Sie sind hier: Startseite Berlin Aktuell Interviews
Weitere Artikel
  • 24.09.2009, 14:11 Uhr
  • |
  • Berlin
Erotikmesse VENUS

13. VENUS 2009 - Messeleiter Peter Bübel im Interview

Vom 15.-18. Oktober 2009 findet die 13. VENUS in Berlin statt. Über Themen, Trends und Highlights der weltweit größten Fachmesse für Erotik spricht Peter Bübel im Interview mit business-on.de.

business-on.de: Herr Bübel, die VENUS findet seit 12 Jahren erfolgreich in Berlin statt und zieht jedes Jahr mehr Besucher an. Auf welche Highlights können sich die Besucher in diesem Jahr freuen?

Peter Bübel: Wir bieten unseren Besuchern wieder die neuesten Produkte aus den Bereichen Lovetoys und Dessous sowie nonstop Striptease- und Tabledance-Shows. Eine Neuerung und sicherlich ein Highlight für unsere weiblichen Besucher ist die Ladies Area. Damit bieten wir Frauen erstmals in diesem Jahr einen eigenen Bereich mit Showbühne. In dieser Area können sie mit ihren Freundinnen unter sich bleiben und bei einem Glas Sekt Menstrip-Shows genießen. Außerdem wird 2009 zum ersten Mal auf der Messe nicht nur eine Miss VENUS gewählt, am Samstag, 17. Oktober, werden auch zwölf Männer ins Rennen um den Titel des ersten Mister VENUS gehen. Gesellschaftliches Highlight der Messe ist die VENUS-VIP-PARTY im exklusiven Nachtclub Adagio am Potsdamer Platz. Dort wird sich am Samstag, 17. Oktober, das Who’ is Who der Erotik-Branche einfinden und Gäste Stars und Starlets treffen, die sie sonst nur von der Leinwand kennen. Soviel darf schon einmal verraten werden: Erotik-Moderatorin Biggi Bardot wird durch den Abend führen, zu den auftretenden Künstlern gehört unter anderem Soulpopsänger Ayman.

business-on.de: Seit 2007 widmet sich ein ganzer Ausstellungsbereich den Erotik-Online-Medien. Welche Rolle spielen die Online-Medien für die Branche?

Peter Bübel: Längst hat sich ein Großteil der Erotik-Branche ins Internet verlagert. Darum widmet die VENUS den Onlinern nun im dritten Jahr mit der Web Area einen eigenen Bereich und in diesem steckt noch einiges an Entwicklungspotential. Denn immer mehr Unternehmen drängen ins Internet, darunter sind nicht nur die Online-Anbieter mit erotischen Inhalten, sondern auch die ganzen Service-Dienstleister wie Inkasso -Firmen, Playment-Systeme und Affiliate-Partnerprogramme. In der Web Area haben entsprechende Unternehmen die Möglichkeit, sich und ihre Angebote zu präsentieren sowie mit potentiellen Kunden in Kontakt zu kommen. Messe-Teilnehmer und Besucher können sich über die neuesten Trends der Branche informieren. Zum Rahmenprogramm gehören außerdem eine Reihe von Vorträgen und Diskussionen rund ums Thema Online-Erotik.

business-on.de: „Sex sells“ heißt es bekanntlicher Weise. Wie sieht es in Zeiten der Wirtschaftskrise aus? Boomt das Geschäft weiterhin?

Peter Bübel: Die Erotik-Branche ist sicherlich etwas resistenter gegenüber wirtschaftlichen Schwankungen, jedoch geht die Krise nicht vollkommen spurlos an ihr vorbei. Auch wir werden unsere Ausstellerzahlen vom Vorjahr nicht mehr ganz erreichen. Aber die VENUS ist seit ihrer Gründung 1997 kontinuierlich gewachsen. Auf der zweiten VENUS 1998 zählten wir bereits 205 Aussteller, im Jahr 2004 wurde die Dreihunderter-Marke überschritten. In den vergangenen beiden Jahren erreichte die VENUS mit rund 400 Ausstellern ihren Spitzenwert. Die VENUS steht aber im Vergleich zu anderen Messen noch ausgesprochen gut dar. Während in diesem Jahr die IAA ein Minus von 25 Prozent einstecken musste, die CeBIT 40 Prozent weniger Aussteller nach Hannover zog und die Popkomm sogar abgesagt werden musste, wird die VENUS 2009 ein Minus von rund zehn Prozent verzeichnen. Nach den Jahren des kontinuierlichen Wachstums wird die Ausstellerzahl somit in etwa der aus dem Jahr 2006 entsprechen. Damals lagen wir bei 358 Ausstellern.

business-on.de: Welche Möglichkeiten haben Unternehmer auf der VENUS, Geschäftskontakte zu knüpfen?

Peter Bübel: Mit der VENUS werden vordergründig sexy Girls und erotische Shows verbunden. Bei dem ganzen Trubel wird mitunter jedoch übersehen, dass es sich dabei um die weltweit größte internationale Fachmesse für Erotik handelt. Wir versammeln jährlich Hunderte Aussteller und 6.000 Fachbesucher aus 60 Ländern auf dem Messegelände unter dem Berliner Funkturm. In unseren acht Messehallen gibt es genügend Nischen, die das Knüpfen von Geschäftskontakten und den Austausch von Geschäftsleuten in entspannter, konzentrierter Atmosphäre ermöglichen. Unsere Web Area ist aufgeteilt in einen B2C-Bereich, in dem sowohl Fachbesucher als auch Konsumenten Zutritt haben, sowie in einen B2B -Bereich, der ausschließlich für den Fachhandel vorgesehen ist. Gemütlich eingerichtete Lounges bieten dort den nötigen Raum, um sich für ein Meeting zurückzuziehen. Fern von lauter Musik und Show-Getümmel ermöglicht auch unsere Business Area den ungestörten Austausch zwischen Geschäftspartnern und solchen, die es noch werden wollen.

business-on.de: Unter den Besuchern sind immer noch deutlich weniger Frauen als Männer. Wie werden Sie in diesem Jahr mehr Frauen dazu bewegen, die Messe zu besuchen?

Peter Bübel: Mit der Ladies Area. Frauen spielen als Zielgruppe eine immer größere Rolle für die VENUS. Die Zahl der Messe-Besucherinnen ist in den vergangenen Jahren kontinuierlich gestiegen. Es ist jedoch kein Wunder, dass der Frauenanteil bei den 28.000 Konsumenten, die jedes Jahr die VENUS besuchen, mittlerweile rund 30 Prozent beträgt. Die VENUS bietet schließlich auch dem weiblichen Geschlecht viele Produktneuheiten – neben Lovetoys und Dessous unter anderem auch aus den Bereichen Kleidermode und Kosmetik. Wir sind dabei, die Mode-Sparte auszubauen. So wird es in diesem Jahr beispielsweise einen Stand und eine Modenschau mit Bikinis und Badeanzügen der Marke PocoLoco von Carmen Diaz, einer deutschstämmigen Designerin auf Ibiza, geben.

business-on.de: Vielen Dank für das Interview!

(Alexandra Koch)


 

 

VENUS
Erotikfachmesse
Peter Bübel
Messeleiter
Manager

Passende Artikel suchen

Finden Sie weitere Artikel zum Thema "VENUS" - jetzt Suche starten:

Entdecken Sie business-on.de: