Weitere Artikel
  • 20.08.2013, 13:17 Uhr
  • |
  • Köln / Bergisches Land
  • |
  • 0 Kommentare
„heimspiel“

Jobmesse für Mittelständler und Start-ups

Start-ups und mittelständische Unternehmen werden zu wenig von potenziellen Mitarbeitern wahrgenommen. Kleines Budget, wenig Manpower und oftmals auch eine fehlende Personalmarketing-Strategie führen dazu, dass interessante Kandidaten erst gar nicht von Arbeitgebern aus der Region erfahren.

Am 18. September öffnet im KOMED im Kölner MediaPark die Jobmesse heimspiel ihre Türen. Unternehmen aus dem Bergischen Land und dem Rheinland treffen hier auf Studierende, Absolventen und Berufserfahrene, die auf der Suche nach Praktika, Einstiegsjobs oder weiteren Einstiegsmöglichkeiten sind. Die Messe richtet sich direkt an Start-ups und mittelständische Unternehmen, die oft zu wenig von potenziellen Mitarbeitern wahrgenommen werden. „Hier möchten wir mit heimspiel Abhilfe schaffen“, sagt Christoph Ziegler, einer der Initiatoren der Jobmesse. „Wir schaffen einen Rahmen, in dem Bewerber auf Unternehmen aus der Region treffen.“ Die Preise für die Messestände sind so kalkuliert, dass Unternehmen bereits ab 690,- Euro mit dabei sein können, Start-ups haben die Möglichkeit zu Gemeinschaftsständen. „Meine Erfahrung zeigt, dass es Kandidaten nicht allein auf einen ausgefallenen Messestand ankommt, sondern gerade auch auf persönliche und freundliche Ansprache. Und hier können auch mittlere Unternehmen punkten“, betont Ute Blindert, die langjährige Erfahrung im Hochschulmarketing vorweisen kann.

Kurze Wege, flache Hierarchien

Start-ups und mittelständische Unternehmen können ihren Mitarbeitern oft eine ganze Menge bieten, haben bei der Mitarbeitergewinnung oder -bindung allerdings oft das Nachsehen. Konzerne und große Mittelständler punkten beim Einkommen, mit dem bekannten Namen, mit Aufstiegschancen und ausgereiften Personalentwicklungsinstrumenten. Start-ups und der Mittelstand stehen dagegen für kurze Wege, flache Hierarchien, gute Aufstiegschancen, Austausch unter Kollegen. Bei der Jobmesse heimspiel haben Start-ups und Unternehmen aus dem Mittelstand die Möglichkeit, auf geeignete Kandidaten aus der Region zu treffen.

Erfahrene Initiatoren

Initiatoren von heimspiel sind Ute Blindert und Christoph Ziegler von kumulus, einem Dienstleister für den Mittelstand in Kommunikation, Mitarbeiterentwicklung und Unternehmensmarketing. Im Bereich Personalmarketing und -bindung sind die beiden Gründer schon lange aktiv: Christoph Ziegler leitete „dreipunktnull“, den NRW-Piloten des überbetrieblichen Fachkräfte-Nachwuchs-Traineeprogramms im Bergischen Städtedreieck Wuppertal-Solingen-Remscheid. Ute Blindert steht als Kopf hinter dem Dienstleister Zukx – Campus2Company, der sich auf Hochschulmarketing spezialisiert hat und seit 2006 bundesweit an Hochschulen und bei Arbeitgebern präsent ist.

(Redaktion)


 


 

heimspiel
Jobmesse
Köln
KOMED
MediaPark
kumulus
Zukx
Campus2Company
Ute Blindert
Christoph Ziegler
Bergisches Land
Rheinland
mittelständische Unternehmen
Start-ups
dreipunktnull
Praktika
Einstiegsjobs

Passende Artikel suchen

Finden Sie weitere Artikel zum Thema "heimspiel" - jetzt Suche starten:

Kommentar abgeben

Bei einer Antwort möchte ich per E-Mail benachrichtigt werden

 
 

 

Entdecken Sie business-on.de: