einkaufen oder Unterhaltung: Ein Großteil unseres Alltags ist mit dem Internet verbunden. Dank der folgenden Startups können wir unliebsame Dinge bequem outsourcen und uns auf das Wesentliche konzentrieren.


  • Verträge verwalten
    Fitnessstudio, Handy Vertrag , Versicherung oder Zeitungsabo: Bei der Fülle von Verträgen verliert man schnell den Überblick. Und wer schon mal eine Kündigungsfrist um auch nur einen Tag verpasst hat, bindet sich wieder für ein bis zwei Jahre ungewollt an einen Anbieter. Der digitale Vertragsassistent volders hilft nun dabei, alle Fristen im Auge zu behalten und Verträge zu verwalten. Auf der Webseite des Berliner Startups stehen außerdem Muster-Kündigungsschreiben zur Verfügung, mit denen man seinen Vertrag mit einem von über 12.500 Anbieter schnell und bequem kündigen kann. Die Vorlage wird entsprechend dem jeweiligen Anbieter generiert, und sogar den Briefversand erledigt der digitale Vertragsassistent.

  • Alltägliche Wünsche und Anliegen per SMS erledigen lassen
    Ein Hotelzimmer oder einen Tisch im Restaurant reservieren? Einen günstigen Flug heraussuchen und buchen? Ideen für ein originelles Muttertagsgeschenk sammeln? Solche Aufgaben erledigt der Online-Assistent Sixtyone Minutes. Der Service der Berliner Jungunternehmer hilft seinen Nutzern, den Alltag besser zu organisieren. Einfach eine SMS mit seinem Anliegen schicken, und das Support-Team übernimmt Aufgaben wie das Recherchieren, Checken, Vergleichen, Buchen und Liefern.

  • Auf den Punkt gebracht
    Auch im Studium muss es schnell gehen. Das Startup Blinkist fasst über 1.000 Sachbücher aus den Bereichen Wirtschaft und Psychologie zusammen. Anstatt sich durch die vielen Seiten der Fachbücher zu kämpfen, können Wirtschaftsstudenten und andere wissensgierige Nutzer die Kernaussagen der wichtigsten Business-Fachbücher in etwa 15 Minuten nachlesen. Der Dienst ist auch als App für mobile Nutzer verfügbar, sodass man nicht an seinen Laptop gebunden ist.

  • Essen per Klick bestellen
    Beim Stichwort "Essen online bestellen und nach Hause liefern lassen" denken viele an Fast Food. Das Lieferservice-Startup foodora kooperiert allerdings mit ausgewählten Restaurants, die keinen eigenen Lieferservice haben und setzt dabei den Schwerpunkt auf frische, gesunde Speisen und feinste Spezialitäten aus der internationalen Küche. Das Essen wird innerhalb von 30 Minuten geliefert. Die teilnehmenden Restaurants findet man auf der Webseite des Lieferservices auf einen Blick. So entfällt die Suche nach guten Restaurants mit einem Lieferservice über die Suchmaschine.

Bildrechte: Flickr Check GotCredit CC BY 2.0 Bestimmte Rechte vorbehalten

(Redaktion)


 


 

Lieferservice-Startup
Nutzer
Startups
Anbieter
Alltag

Passende Artikel suchen

Finden Sie weitere Artikel zum Thema "Vertrag" - jetzt Suche starten:

Entdecken Sie business-on.de: