Sie sind hier: Startseite Bergisches Land Aktuell News
Weitere Artikel
Profisport

BHC stellt sich vor beim Business Breakfast von wupperaktiv!

Zum 175. Mal hatte der Verein wuppertalaktiv! zum Business Breakfast geladen, bei dem Unternehmer zum Start des Tages zusammenkommen, Kontakte knüpfen - und frühstücken. Gastgeber war dieses Mal der Bergische HC.

In die Glashalle der Wuppertaler Stadtsparkasse waren knapp 300 Gäste gekommen, um sich über den Status Quo des Leistungssports im Bergischen zu informieren. Hauptprogrammpunkt der um 7.45 Uhr beginnenden Veranstaltung war eine Talkrunde, an der neben BHC-Geschäftsführer-Gespann Jörg Föste und Philipp Tychy auch Gunther Wölfges, Vorstandsvorsitzender der Stadtsparkasse Wuppertal, und Mark Schober, Vorstandsvorsitzender des Deutschen Handball-Bundes, teilnahmen. Yvonne Peterwerth führte auf einer imposanten Bühne mit gewaltigem Videoscreen als Moderatorin das Gespräch, nachdem Wölfges und Antje Lieser, Geschäftsführerin von wuppertalaktiv!, die Veranstaltung eröffnet hatten.

Jörg Föste zeigte sich beeindruckt von der Kulisse und merkte scherzhaft an: "Wir müssen darüber nachdenken, ob wir unsere Heimspiele demnächst donnerstags um 7.30 Uhr austragen, wenn ich die Kulisse hier sehe." Positiv bewertete DHB-Funktionär Mark Schober den Bergischen HC. "Der BHC ist eine starke Marke geworden - und steht für Konstanz, was vor allem auch auf den Trainer zurückzuführen ist. Es ist ein Vorzeige-Verein, der die Werte des Handballsports lebt", sagte Schober. Auch Föste zeigte sich mit der Entwicklung zufrieden, bejahte die Frage nach gewachsenem Respekt seitens der Konkurrenz, wies aber auch darauf hin, dass noch viel Arbeit zu erledigen sei: "Wir werden in diesem Spieljahr wohl knapp vier Millionen Euro erlösen können. Das ist eine Steigerung, aber wir liegen damit immer noch unter dem Mittelwert der Liga, der wohl bei etwa sechs Millionen Euro rangiert."

Mit dem Fußball seien diese Werte nicht zu vergleichen, doch das mache auch den Reiz des Handballs aus. "Der Sport ist greifbar. Unsere Spieler essen keine goldenen Steaks. Sie schreiben Autogramme, sind nahbar", betonte der 59-Jährige. Föstes Geschäftsführer-Partner, Philipp Tychy, erläuterte noch einmal das Vier-Säulen-Modell, um den BHC als Club zu entwickeln - im Jugendbereich, sportlich, wirtschaftlich und infrastrukturell.

Hallenproblematik bald lösen

"An der Hallensituation müssen wir arbeiten", sagte Tychy mit Blick auf die letztgenannte Säule. So gebe es zwar bis 2022 ein klares Bekenntnis für Düsseldorf als dritten Spielort, doch langfristig könne es nicht Ziel sein, an drei Orten anzutreten. Das ist freilich auch logistisch ein großer zusätzlicher Aufwand. "Infrastrukturell hat der BHC doch noch einen gehörigen Abstand im Vergleich zu einem Großteil der anderen Bundesligisten", betonte auch Schober. "Wenn wir als Handball in Deutschland wachsen wollen, müssen wir in diesem Bereich besser werden." Eine neue bergische Arena in Wuppertal würde auch Gunther Wölfges begrüßen. "Handball stärkt die Attraktivität der Stadt", meinte der Sparkassen-Chef. "Er erreicht die Herzen der Menschen."

Eine Chance für Wuppertal

Dass die weitere Etablierung des BHC auch eine Chance für Wuppertal sein könne, arbeitete Mark Schober heraus: "Man sieht an Beispielen wie Flensburg und Kiel, dass sich Städte auch über den Handball einen Namen machen können." Der Bergische HC identifiziere sich mit Wuppertal - nicht nur, weil er auch aus der Profiabteilung des LTV Wuppertal 2006 hervorging. Es gebe inzwischen diverse emotionale Anker. "Zum einen ist das der Gewinn des Wuppertaler Wirtschaftspreises, zum anderen haben wir das Pokal-Final-Four in der Unihalle erreicht", erläuterte Föste. "Von ganz entscheidender Bedeutung war aber auch die Situation nach dem Abstieg." 2017 war die Mannschaft eine Viertelstunde lang nach dem letzten Saisonspiel trotz des bitteren Abstiegs angefeuert und mit BHC-Sprechchören aufgebaut worden - ein magischer Moment in der Unihalle, der in die Club-Geschichte einging. Der Bergische HC bedankte sich bei seinen Partnern Stadtsparkasse Wuppertal, wuppertalaktiv!, Elberfeld Kreation, Innlights, Tonact, White Label Events und der AWG für die Unterstützung bei der Ausrichtung eines Business Breakfast.

(Liane Rapp)


 


 

Mark Schober
Bergische HC
LTV Wuppertal
BHC
Business Breakfast
Bereich
Entwicklung
Spieljahr

Passende Artikel suchen

Finden Sie weitere Artikel zum Thema "Mark Schober" - jetzt Suche starten:

Kommentar abgeben

Bei einer Antwort möchte ich per E-Mail benachrichtigt werden

 
 

 

Entdecken Sie business-on.de: