Sie sind hier: Startseite Berlin Aktuell Seminare & Coaching
Weitere Artikel
  • 10.07.2015, 13:21 Uhr
  • |
  • Berlin
BERUF & KARRIERE

Vor dem Urlaub ist nach dem Urlaub

Unser Autor und Coach Bernhard Juchniewiz von der ECA (European Coaching Association) weiß, warum Abschalten im Urlaub oft so schwer ist

Entspannt in den Urlaub starten diejenigen, die nicht nur sich selbst mental auf ihren Urlaub einstellen, sondern auch ihre Umgebung miteinbeziehen. Der Urlaub gehört zu den wichtigsten Terminen im Jahr, er hat eine professionelle Planung genauso verdient wie ein bedeutendes berufliches Projekt. Dazu gehört auch die Vertretungs- und Abwesenheitsplanung im Büro einige Tage vor dem Urlaub. Mit einer detaillierten Übergabe an Kollegen werden anfallende Aufgaben delegiert und unangenehme Überraschungen bei der Rückkehr vermieden. Eine Abwesenheitsnotiz des E-Mail-Programms mit Angabe der urlaubsbedingten Abwesenheit ist Pflicht. Trotzdem fällt es vielen schwer, im Urlaub abzuschalten. Denn die meisten Menschen haben ihre ganz persönlichen festgefahrenen Leistungs-Einstellungen und Fixierungen, die sie unbewusst mitnehmen, in den Job, ins Privatleben und in den Urlaub - und das führt dann dazu, dass man im Urlaub, wo man sich eigentlich frei von Hierarchien und Druck fühlen sollte, Fremdbestimmung nicht wirklich ablegen kann. So sind die Erfahrungen vieler meiner Klienten.

Dauerstress auch im Urlaub gefährdet die Gesundheit

Permanenter Dauerstress kann jedoch dazu führen, dass Menschen sich als Gefangene ihres Alltags fühlen. Sie reduzieren sich auf wenige Eigenschaften und haben ihre Intuition und damit das Gefühl für ihre eigene Belastungsgrenze und reale Handlungsfähigkeit verloren. Befindet man sich erst einmal in diesem Teufelskreis, so besteht die Gefahr, auch im Urlaub seine Lebensenergien nicht mehr wirklich zurückzugewinnen, nicht mehr aufladen zu können und auch ohne Arbeitsstress und Druck von außen permanent erschöpft zu sein.

Neue Erfahrungen sind nötig, um nach dem Urlaub einen frischen und unverstellten bewussten Blick auf seine persönliche Arbeits- und Lebenssituation zu haben. Man sollte die neu gewonnene Energie nutzen, um schlechte Angewohnheiten zu verändern  oder neue berufliche oder persönliche Ziele ins Auge zu fassen. Eine Bestandsaufnahme des aktuellen Gemütszustands kann helfen: Was schwächt einen und was stärkt einen? Fühlt man sich trotz Urlaub nicht ausreichend erholt, dann liegt es vielleicht nicht nur am Urlaub. Vielen Menschen wird in einer Entspannungsphase ihre starke Erschöpfung, ihr Energieverlust und ihre Daueranspannung erst so richtig bewusst. Die Rückkehr in eine ungeliebte Arbeits- oder Lebenssituation wird als unausweichlich belastend empfunden und gleichzeitig ist die Angst vor einer Veränderung so groß, dass Probleme oft jahrelang verdrängt werden. 

Wenn man über einen längeren Zeitraum erschöpft ist, sollte man sich Hilfe bei einem professionellen Coach suchen, wie über die http://www.european-coaching-association.de/view/eca-hotline-31.html SOS Hotline von ECA. Dieser kann dann individuell eine persönlichen Problemlösungen erarbeiten, eine Neuorientierung vorschlagen die ganz persönlichen Ziele definieren.

(Bernhard Juchniewicz)


 

 

Urlaub
Menschen
Erfahrungen
Arbeitsoder Lebenssituation
Rückkehr

Passende Artikel suchen

Finden Sie weitere Artikel zum Thema "Urlaub" - jetzt Suche starten:

Entdecken Sie business-on.de: