Sie sind hier: Startseite Marketing Marketing News
Weitere Artikel
Begriffserklärung

Außenwerbung - Werbung für den lokalen Markt

Die Werbung ist eine Notwendigkeit für die meisten Unternehmen, wobei es hier den speziellen Bereich der Außenwerbung gibt. Vor allem für Unternehmen, die auf einen sehr großen und lokalen Zielmarkt zurückgreifen und neue Kunden werben wollen, eignet sich diese Form der Werbung.

Generell unterteilt man die Außenwerbung in folgende Beispiele:

  • Plakate
  • Schaufenster
  • Fahrzeugwerbung/ Werbung auf Verkehrsmitteln
  • Großflächenwerbung
  • Namensschilder
  • Bildschirme in öffentlichen Verkehrsmitteln

Formen der Außenwerbung

Plakate, Namensschilder oder andere Großflächenwerbung decken ein Großteil der Außenwerbung ab. Sie beinhalten meist viele grafische Elemente und wenig Text. Bilder werden vom menschlichen Gehirn schneller verarbeitet und lassen sich nebenbei wahrnehmen. Die Marke des Unternehmens besitzt einen gewissen Wiedererkennungswert, der auch auf Plakaten ausgespielt werden kann. Sofort verbinden die Kunden eine gute Erfahrung oder eine gute Qualität mit der gesehenen Außenwerbung, da meist mit dem Logo der Firma gearbeitet wird. Die Werbung muss so angebracht sein, dass sie sowohl von Autofahrern als auch Fußgängern oder anderen Kunden leicht gesehen und verstanden werden kann. Jede Werbung beinhaltet eine Botschaft, die innerhalb weniger Sekunden erfasst werden muss. Hierbei helfen wieder die grafischen Elemente. Zu den Großflächen zählen Baugerüste, Litfaßsäulen, große Straßenschilder oder Werbung in Wartehallen.

Schaufensterwerbung ist besonders lokal, da die Kunden angelockt werden sollen, das Geschäft zu betreten. Diese Art von Außenwerbung muss ansprechend wirken und die Produkte des Shops gut in Szene setzen. Es kann mit Preisen und den Vorzügen des Shops gearbeitet werden und durch die verfügbaren ausgestellten Produkte gibt es einen größeren Spielraum, als bei der Plakatwerbung.

Die Werbung außen auf Fahrzeugen oder an anderen Verkehrsmitteln, beispielsweise an Straßenbahnen, ist nicht zwingend lokal gebunden. Sie hat einen höheren Kundenkreis als die Schaufensterwerbung und wird von mehreren potenziellen Käufern wahrgenommen. Die meisten Firmenwagen sind mit der Außenwerbung des eigenen Unternehmens versehen, um die Produkte und Dienstleistungen bequem von unterwegs bewerben zu können. Je weiter die Mitarbeiter fahren, desto mehr vergrößert sich das Einzugsgebiet der Werbung.

Die Außenwerbung und ihre Vorteile

Kunden können die Außenwerbung schlecht abschalten, wie beispielsweise das Fernsehen oder Radio, sondern sie wird öfter betrachtet. Die Neugier verleitet die meisten Menschen automatisch, auf die Plakate zu schauen. Lässt sich die Werbebotschaft schnell aufnehmen, haben die Kunden oft keine Zeit mehr wegzuschauen, sondern nehmen die Werbung immer wahr. Menschen verbringen zudem viel Zeit im Fahrzeug und können an Ampeln oder innerhalb der Stadt bei Wartezeiten auf die Plakate achten. Interessante und ansprechende Außenwerbung fällt sofort ins Auge der Autofahrer. Allerdings muss die Werbung groß genug und leicht zu lesen sein. Wenn sich potenzielle Kunden langweiligen, sind sie empfänglicher für Werbung, beispielsweise in Wartehallen von Bahnhöfen oder in den öffentlichen Verkehrsmitteln. Gut platziert ist diese Außenwerbung besonders erfolgreich.

(Redaktion)


 


 

Passende Artikel suchen

Finden Sie weitere Artikel zum Thema "Außenwerbung" - jetzt Suche starten:

Kommentar abgeben

Bei einer Antwort möchte ich per E-Mail benachrichtigt werden

 
 

 

Entdecken Sie business-on.de: