Weitere Artikel
Weiterqualifizierung

Dank Qualifizierung Fachkräfte gewinnen

Finanzielle Unterstützung von der Agentur für Arbeit erhalten Unternehmen für die Fort- und Weiterbildung ihrer geringqualifizierten Beschäftigten - so wie die Firma Steinhaus GmbH in Remscheid.

Auch bei bereits beschäftigten Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmern gewinnt Qualifizierung immer mehr an Bedeutung. Der demographische Wandel und die sich verändernden Anforderungen bedeuten für Unternehmen und Beschäftigte gleichermaßen eine große Herausforderung - auch, neue Wege bei der Fort- und Weiterbildung zu gehen.

Götz Nafe, Geschäftsführer der Firma Steinhaus GmbH investiert schon seit vielen Jahren gezielt in die Fortbildung seiner Beschäftigten, auch, um sich Fachkräfte langfristig zu sichern: „Durch den zunehmenden technischen Fortschritt sowie zur langfristigen Sicherung unseres Produktionsstandortes ist es für uns sehr wichtig, unsere Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter auf die zukünftigen Anforderungen durch entsprechende Qualifizierungsmaßnahmen vorzubereiten." 

Spezielle Förderprogramme

Den ersten Kontakt mit diesem Förderprogramm für geringqualifizierte Beschäftigte hatte das Unternehmen bereits im Jahr 2007. Damals absolvierten 20 Mitarbeiter eine Qualifizierung in Betriebsdeutsch und Warenwirtschaft. 2011 folgten sieben weitere, die zu Lager- und Transportarbeitern umgeschult wurden. In der Folgezeit wurden immer wieder sechs Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter zeitgleich in einem zweijährigen Vorbereitungslehrgang zur Fachkraft Lebensmitteltechnik qualifiziert. 

Mark Neubarth, Personalreferent für den gewerblichen Bereich der Firma Steinhaus, erläutert: „Auch die Qualifizierung von Bewerberinnen und Bewerbern kann gefördert werden. Beschäftigte, die keinen Berufsabschluss haben oder seit mehr als vier Jahren nicht mehr im erlernten Beruf arbeiten, erhalten durch diese Umschulung und Weiterbildung die Möglichkeit, einen Berufsabschluss zu erlangen.“

Die Agentur für Arbeit Solingen-Wuppertal fördert solche Einzelumschulungen, weil gering qualifizierte Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer das höchste Risiko haben, arbeitslos zu werden, aber gleichzeitig ihre Beteiligung an Weiterbildungen gering ist. „Mit der Förderung leisten wir einen Beitrag, Arbeitslosigkeit zu verhindern und sichern den Unternehmen den Fachkräftebedarf von morgen“, so Martin Klebe, Chef der Agentur für Arbeit Solingen-Wuppertal. Hintergrund ist, dass zukünftig viele der Tätigkeiten, die bisher von gering qualifizierten Beschäftigten ausgeführt werden, wegfallen könnten. Hingegen brauchen Unternehmen vermehrt Mitarbeiter, die ein übergreifendes Aufgaben- und Prozessverständnis vorweisen können.

Martin Klebe wünscht sich, dass „weitere Unternehmen ihren Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern eine Qualifizierung ermöglichen. Es können sogar Anpassungsfortbildungen von Fachkräften in kleinen und mittleren Unternehmen anteilig übernommen werden. Unsere Qualifizierungsberaterinnen erläutern die Voraussetzungen und Möglichkeiten des Förderprogramms und unterstützten bei der Umsetzung von geplanten Qualifizierungen – auch mit der Entwicklung von individuellen Lösungen. Der Impuls muss aber von den Unternehmen ausgehen.“

Weiterbildungsinitiative Bergisches Land: Weiterbilden - weiterkommen!

Die Agenturen für Arbeit Bergisch Gladbach, Mettmann und Solingen-Wuppertal haben sich zur „Weiterbildungsinitiative Bergisches Land“ zusammengeschlossen, um die Unternehmen der Region bei der Weiterbildung ihrer Beschäftigten zu unterstützen. Schließlich scheiden in der Region von den über 630.000 Beschäftigten insgesamt rund 120.000 Beschäftigte in den nächsten zehn Jahren aus dem aktiven Erwerbsleben aus - auch innerhalb NRW ein überdurchschnittlich hoher Wert! Im Bezirk der Agentur für Arbeit Solingen-Wuppertal allein sind es 43.185.

Die „Weiterbildungsinitiative Bergisches Land“ soll über mehrere Jahre laufen und wendet sich unter dem Motto „Weiterbilden – Weiterkommen!“ gleichermaßen an Arbeitgeber und Arbeitnehmer. Allein in diesem Jahr stellen die drei Agenturen für Arbeit knapp 10 Mio. € an Fördermitteln bereit. Mit diesen Fördermitteln können in erster Linie die Kosten für Fort- und Weiterbildungsmaßnahmen übernommen werden. Förderbar sind dabei im Einzelfall auch Zuschüsse zum Arbeitsentgelt.

Kontakt für Interessierte: [email protected], für Remscheid und Solingen kann man sich wenden an: Martina Wildförster, Telefonnummer 02191 4606-553.

(Redaktion)


 


 

Beschäftigte
Qualifizierung
Fortund Weiterbildung
Agentur
Arbeit Solingen-Wuppertal
Fachkräfte
Weiterbildungsinitiative Bergisches Land
Firma Steinhaus

Passende Artikel suchen

Finden Sie weitere Artikel zum Thema "Beschäftigte" - jetzt Suche starten:

Kommentar abgeben

Bei einer Antwort möchte ich per E-Mail benachrichtigt werden

 
 

 

Entdecken Sie business-on.de: