Sie sind hier: Startseite Bergisches Land
Weitere Artikel
3D-Druck-Zentrum in Solingen

Wirtschaftsförderung unterstützt innovative Technik

3D-Druck - für viele das neue Zauberwort, für andere noch ein böhmisches Dorf. In Solingen etablieren Unternehmer derzeit ein Netzwerk, das sich zur neuen Technik austauscht und im 3D-Druck-Zentrum ein Zuhause hat.

Seit Ende Februar 2016 befindet sich im Gründer- und Technologiezentrum in Solingen-Höhscheid eine 3D-Lounge, die auf Initiative der Wirtschaftsförderung Solingen ins Leben gerufen und von Oberbürgermeister Tim Kurzbach eingeweiht wurde . Im Rahmen der Inbetriebnahme des 3D-Druckers mit dem Hochleistungspolymer PEEK, Polyetheretherketon, wurden den interessierten Unternehmern Neuheiten und Best-Practice Beispiele präsentiert. Ziel ist es, die Wettbewerbsfähigkeit lokaler Firmen zu stärken, sie mit den konkreten Anforderungen an Produktentwicklungen der Zukunft im Umfeld additiver Fertigung und Industrie 4.0. vertraut zu machen.

Überdurchschnittlich viele Unternehmen in Solingen und im Bergischen Land sind im produzierenden Bereich mit den Schwerpunkten Metallbe- und Metallverarbeitung, Maschinenbau, Oberflächentechnik und Kunststoffbearbeitung tätig. Die Zukunftstechnologie des 3D-Drucks ermöglicht diesen Industriebereichen und ihren Dienstleistern vielfältige Anwendungsmöglichkeiten und Marktchancen. Sie eröffnet neue Potenziale, um Entwicklungszyklen zu beschleunigen und kostengünstiger zu fertigen.

Ständige Innovation, schnelle Markteinführung

3D-Druck steigert die Fähigkeit zur kontinuierlichen Innovation sowie zur schnellen Markteinführung von Produkten. Auch wenn 3D-Drucker immer leistungsfähiger, schneller und preiswerter geworden sind und sich in den Forschungs- und Entwicklungsabteilungen großer Unternehmen bereits durchgesetzt haben, ist der breite Einsatz im Mittelstand durchaus noch in den Anfängen. Die Gründe hierfür liegen im notwendigen Informationsbedarf, dem Wissen um die Anwendungen im eigenen Unternehmen sowie auch den meist fehlenden Möglichkeiten sich vor Ort über die Anwendungsmöglichkeiten und Erfahrungen auszutauschen.

„Mit dem lokalen Netzwerk '3D-Druck Solingen' lassen sich viele dieser Hemmnisse schrittweise überwinden. Grundgedanke ist, dass sich die Unternehmen vor Ort ihre 3D-Druck-Expertise, ihre 3D-Druck-Kapazitäten und ihre 3D-Druckmaterialien sowie auch ihr Konstruktions-CAD-Know-how gegenseitig bekannt geben oder auch zur Verfügung stellen", so Frank Balkenhol, Geschäftsführer der Wirtschaftsförderung Solingen.

Ausmaß und Intensität der Zusammenarbeit wird dabei von den Akteuren selbst bestimmt. Der Grundgedanke aller Netzwerkpartner liegt auf der Hand: die eigenen Kapazitäten auszulasten, Kosten zu senken, Risiken zu vermeiden und Chancen zu nutzen. Koordiniert wird das „neue Miteinander“ dabei durch die Wirtschaftsförderung Solingen und dem von Ihr beauftragten Netzwerkkoordinator Werner Koch von der Firma trendlog aus Solingen. Eine Kooperation gibt es darüber hinaus mit Professor Sebastian Weber von der Bergischen Universität Wuppertal am Standort Solingen.

Herzstück: die Website 3d-druck-solingen.de

Über die Webseite www.3d-druck-solingen.de erhalten die Unternehmen und Netzwerkteilnehmer Informationen zum Thema. „Herzstück wird dabei der in den nächsten Monaten wachsende Überblick über die mitwirkenden Unternehmen, ihre jeweiligen 3D-Druckangebote und -interessen sein. Alle interessierten Unternehmen können sich direkt an mich werden: Sie werden dann in die Datenbank und Newsletter-Liste aufgenommen und somit über Neuigkeiten und Fachveranstaltungen informiert“, so Werner Koch, Koordinator des Netzwerks. Auf der Solingen-Messe Mitte Juni sollen bereits erst Ergebnisse präsentiert werden.

Als erste Aktivität bietet 3D-Druck-Solingen direkt eine Weltpremiere: „Der Live-Druck mit dem Hochleistungspolymer „PEEK“ (Polyetheretherketon), das von der Firma INDMATEC für den 3D-Druck entwickelt wurde und als so genanntes Filament vermarktet wird", so Werner Koch.

PEEK ist ein hochtemperaturbeständiger, thermoplastischer Kunststoff. Mit seinen besonderen mechanischen Eigenschaften, seiner Resistenz gegenüber zahlreichen Chemikalien wird das Material in der Luft- und Raumfahrt, Automobilbranche und Medizintechnik eingesetzt. PEEK ist bis zu 70% leichter als Metalle aber im Hinblick auf thermische sowie mechanische Stabilität gleichwertig.

Ziel des 3D-Druck-Zentrums ist es, Unternehmen und Organisationen zu vernetzen, sowie den Austausch zu vertiefen über Themen wie

  • Konstruktions-CAD-Know-how
  • 3D-Drucker-Expertise (inklusive Verfahren)
  • 3D-Drucker-Kapazitäten
  • sowie Druckmaterialien

Unterstützt wird das Projekt durch die Stadtverwaltung, die Wirtschaftsförderung und die Bergische Universität. Weitere Informationen hier.

(Liane Rapp)


 


 

D-Druck
Solingen
Wirtschaftsförderung Solingen
D-Druck-Kapazitäten
Additive Fertigung
Netzwerk
Netzwerk D-Druck Solingen
Grundgedanke
Hochleistungspolymer PEEK
Organisation
D-Druck Solingen INDMATEC
Netzwerkpartner
Initiative
N

Passende Artikel suchen

Finden Sie weitere Artikel zum Thema "Unternehmen" - jetzt Suche starten:

Kommentar abgeben

Bei einer Antwort möchte ich per E-Mail benachrichtigt werden

 
 

 

Entdecken Sie business-on.de: