Sie sind hier: Startseite Berlin Lokale Wirtschaft Unternehmen
Weitere Artikel
DEEP TECH AWARD / IT

Deep Tech Award 2016 in Berlin: Preisgelder für innovative Lösungen und Produkte in Hardware und systemnaher Software

Die Preisträger des Deep Tech Award 2016 stehen fest. Der Preis des Verbandes der IT- und Internetwirtschaft, SIBB e.V, des Business Apps Network und der Berliner Senatsverwaltung für Wirtschaft, Technologie und Forschung für herausragende technologiebasierte Entwicklungenging an vier Berliner Unternehmen.

PTX tech GmbH, Factor-E Analytics GmbH, MCS DataLabs GmbH und Cassantec GmbHheißen die vier Berliner Preisträger des mit insgesamt 60.000 Euro dotierten Deep Tech Awards 2016.Der Preis wurde durch Cornel Pampu, Referatsleiter IKT, Medien, Kreativwirtschaft bei der Senatsverwaltung für Wirtschaft, Technologie und Forschung und die SIBB-Vorstände Thomas Schröter und Dirk Stocksmeier im Basecamp (Mittelstrasse 51) in Berlin in der letzten Woche übergeben. Es wurden ein erster Preis, zwei zweite Preise und ein dritter Preis übergeben.

In die Bewertung der Fachjury flossen der Innovationsgrad, Alleinstellungsmerkmale, Vorteile und Mehrwert aus der Nutzerperspektive ebenso ein, wie das vorhandene Marktpotenzial, das Datenschutz- und Datensicherheitskonzept und das Design.

Die Preisträger im Einzelnen:

1.Preis – 20.000 Euro für „4D MMS Vision-System“ der PTX tech GmbH aus Berlin. Sie wurde sie 2014 gegründet und hat seinen Tätigkeitsschwerpunkt im Bereich der eingebetteten Systeme für Industrieautomatisierung. Das 4D MMS Vision-System wurde von PTX tech GmbH entwickelt, um eine Mensch-Maschine-Interaktion zu ermöglichen. Durch 4D MMS kann ein Roboter mit uneingeschränkter Winkelgeschwindigkeit und einem Drehmoment mit beliebiger Last arbeiten.

In der Jurybegründung heißt es: Mit Hilfe von Infrarotstrahlen wird die Umgebung gescannt und in Echtzeit in 3D-Modelle umgewandelt. Durch die Beobachtung von Objekten im Einflussbereich der Maschine kann schnell und vorhersehend auf Veränderungen reagiert werden. Die verwendete Technologie bietet klare Vorteile gegenüber bisherigen Ansätzen.

2. Preis – 15.000 Euro für Lösung „Factor-E Analytics“ von Factor-E Analytics GmbH, aus Berlin. Das Unternehmen wurde Stylianos Chiotellis (CEO) und Ioannis Relakis (COO) mit Ausbildung in Maschinenbau, Wirtschaftsingenieurwesen, Elektrotechnik und Informatik gegründet. Die Digitalisierung schreitet in allen Unternehmensbereichen mit großen Schritten voran. Gerade in der Produktion, wo viele Maschinen fortlaufend Daten produzieren, streben Unternehmen nach besseren Daten und damit nach mehr Transparenz, höherer Produktivität und besserer Planungssicherheit. Obwohl IoT in aller Munde ist, bleibt die digitale Produktion ein unmögliches, zumindest aber kostspieliges, Unterfangen. Factor-E löst dieses Problem, indem relevante Leistungsdaten über die Echtzeit-Analyse und Auswertung von Stromsignalen abgeleitet werden, unabhängig vom Typ und Alter der Maschine.

In der Jurybegründung heißt es: Mit dieser Entwicklung können Produktivitätssteigerungen von bis zu 20 Prozent und Energieersparnisse von bis zu 30 Prozent erreicht werden. Außerdem ist das System für alle produzierende Unternehmen, insbesondere für KMUs, interessant, die ihren bestehenden Maschinenpark vernetzen und für Industrie 4.0 und das Internet der Dinge fit machen wollen.

2. Preis – 15.000 Euro für „Wearable SmarKo“ (Smarte Konnektivität]) von MCS DataLabs GmbHDie GmbH (MCS) ist ein im Jahr 2012 gegründetes Berliner Technologieunternehmen mit Entwicklungsfokus auf Wearable Technologies, Internet of Things, IP-Based Communication, Software-Applikationen und Big Data Analytics.Der zunehmende Kostendruck im Gesundheitswesen benötigt effizientere Abläufe, ohne dabei die Gesundheit der Patienten zu gefährden oder Leistungen einzuschränken. „SmarKo“ soll hierbei einen wichtigen Beitrag leisten. Der Wettbewerbsbeitrag „SmarKo“ (Smarte Konnektivität) ist ein Wearable, welches eine Schlüsselposition im wachsenden „Smart Interconnectivity“ Markt einnehmen soll. Einsatzgebiete sind (i) Internet of Things (IoT) (ii) Machine-to-Machine (M2M) Communication (iii) Human-Computer-Interaction (HCI) and (iv) Smart Cities / Smart Buildings und (v) Industry 4.0.

3.Preis – 10.000 Euro für Lösung „Cassantec Prognostics“ der Cassantec GmbH: Gegründet in Berlin im Jahr 2014, hat die Cassantec GmbH eine prognostische Lösung als „Killer-App“ für Predictive Maintenance entwickelt. Basierend auf Methoden der künstlichen Intelligenz und des Machine Learnings liefern Prognosen der Cassantec Erkenntnisse über den heutigen und zukünftigen Zustand von Assets mit einem expliziten Zeithorizont von typischerweise Wochen oder Monaten, in bestimmten Fällen auch Jahren.

In der Jurybegründung heißt es: Entwickelt wurde hier eine innovative Technologie für einen hoch-relevanten Zukunftsmarkt, der bereits über beeindruckende Referenzen in wichtigen Schlüsselindustrien verfügt.

Thomas Schröter, Jurymitglied und Vorstandsvorsitzender des SIBB e.V. zum Wettbewerb: „Auch der zweite Deep Tech Award hat einmal mehr gezeigt, welches Potential in den vielfältigen technologisch ausgereiften Lösungen und Produkten, die in den Berliner KMU´s der IT- und Internetwirtschaft das Licht der Welt erblicken, stecken und in welch vielfältiger Weise enorme Zusatznutzen für Produktion, das Gesundheitswesen, die Automatisierung oder für andere Bereiche damit angeboten werden. Ich freue mich, dass die Berliner KMU´s mit der Würdigung im Rahmen dieses Preises auch aus dem Schatten der sogenannten „Großen“ heraus treten können und in diesem Rahmen die entsprechende öffentliche Würdigung erfahren. Auch das wollen wir mit dem Preis erreichen – die Sichtbarmachung der Leistungsfähigkeit der klein- und mittelständischen Berliner IT-Wirtschaft.“

Der Deep Tech Award 2016 war eine Gemeinschaftsinitiative der Senatsverwaltung für Wirtschaft, Technologie und Forschung, des Branchenverbandes der IT- und Internetwirtschaft in Berlin und Brandenburg, SIBB e. V., des Business Apps Networks im Rahmen der Landesinitiative Projekt Zukunft sowie der Kampagne für den IT-Standort Berlin „log in. berlin.“.

Der Wettbewerb ist mit 60.000 Euro Preisgeld dotiert. Die Finanzierung erfolgt über Mittel der Senatsverwaltung für Wirtschaft, Technologie und Forschung sowie Mittel der EU/ EFRE.

Der Fachjury gehörten an: Michael Pemp, Referent bei der Senatsverwaltung für Wirtschaft, Technologie und Forschung für die IKT Branche, Jens Tamm, JT Management- und Vertriebsberatung, Thomas Schröter, Vorstandsvorsitzender SIBB e.V., Tim Lange, Vorstand und Gründer der casenio AG, Berlin, Dirk Slama - Bosch Software Innovations GmbH, Frank Hoppe - Vorstandsmitglied Business Applications for the Mobile World e.V., Prof. Dr. Odej Kao - Technische Universität Berlin (TU Berlin), Prof. Dr.-Ing. Dr. sc. techn. Klaus-Dieter Lang – Fraunhofer IZM, Prof. Dr. Björn Scheuermann, Leiter des Lehrstuhls für technische Informatik, Humboldt Universität Berlin.

Über log in. Berlin: Die Werbe-Kampagne „log in. berlin.“ (www.loginberlin.de) erzählt weltweit von den Stärken der Berliner IT-Wirtschaft. Anzeigen in deutschen und internationalen Medien machen auf den Standort neugierig. Die Gründungspartner und rund 240 Unternehmenspartner der Kampagne präsentieren Berlin auf wichtigen Veranstaltungen und Messen im In- und Ausland. Infomaterial und Give-aways werden allen Partnern kostenlos zur Verfügung gestellt und unterstützen so den gemeinsamen Auftritt Berlins. Darüber hinaus bietet die Kampagne den Partnern eine Plattform, ihre eigenen IT-Stellen zu bewerben und Fachkräfte zu suchen. Der Blog der Kampagne gibt spannende Einblicke in die Vielfalt und Besonderheit der Berliner Digitalen Wirtschaft. Alles unter dem Kampagnen-Motto: „redefine the possible. log in. berlin.“! Gründungspartner der Kampagne sind die Senatsverwaltung für Wirtschaft, Technologie und Forschung, die Berlin Partner für Wirtschaft und Technologie GmbH, der SIBB e. V., die Industrie und Handelskammer zu Berlin und die Technologiestiftung Berlin.

(Redaktion)


 

 

Preis
Technologie
Werbe-Kampagne
IT-Wirtschaft
SIBB
Deep Tech Award
Infomaterial
Industrie
Berliner Senatsverwaltung
ITund Internetwirtschaft
Prof
Preiswurde
Factor-E Analytics GmbH

Passende Artikel suchen

Finden Sie weitere Artikel zum Thema "Berlin" - jetzt Suche starten:

Kommentar abgeben

Bei einer Antwort möchte ich per E-Mail benachrichtigt werden

 
 

 

Entdecken Sie business-on.de: