Sie sind hier: Startseite Berlin Lokale Wirtschaft Unternehmen
Weitere Artikel
  • 26.01.2017, 10:35 Uhr
  • |
  • Berlin
CSR PREIS

CSR-Preis der Bundesregierung in Berlin vergeben

Der Preis wurde am 24. Januar 2017 im Rahmen einer feierlichen Preisverleihung im Berliner Humboldt Carré vergeben.

Die Grohe AG, weltweit führender Anbieter von Sanitärarmaturen, wurde am 24. Januar mit dem CSR-Preis der Bundesregierung 2017 in der Kategorie "Unternehmen mit 1.000 und mehr Beschäftigten" ausgezeichnet. Mit dem Preis würdigte die elfköpfige Experten-Jury vor allem die Rolle des Grohe Managements, das Nachhaltigkeit konsequent zur Chefsache gemacht hat und somit Vorbild und Vorreiter für Mitarbeiter und andere Unternehmen ist. Daneben waren in der Kategorie auch Unilever Deutschland GmbH, Flughafen München GmbH, Ford-Werke GmbH und FRoSTA AG nominiert. Übergeben wurde der Preis von Professor Josef Wieland, Jury-Mitglied und Wirtschaftsethiker an der Zeppelin Universität in Friedrichshafen.

"Nachhaltigkeit ist unsere Passion und fest in unserer DNA verankert. Es freut uns sehr, dass auch außerhalb unseres Unternehmens wahrgenommen wird, mit wie viel Begeisterung und Engagement wir das Thema Corporate Social Responsibility leben", so Michael Rauterkus, Vorstandsvorsitzender der Grohe AG, der die Auszeichnung im Humboldt Carré Berlin entgegennahm. "Dabei verfolgen wir einen konsequenten Ansatz der 360-Grad-Nachhaltigkeit, der unsere Mitarbeiter, Lieferanten, Fabriken, Prozesse und unseren Beitrag zur Gesellschaft gleichermaßen umfasst. Wenn wir mit unserem Handeln einen Referenzstandard in unserer Branche etablieren und auch andere inspirieren können, macht uns das stolz und zeigt uns, dass wir auf dem richtigen Weg sind." 

Der Preis in der Sonder-Kategorie „Betriebliche Int egration geflüchteter Menschen in kleinen und mittelständischen Unternehmen“ ging an ESTA aus Schwaben. Die Weleda AG ist Gewinnerin des CSR-Preises der Bundesregierung 2017 in der Sonderpreiskategorie "Verantwortungsvolles Lieferkettenmanagement". Bei der Verleihungszeremonie am 24. Januar 2017 in Berlin durfte Weleda CEO Ralph Heinisch den Preis entgegennehmen.

Über den CSR-Preis der Bundesregierung und die Preisverleihung: Mit dem CSR-Preis ehrt die Bundesregierung seit 2013 Unternehmen für ihre verantwortungsvolle Unternehmensführung und CSR-Maßnahmen in den Bereichen Markt, Arbeitsplatz, Umwelt und Gemeinwesen. Ziel ist es, faire Geschäftspraktiken, mitarbeiterorientierte Personalpolitik, sparsamen Umgang mit Ressourcen, Klima- und Umweltschutz, Engagement vor Ort sowie Verantwortung in der Lieferkette zu honorieren und gute Beispiele durch Auszeichnung vorbildlicher Unternehmen mit Sitz in Deutschland überregional bekannt zu machen. Der Preisverleihung am 24. Januar 2017 gingen drei Wettbewerbsphasen voraus: eine Management-Befragung, eine Stakeholder-Befragung sowie die Jury-Entscheidung am 15. September 2016, auf der fünf bzw. sechs Unternehmen je Größen- und Sonderpreiskategorie nominiert wurden. Die Verleihung des CSR-Preises der Bundesregierung schloss an einen Praxistag mit Podiumsdiskussionen und Workshops an, an dem rund 220 Vertreter nachhaltig engagierter Unternehmen teilnahmen. Den Keynote-Vortrag hielt der TV-Wissenschaftsjournalist Ranga Yogeshwar.

(Redaktion)


 

 

CSR-Preis
KategorieUnternehmen
Bundesregierung
Januar
Preis
Unternehmens
Grohe AG

Passende Artikel suchen

Finden Sie weitere Artikel zum Thema "CSR-Preis" - jetzt Suche starten:

Entdecken Sie business-on.de: