Sie sind hier: Startseite Berlin Lifestyle Kultur & Events
Weitere Artikel
  • 27.04.2017, 10:38 Uhr
  • |
  • Berlin
COMPUTER / GAMESWEEK

Game or game over? International Games Week Berlin und deutscher Computerspielpreis 2017 und Knatsch bei der Verleihung

Was einst Deutsche Gamestage hieß, ist jetzt die International Games Week Berlin. Sie findet vom 24. bis 30. April 2017 statt. Und auch Deutscher Computerspielpreis 2017 wurde vergeben. Bei der Verleihung kam es zu einem Eklat wegen Unstimmigkeiten in der Jury.

Sechs Tage lang treffen sich Branchenbesucher und Spielebegeisterte bei den zentralen Events der International Games Week Berlin. Nicht nur Fachbesucher kommen dabei auf ihre Kosten.

Die Games Week bietet beim Gamefest im Computerspielemuseum und der Alte Feuerwache ein buntes Programm rund um Gameskultur. Mit "Womenize!" gibt es wieder einen Aktionstag und Kennenlerntag für ambitionierte Frauen in der Medien- und Technologiebranche. Beim Making Games Festival können die Gäste zahlreiche Spiele-Macher treffen und noch unveröffentlichte Indie Games anspielen.

A Maze./Berlin ist ein jährlicher Höhepunkt für die internationale Indiegame-Szene. Die frei zugängliche Ausstellung im Urban Spree auf dem RAW-Gelände zeigt spannendes Gamedesign, Virtual-Reality-Landschaften und interaktiven Kunstinstallationen.Was: International Games Week Berlin 2017 Wann: 24. bis 30. April 2017  Wo: Computerspielemuseum,Station Berlin,Urban Spree 

GALA ZUM DEUTSCHEN COMPUTERSPIELPREIS AM 26. APRIL 2017 IM BERLINER WESTHAFEN

Die vom Medienboard Berlin-Brandenburg geförderte Gala des Deutschen Computerspielpreises (DCP) fande am 26. April 2017 im Berliner Westhafen statt. Erneut zeichneten die Branchenverbände BIU und GAME mit Bundesdigitalminister Alexander Dobrindt unterhaltsame und innovative deutsche Spieleproduktionen in 14 Kategorien aus.

Bestes Deutsches Spiel 2017 ist Portal Knights
  • Wichtigster Förderpreis für Computerspiele in Deutschland mit Preisgeldern in Höhe von 550.000 Euro
  • Große Gala im Berliner Westhafen mit Moderatorin Barbara Schöneberger, Bundesdigitalminister Alexander Dobrindt, Mark Forster, Olivia Jones, Kurt Krömer, Gronkh und vielen Stars aus der Games-Branche, Kultur und Gesellschaft

Glamourös, unterhaltsam und spannend bis zur letzten Minute: Die Preisverleihung des Deutschen Computerspielpreises 2017 (DCP) im Berliner Westhafen, moderiert von Barbara Schöneberger, begeisterte das Publikum. Seit Mittwochabend, den 26. April 2017, stehen die Gewinner des wichtigsten deutschen Förderpreises für Computerspiele fest. Auf insgesamt 14 Kategorien, davon einige undotiert, entfallen 550.000 Euro Preisgelder. 110.000 Euro gehen an den wichtigsten Preisträger des Abends: Das Action-Rollenspiel Portal Knights des Studios Keen Games, das die Trophäe für das „Beste Deutsche Spiel“ von Bundesdigitalminister Alexander Dobrindt überreicht bekam.

Über 700 geladene Gäste aus der Computer- und Videospielbranche, Wirtschaft, Politik, Kultur und Medien verfolgten den spannendsten Abend des Jahres für die deutsche Games-Branche und wurden dank Moderatorin Barbara Schöneberger und Live-Musik von Mark Forster bestens unterhalten. Prominente Laudatoren wie Kurt Krömer, der YouTube-Star Gronkh, Olivia Jones, die auf die Vielfalt der deutschen Computerspiele hinwies, sowie Dorothee Bär als Vorsitzende der Jury und bekannte Persönlichkeiten aus der deutschen Spielebranche, überreichten die begehrten silber-blauen Trophäen und damit, für die prämierten Entwicklerstudios wichtige Preisgelder.

Die Gala-Verleihung schloss mit der Krönung des Action-Rollenspiels Portal Knights zum „Besten Deutschen Spiel“ ab. Der Titel Shadow Tactics: Blades of the Shogun gewinnt die Kategorie „Bestes Gamedesign“. Bemerkenswert ist auch der Gewinner in der Kategorie „Bestes Kinderspiel“: She Remembered Caterpillars beeindruckt mit einer künstlerischen Qualität, die heraussticht. The Legend of Zelda: Breath of the Wild von Nintendo gewinnt den Preis für das “Beste Internationale Spiel”. Bereits zum dritten Mal konnten die Spielerinnen und Spieler via Online-Voting den Sieger in der Kategorie „Publikumspreis“ bestimmen. Über 30.000 Stimmen wurden abgegeben – so viele wie nie zuvor. Gewonnen hat The Witcher 3 – Blood and Wine. Damit wählte die Community zweimal in Folge das Spiel The Witcher 3 zu ihrem Liebling, in diesem Jahr allerdings die Fortsetzung ‚Blood and Wine‘. Bestes Nachwuchskonzept (dotiert mit insgesamt 90.000 Euro, 1. Platz 45.000 Euro, 2. Platz 30.000 Euro, 3. Platz 15.000 Euro): DYO (Josia Roncancio, Maximilian Warsinke, Ragnar Thomsen, Fabian Golz, Oliver Langkowski (HTW Berlin). Der Sonderpreis der Jury ging an das Computerspielemuseum Berlin.

Übersicht der Preisträger 2017 und die Begründungen der Jury: https://deutscher-computerspielpreis.de/presse/deutscher-computerspielpreis-2017-das-sind-die-strahlenden-gewinner

Die glamouröse Show zur Verleihung des Deutschen Computerspielpreises 2017 in Berlin wurde von einem Eklat überschattet.

Die Entwickler der Firma Mimimi Productions aus München weigerten sich am Mittwochabend kommentarlos, ihre mit 40.000 Euro dotierte Auszeichnung in Empfang zu nehmen. Das Spiel „Shadow Tactics: Blades of the Shogun“ war zuvor in zwei Kategorien nominiert, für das beste Gamedesign, wofür nun das Preisgeld winkte, jedoch auch für das beste deutsche Spiel.

Hintergrund des überraschenden Auftritts dürften Unstimmigkeiten in der Hauptjury gewesen sein.

(Redaktion)


 

 

Computerspielbranche
April
Barbara Schöneberger
Kategorien
Berliner Westhafen
International GamesBerlin
Preisgelder
Bundesdigitalminister Alexander Dobrindt
Gewinner

Passende Artikel suchen

Finden Sie weitere Artikel zum Thema "Computerspielbranche" - jetzt Suche starten:

Entdecken Sie business-on.de: