Sie sind hier: Startseite Berlin Lifestyle Kultur & Events
Weitere Artikel
Filmmuseum

Deutsche Kinemathek zeigt Ausstellung über Martin Scorsese

Martin Scorsese in Berlin. Zumindest in einer – weltweit ersten – Ausstellung. Die Deutsche Kinemathek wirft in einer umfassenden Schau einen faszinierenden Blick auf den Kult-Regisseur. Hierfür durfte sich das Berliner Filmmuseum an Raritäten aus Scorseses New-Yorker-Büro bedienen.

Die Deutsche Kinemathek, Museum für Film und Fernsehen in Berlin, präsentiert die weltweit erste Ausstellung über den amerikanischen Kult-Regisseur Martin Scorsese. Damit reiht sich der US-Filmemacher in die überaus namhafte Liste berühmter Filmgrößen im Berliner Filmmuseum ein. In der Deutschen Kinemathek sind unter anderem die Nachlässe von Marlene Dietrich und Fritz Lang zu sehen.

Scorsese selbst konnte noch nicht im Filmmuseum vorbeischauen. Die Dreharbeiten zu seinem neuen Film „The Wolf of Wall Street“ – selbstverständlich – mit Leonardo DiCaprio in der Hauptrolle, haben derzeit Priorität.

Für die Scorsese-Schau durfte die Stiftung Deutsche Kinemathek sogar in die Schatzkammer des Kult-Regisseurs, in sein Büro in Manhattan, um Ausstellungsstücke zusammenzustellen. Hier hortet Scorsese nicht nur Materialien aus eigenen Filmen. Er sammelt auch überaus leidenschaftlich Requisiten und Gegenstände aus anderen Filmen und setzt sich somit für die Bewahrung des internationalen Filmerbes ein.

Eigentlich sollte die Ausstellung schon Mitte November letzten Jahres pünktlich zum 70-jährigen Jubiläum Martin Scorseses starten. Die Kinemathek hatte jedoch bereits alle Förder-Mittel für 2012 aufgebraucht und musste daher die Eröffnung verschieben. Um die Wartezeit zu überbrücken zeigt das Arsenal-Kino im selben Haus eine große Retrospektive der Scorsese-Filme seit Anfang Dezember.

Die Ausstellung mit dem schlichten Namen „Martin Scorsese“ arbeitet das Gesamtwerk des Kult-Regisseurs nicht nur biographisch ab, sondern gibt dem Besucher auch einen faszinierenden Blick in die Werkstatt des Filmemachers. Storyboards, Drehbücher und persönliche Notizen sind neben diversen Filmausschnitten zu sehen und versetzten das Publikum fast buchstäblich in das Büro der Kino-Ikone.

Im Berliner Filmmuseum lernt man außerdem den privaten Scorsese kennen. Gezeigt werden zahlreiche Fotos, die den Regisseur als Baby sowie als Vater abbilden. Des Weiteren ist eine Ahnengalerie seiner italienischen Vorfahren in der Kinemathek zu sehen.

(Norman Schönfeld)


 


 

Deutsche Kinemathek
Scorsese
Ausstellung
Berliner Filmmuseum
Büro
Filme
Kult-Regisseur

Passende Artikel suchen

Finden Sie weitere Artikel zum Thema "Deutsche Kinemathek" - jetzt Suche starten:

Kommentar abgeben

Bei einer Antwort möchte ich per E-Mail benachrichtigt werden

 
 

 

Entdecken Sie business-on.de: