Sie sind hier: Startseite Berlin Lifestyle Essen & Trinken
Weitere Artikel
  • 28.09.2018, 10:37 Uhr
  • |
  • Berlin
EINZELHANDEL / WIRTSCHAFT

"Lidl im Dialog" am 25. September in Berlin: Konstruktiver Austausch zwischen Wirtschaft, Politik und Interessensgruppen

Von nachhaltigen Unternehmensstrategien bis hin zu eher preisbasierten als wertegetriebenen Kaufentscheidungen auf Verbraucherseiten: Gastgeber Lidl Deutschland in Berlin.

Rund 60 Vertreter aus Politik, Wirtschaft, Wissenschaft und Gesellschaft haben am vergangenen Dienstag im Rahmen der Veranstaltung "Lidl im Dialog" über die Nachhaltigkeit und Zukunft im Einzelhandel diskutiert. Beim Auftakt der Dialogreihe in Berlin drehte sich alles um die Frage "Zwischen Verantwortung, Wettbewerb und Verbraucherwillen - Wie viel Nachhaltigkeit im Einzelhandel ist möglich?".

"Wir sind überzeugt, dass die Weiterentwicklung von Nachhaltigkeit nur gemeinsam mit Akteuren aus Politik, Wirtschaft und Gesellschaft möglich ist", betont Matthias Oppitz, Geschäftsleitungsvorsitzender von Lidl Deutschland. "Für einen konstruktiven und regelmäßigen Austausch haben wir die Veranstaltungsreihe 'Lidl im Dialog' ins Leben gerufen. Dabei können wir transparent über unsere Fortschritte informieren und gleichzeitig wertvolle Anregungen zu Optimierungspotenzialen mitnehmen."

Nachhaltigkeit aus verschiedenen Perspektiven

Zu Beginn der Veranstaltung erläuterte Oppitz die Grundpfeiler der Lidl-Nachhaltigkeitsstrategie und hob vor allem die Verantwortung als großer Lebensmittelhändler und Transparenz gegenüber allen Interessensgruppen hervor. Im Anschluss gab Renate Künast, Mitglied des Bundestages des Bündnis 90/ Die Grünen, in einer Keynote zum Thema "Nachhaltigkeit lohnt sich: Für Verbraucher, Handel und Produzenten" inhaltliche Impulse für die folgende Podiumsdiskussion. Mit Blick auf mehr Nachhaltigkeit sah sie nicht nur den Handel in der Pflicht, sondern auch die Politik gefordert, Rahmenbedingungen zu setzen. Mit ihr diskutierten Sophie Herr, Leiterin des Teams "Lebensmittel" der Verbraucherzentrale Bundesverband, Dieter Overath, Vorstandsvorsitzender Fairtrade Deutschland, Stefan Genth, Hauptgeschäftsführer des Handelsverbandes Deutschland, und Jan Bock, Geschäftsleiter Einkauf bei Lidl Deutschland. Durch den Abend führte Tanja Busse als Moderatorin.

Die Mischung der Vertreter aus dem Einzelhandel, aus Verbänden und Politik machte verschiedene Perspektiven, inhaltliche Schwerpunkte und Strategien mit Blick auf das Thema "Nachhaltigkeit" sichtbar. Im Fokus der Diskussion standen vor allem Tierwohl, Herausforderungen in der Lieferkette und Transparenz für Kunden.

"Trotz des intensiven Wettbewerbs im Einzelhandel haben wir es mit vielen Projekten wie beispielsweise unserer Zucker- und Salzreduktionsstrategie oder der Erweiterung des Bio-Sortiments geschafft, Wirtschaftlichkeit und Nachhaltigkeit in Einklang zu bringen. Auch in Zukunft wollen wir mit ambitionierten Zielen und Projekten vorangehen und auch gemeinsam mit der Branche gesellschaftspolitische Themen anpacken", fasst Bock das Engagement von Lidl zusammen.

Über Lidl Deutschland: Das Handelsunternehmen Lidl gehört als Teil der Unternehmensgruppe Schwarz mit Sitz in Neckarsulm zu den führenden Unternehmen im Lebensmitteleinzelhandel in Deutschland und Europa. Das Angebot des Lidl-Onlineshops wird ständig erweitert und umfasst derzeit rund 30.000 Artikel. Lidl hat im Geschäftsjahr 2017 einen Umsatz in Höhe von 74,6 Mrd. Euro erwirtschaftet, davon 21,4 Mrd. Euro Lidl Deutschland. Mehr Informationen zu Lidl Deutschland im Internet auf lidl.de. Mehr Informationen auf www.lidl.de

(Redaktion)


 

 

Deutschland
Politik
Dialog
Lidl

Passende Artikel suchen

Finden Sie weitere Artikel zum Thema "Nachhaltigkeit" - jetzt Suche starten:

Entdecken Sie business-on.de: