Weitere Artikel
Exportgeschäft boomt

Bergische Industrie auf gutem Kurs

In Wuppertal, Solingen und Remscheid liegt die Exportquote von 48 Prozent deutlich über dem Landesdurchschnitt sowie auch leicht über dem Bundesdurchschnitt.

Der Export ist eine tragende Säule der Wirt- schaftsentwicklung im Bergischen Städte- dreieck. Wie der IHK Datendienst mitteilt, stieg die Exportquote im Juli 2013 rasant an. Die Abhängigkeit der bergischen Wirtschaft vom Exportgeschäft hat in den letzten Jahrzenten deutlich zugenommen. Die Quote verdoppelte sich von 24 Pro- zent im Jahr 1977 auf 48 Prozent im Laufe des Jahres.

Wuppertal holt auf 

Zugpferd des Exports ist nach wie vor Rem- scheid mit 53,9%, aber auch nur knapp. Wuppertal hat aufgeholt und macht im ersten Halbjahr 2013 rund 53,7 Prozent des Umsatzes im Geschäft mit dem Ausland. Dies ist eine Steigerung von 0,7 Prozent gegenüber dem ersten Halbjahr des vergangenen Jahres. Trotz starken Wachstums bleibt Solingen das Schlusslicht.

Zum Vergleich macht NRW im Durchschnitt 44,7 Prozent des Umsatzes durch Exportgeschäfte. Diese Prozentquote liegt mit fast 4% deutlich unter der Exportquote im Bergischen Städtedreieck. 

Auch das wuppertaler Unternehmen Vorwerk setzt auf das Exportgeschäft, mit Erfolg. „Wie nachhaltig erfolgreich diese Strategie in den vergangenen Jahren war, kann man beim Zehn-Jahres-Vergleich sehen: Zwischen 2002 und 2012 haben wir unseren Umsatz verdoppeln können“, so die persönlich haftenden Gesellschafter des Unternehmens Vorwerk.

(Redaktion)


 


 

Bergisches Städtedreieck
Industrie
Exportquote
Wuppertal
Remscheid
Solingen
NRW
Vorwerk

Passende Artikel suchen

Finden Sie weitere Artikel zum Thema "Export" - jetzt Suche starten:

Kommentar abgeben

Bei einer Antwort möchte ich per E-Mail benachrichtigt werden

 
 

 

Entdecken Sie business-on.de: