Weitere Artikel
Zölle

Bergischer Protest

Eine Delegation der IHK sowie der von den neuen Strafzöllen betroffenen Unternehmen peilt Gespräch mit US-Botschafter in Berlin an.

Am 18. November fand in der Bergischen IHK ein Treffen der von den neuen US-Zöllen betroffenen bergischen Werkzeughersteller und dem Bundestagsabgeordneten und außenpolitischen Sprecher der CDU/CSU-Bundestagsfraktion Jürgen Hardt statt. Dabei wurde vereinbart, dass die IHK die Reise einer Unternehmerdelegation zu US-Botschafter Richard Grenell nach Berlin organisieren wird, um ihm die nun entstandene prekäre Situation zu verdeutlichen.

Die neuen US-Strafzölle richten sich mit einer gesonderten Warenliste für Deutschland u.a. gegen die deutschen Werkzeughersteller. Auf Zangen, Schraubendreher und Metallscheren werden bei der Einfuhr in die USA seit einem Monat Strafzölle in Höhe von 25 Prozent erhoben.

Weitere Informationen unter T. 0202 2490-310 (Klaus Appelt), [email protected] oder T. 0202 2490-500 (Dr. Daria Stottrop), [email protected]

(Liane Rapp)


 


 

Strafzölle
Unternehmerdelegation

Passende Artikel suchen

Finden Sie weitere Artikel zum Thema "Strafzölle" - jetzt Suche starten:

Kommentar abgeben

Bei einer Antwort möchte ich per E-Mail benachrichtigt werden

 
 

 

Entdecken Sie business-on.de: