Weitere Artikel
Coach Robert Heeß

Bekannt werden, Nachfrage erzeugen, Umsatz machen Teil III

Was für Großunternehmen selbstverständlich ist, wird von Freiberuflern und KMU häufig sträflich vernachlässigt: (Marketing-) Kommunikation systematisch zu entwickeln. Was bedauerlich ist, denn:

  • Sie sparen Geld, weil Ihre Kommunikation weniger Streuverluste hat und damit effektiver ist.
  • Sie verdienen Geld, weil Ihre Kommunikation für die jeweiligen Adressaten passender ist und Sie Ihre (potenziellen) Kunden besser erreichen.
  • Sie fühlen sich sicherer, weil Sie in Ihrer Unternehmensführung gefestigt und die nächsten Schritte klarer sind.

Teil I dieses Artikels beschäftigte sich mit persönlichem und unternehmerischem Selbstbewusstsein, Teil II mit der Drehachse allen Erfolgs: der (Marketing-) Kommunikation. Teil III stellt Ihnen das Herzstück eines Kommunikations-Konzepts vor, die Strategie (alle weiteren Konzeptschritte finden Sie in einem kostenlosen E-Book des Autors auf www.lust-auf-wachstum.de).

Die Strategie

Das Herzstück Ihres Konzepts ist das Strategie-Papier. Es enthält vier Positionen, die am Ende in einem Cross-Check auf Kompatibilität geprüft werden. Trifft dies zu, ist die Strategie in sich stimmig und schlüssig.

Die vier Positionen der Strategie sind
Was wollen wir erreichen? -> Ziel(e)
Wie wollen wir das machen? -> strategischer Kräfteeinsatz
Wie wollen wir gesehen werden?  ->  Botschaft(en)
Wer sind unsere Ansprechpartner? -> Ziel-Personen und -Gruppen

In der Strategiephase ist die bisherige Linearität des Prozesses aufgehoben, wir können hin und her springen, je nachdem bei welcher Position uns gerade die Muße küsst.

Wichtig ist, dass alle Überlegungen nur innerhalb eines bestimmten Rahmens, innerhalb begrenzender Parameter Sinn machen: den zur Verfügung stehenden Ressourcen, zum Beispiel in den nächsten sechs, zwölf oder 24 Monaten (der Laufzeit des Konzepts).

Na, was meinen Sie, um welche Ressourcen es geht?
Genau. Um Zeit und um Geld.

Beides zu quantifizieren und sich damit festzulegen, fällt so manchem Chef nicht gerade leicht. Es ist aber unabdingbar! Denn eine Fünf-Personen-Vollzeit-Crew und ein Budget von 100.000 Euro führen zu anderen strategischen Überlegungen als ein 500-Euro-Etat, den Sie als Einzelunternehmer neben Ihrer Tagesarbeit investieren. Übrigens: Variante zwei muss per se nicht weniger Erfolg versprechend sein – aber die Strategie muss anders sein. Grundlegend anders!


 


 

Robert Heeß
Coach
Kommunikation
lust- auf-wachstum.de
Unternehmen
Marketing

Passende Artikel suchen

Finden Sie weitere Artikel zum Thema "Robert Heeß" - jetzt Suche starten:

Kommentar abgeben

Bei einer Antwort möchte ich per E-Mail benachrichtigt werden

 
 

 

Entdecken Sie business-on.de: