Sie sind hier: Startseite Berlin Finanzen Finanztip
Weitere Artikel
  • 14.09.2017, 13:47 Uhr
  • |
  • Berlin
FINANZTIP / IT

Telematik-Tarife: Überwachtes Fahren lohnt sich für junge Fahrer - zusätzlich zahlen muss man mit seinen persönlichen Daten!

Lohnt es sich, seine Daten mit dem Versicherer zu teilen? Das Ergebnis: Für Fahranfänger und junge Fahrer kann sich das überwachte Fahren finanziell auszahlen. Finanztip berät dazu auf Business on Berlin. Verbraucherschützen kritisieren weiter.

Aktuell bieten 13 Kfz-Versicherer unter anderem große Anbieter wie die Allianz, die Axa und die Huk-Coburg Telematik-Tarife an. Dabei wird das Fahrverhalten ausgewertet und eine umsichtige Fahrweise mit Rabatten belohnt.

Laut Kraftfahrt-Bundesamt sind aktuell rund 1,6 Millionen Fahranfänger auf deutschen Straßen unterwegs. Üblicherweise ist die Kfz-Versicherung für diese Gruppe aufgrund der mangelnden Fahrpraxis am teuersten. „Einige Versicherer bieten deshalb für junge Fahrer Telematik-Rabatte im Gegenzug für umsichtiges Fahren“, erklärt Arne Düsterhöft, Telematik-Experte bei Finanztip. Im direkten Vergleich mit den günstigsten Angeboten ohne Telematik schneiden Telematik-Tarife derzeit gut ab: „Bei fünf von sieben unserer Muster-Profile sind unter den besten Ergebnissen immer auch Telematik-Tarife“, sagt Düsterhöft. Bei diesen Tarifen würden die Fahrer bereits mit einem geringen Rabatt Geld sparen. „Insbesondere junge Fahrer und Fahranfänger können so ihren teuren Kfz-Versicherungstarif billiger machen.“

Erst Konditionen vergleichen, dann Telematik prüfen

Wer von den Telematik-Rabatten profitieren möchte, sollte zunächst überprüfen, ob die eigene Versicherung überwachtes Fahren anbietet. Ist dies nicht der Fall, muss dies kein Wechselgrund sein: „Nur wegen Telematik die Versicherung zu wechseln, empfiehlt sich normalerweise nicht“, sagt Düsterhöft. Entscheidend seien immer zuerst die individuellen Tarifkonditionen. Diese können Verbraucher am einfachsten im direkten Vergleich finden. Finanztip empfiehlt bei Check24 und Verivox nachzuschauen und die Ergebnisse zusätzlich mit denen günstiger Direktversicherer wie Huk24 und Hannoversche zu vergleichen. Ist der günstigste Tarif gefunden, können Verbraucher dann prüfen, ob der entsprechende Anbieter Telematik im Programm hat und ob sie dafür infrage kommen. Denn: Viele Telematik-Tarife werden nur unter bestimmten Bedingungen angeboten.

Maximale Rabatte nur schwer erreichbar


Bei der Kalkulation der möglichen Rabatte ist jedoch Vorsicht geboten. „Die Angaben der Hersteller sind Spitzenwerte, die in der Realität fast nie erreicht werden, da oft auch unbeeinflussbare Faktoren in die Bewertung der Fahrweise eingehen“, erklärt der Finanztip-Experte. So werden neben überhöhter Geschwindigkeit, hartem Bremsen und schnellem Beschleunigen auch häufige Nacht- oder Stadtfahrten von manchen Anbietern negativ bewertet. Nach eigener Aussage sparten Fahrer im vorigen Jahr durch einen Telematik-Tarif bei der VHV beispielsweise rund 21 von maximal 30 Prozent. Darüber hinaus gibt Düsterhöft zu bedenken: „Wer sich für Telematik entscheidet, muss sich darüber im Klaren sein, dass sämtliche Fahrdaten erfasst und gespeichert werden. Auch wenn dies anonymisiert geschieht: Die Versicherer behalten sich das Recht vor, diese Daten für ihre Zwecke auszuwerten.“

Datenkrake Auto - Datenschutz adé

Verbaucherschützer kritisieren, dass der Kunde zusätzlich bezahlt: mit seinen Daten! Die Telematikbox über­wacht den Fahrer / die Fahrerin bei jeder Tour. Man kann nach der Fahrt am Computer seine Stre­cken sehen: welche Uhrzeit, wo man gefahren ist, wo das Tempolimit über­schritten oder stark gebremst wurde. Ange­zeigt wird auch, welche Ziele man häufig ansteuert, etwa den Arbeits­platz oder aber auch private Adressen. Die Daten bieten eine Menge Kontroll­möglich­keiten und geben Aufschluss über Hobbys, Gewohn­heiten und Besonderheiten. Auch Hacker könnten das Auto auch jeder­zeit orten, wenn der vorherige Nutzer nicht vermerkt hat, wo es geparkt ist.„Das sind viele persönliche Daten“, kritisiert Rita Reichard, Versicherungs­expertin der Verbraucherzentrale Nord­rhein-West­falen in einem Interview. Dabei fragen Versicherer schon heute viel Privates: Was machen Sie beruflich? Haben Sie Wohn­eigentum? Eine Bahncard? Sind Sie verheiratet? Wie alt sind die Kinder? Haben Sie das Auto auf Kredit gekauft? Parkt es an der Straße oder in einer Garage?

Weitere Informationen / Liste der Anbieter mit Telematik-Tarifen: http://www.finanztip.de/fileadmin/images/Presse/Finanztip_PM_Liste_Anbieter_mit_Telematik-Tarifen.pdf /  Ratgeber zu Telematik-Tarifen: http://www.finanztip.de/kfz-versicherung/telematik-tari

Was nur die wenigsten wissen: schon heute sind Autos wahre Daten­kraken – ganz ohne Telematikbox. Moderne Pkw sammeln jede Menge Informationen. Und Autohersteller können diese in der Werkstatt beliebig auslesen. Ob sie das tun und wie oft, erfährt der Kunde nicht.

Quelle Finanztip / mawa

(Finanztip)


 

 

Versicherer
Telematikbox
Huk-Coburg Telematik-Tarife
Fahrdaten
Fahrer
Arne Düsterhöft
Fahranfänger
Anbieter
Verbraucher
Finanztip

Passende Artikel suchen

Finden Sie weitere Artikel zum Thema "Versicherer" - jetzt Suche starten:

Entdecken Sie business-on.de: