Sie sind hier: Startseite Berlin Lifestyle Kultur & Events
Weitere Artikel
  • 19.02.2017, 12:44 Uhr
  • |
  • Berlin
BERLINALE / BILANZ

Berlin im Zeichen der Bären - Preisverleihung der 67. Filmfestspiele in Berlin

Der Besucherandrang bei den 67. Internationalen Filmfestspielen Berlin war erneut überwältigend. Bis Mitte des Festivals wurden wieder knapp über 250.000 Tickets verkauft. Gestern wurde Aki Kaurismäki mit dem Silbernen Bären für die beste Regie ausgezeichnet.

"Wir freuen uns sehr, dass die Berlinale auch in diesem Jahr wieder so viele Besucher in die Kinos lockt. Die Filmbegeisterung des neugierigen Publikums, das hier elf Tage lang auf filmische Entdeckungsreise geht, ist wirklich beeindruckend. Auch die Resonanz auf die zahlreichen neuen Initiativen und Veranstaltungsreihen des EFM ist überaus positiv“, sagt Festivaldirektor Dieter Kosslick.

Mit dem Open House Programm in der Audi Berlinale Lounge wurd dem Publikum eine weitere Möglichkeit gegeben, hautnah am Festival teilzunehmen und die Berlinale-Gäste live zu erleben. Täglich fanden hier öffentliche Veranstaltungen wie Talks mit prominenten Filmschaffenden, Diskussionen und Lounge Nights mit DJ oder Live Musik statt.

Der European Film Market (EFM) verzeichnete 2017 mehr Teilnehmer*innen als im Vorjahr (9.640). Die beliebten „EFM Industry Debates“ feierten am Wochenende ihr zehnjähriges Jubiläum. Erstmals findet im Gropius Park in diesem Jahr der „Berlinale Africa Hub“, eine Plattform für innovative Projekte und Ideen der afrikanischen Filmindustrie, statt.

Bei Berlinale Talents waren in hochkarätig besetzten Podiumsdiskussionen bisher unter anderem Jury-Präsident Paul Verhoeven und Jury-Mitglied Maggie Gyllenhaal sowie der Künstler Christo zu Gast. In den nächsten Tagen stehen noch weitere spannende Events, u.a. mit Agnieszka Holland, Isabel Coixet, Sally Potter, David OReilly, Raoul Peck und Jury-Mitglied Olafur Eliasson auf dem Programm.

Bei den 67. Filmfestspielen in Berlin wurde Aki Kaurismäki mit dem Silbernen Bären für die beste Regie für den Film "Die andere Seite der Hoffnung" ausgezeichnet. "Eine phantastische Frau" erhielt den Silbernen Bären für das beste Drehbuch (Sebastian Lelio und Gonzalo Maza). Der Film gewann bereits am Freitag, 17. Februar 2017, den Teddy Award in der Kategorie bester Spielfilm. Der Alfred-Bauer-Preis geht an Agnieszka Holland für den Film "Jagdstrecke".

ZDF-Intendant Thomas Bellut: "Eine Berlinale-Auszeichnung zählt für uns doppelt: Sie zeigt, dass wir auch in Zeiten eines stark fragmentierten und auf unterschiedlichsten Ausspielwegen verfügbaren Angebots als Fernsehsender in der ersten Liga spielen, und sie zeigt vor allen Dingen, dass Film und Fernsehen sich gegenseitig befruchten."

Zwei Männer, zwei Schicksale - eine Begegnung. In "Die andere Seite der Hoffnung" ("The Other Side of Hope", "Toivon tuolla puolen"; Regie: Aki Kaurismäki) taucht der Flüchtling Khaled aus dem Bauch eines Kohlenschiffs auf und verschwindet in der Nacht von Helsinki. Der Hemdenvertreter Wikström verkauft sein letztes Hemd und erwirbt ein altes Restaurant. In seiner unnachahmlichen Lakonie zeichnet Aki Kaurismäki ein universelles, humanes Bild unserer Zeit. Der Film ist nach "Le Havre" der zweite Teil seiner "Hafen/Flüchtlings-Trilogie". Die Redaktion hat Meinolf Zurhorst (ZDF/ARTE).

Im Film "Eine phantastische Frau" ("Una mujer fantastica") des chilenischen Regisseurs Sebastian Lelio geht es um eine 27-jährige Transsexuelle, deren 30 Jahre älterer Liebhaber plötzlich stirbt. Marina sieht sich von einem Tag auf den anderen einer Armada von Widersachern gegenüber. Sie muss gegen Vorurteile kämpfen, um die zu werden, die sie ist: eine richtige Frau, geradeheraus, unverfälscht, die dem Leben mit einem Lächeln auf dem Gesicht entgegen tritt. Die Redaktion hat Alexander Bohr (ZDF/ARTE Spielfilm).

"Jagdstrecke" ("Pokot") ist ein Mystery-Thriller und eine schwarze Komödie mit Zivilisationskritik nach dem Bucherfolg "Der Gesang der Fledermäuse" von Olga Tokarczuk, unter der Regie von Agnieszka Holland: In einem entlegenen Dorf kommen hochgestellte Bürger ums Leben, Machtmenschen und allesamt Jäger. Die Polizeirecherchen führen zu einer schrulligen Alten. Stimmt, was diese meint: Die Tiere nehmen Rache? Die Redaktion für ZDF/ARTE hat Simon Ofenloch.

ZDF-Presseportal: http://ly.zdf.de/6H5/

(Redaktion)


 

 

Film
Regie
Aki Kaurismäki
Agnieszka Holland
Filmfestspiele
BerlinaleTalents
Festival
Silbernen Bären
Veranstaltungen
Berlinale
2017

Passende Artikel suchen

Finden Sie weitere Artikel zum Thema "Film" - jetzt Suche starten:

Entdecken Sie business-on.de: