Sie sind hier: Startseite Berlin Lokale Wirtschaft Unternehmen
Weitere Artikel
Gründerszene

Axel Springer gründet Förderprogramm für Startups

Der Axel Springer Verlag gründet zusammen mit dem US-amerikanischem Plug and Play Tech Center ein Förderprogramm für Startups in Deutschland und Europa. Junge Unternehmer sollen bei Gründung und Entwicklung digitaler Geschäftsideen unterstützt werden. US-Startups sollen Hilfe bei Expansion in Europa erhalten.

Nachdem der Medienkonzern ProSiebenSat.1 kürzlich sein eigenes Förderprogramm für junge Unternehmen und Startup s ins Leben rief und darüber hinaus noch seinen eigenen Startup-Brutkasten plant, folgt diesem Beispiel nun auch der Axel Springer Verlag. Zusammen mit dem Plug and Play Tech Center unterzeichnete der Springer-Verlag eine Vereinbarung zur Gründung eines Accelerator-Programms für Startups in Deutschland und Europa.

Neuer Accelerator: Axel Springer Plug and Play

Das Plug and Play Tech Center ist ein Förderer und Startup-Investor aus dem Silicon Valley in den USA. Unter dem Namen „Axel Springer Plug and Play“ sind beide Unternehmen zur Hälfte an dem Programm beteiligt. Anfang der Woche fand die symbolische Vertragsunterzeichnung zwischen Peter Würtenberger, Chief Marketing Officer des Axel Springer Verlags, und Saeed Amidi, CEO und Gründer des Plug and Play Tech Center, im Beisein von Bundeswirtschaftsminister Philipp Rösler statt.

Der neue Springer-Accelerator will Gründer und junge Unternehmen aus Deutschland und Europa bei der Umsetzung ihrer Geschäftsideen unterstützen und hat dabei insbesondere digitale Startups im Online Bereich im Fokus. Mit 10.000 bis 50.000 Euro sollen die Unternehmen in der drei bis sechs Monate währenden Startphase angetrieben werden. Neben Büroräumen in Berlin erhalten die Jungunternehmer auch Beratung von Experten. Als Gegenleistung müssen die Startups in der Regel fünf Prozent ihrer Unternehmensanteile an Springer und Plug and Play abgeben.

ZUGEHÖRIGE ARTIKEL:

Brücke zwischen Berlin und Silicon Valley

US-Startups sollen ebenfalls gefördert werden und Unterstützung bei der Expansion nach Europa erhalten. Das Accelerator-Programm „Axel Springer Plug and Play“ soll somit sinnbildlich eine Brücke zwischen Berlin und dem Silicon Valley aufbauen. Man solle größer und globaler denken, erklärt Saeed Amidi. Der Gründer des Plug and Play Tech Centers sieht Berlin als potentielles Zentrum der Medien- und Technologie-Jungunternehmer in Europa.

Knapp 1.200 Startups hat das Plug and Play Tech Center seit 2006 begleitet. Der US-Accelerator ist unter anderem Co-Investor und Partner von mehr als 100 Venture-Kapital-Firmen und unterhält darüber hinaus zahlreiche Partnerschaften mit Unternehmen weltweit.

„Axel Springer Plug and Play“ soll im Mai 2013 starten. Noch bis zum 15. März können sich Gründungs-willige für das Accelerator-Programm bewerben.

(Redaktion)


 


 

Startups
Junge Unternehmer
Play and Play Tech Center
Plug
Play
Gründer
Europa
Axel Springer
Silicon Valley
US-Accelerator
Deutschland

Passende Artikel suchen

Finden Sie weitere Artikel zum Thema "Startups" - jetzt Suche starten:

Kommentar abgeben

Bei einer Antwort möchte ich per E-Mail benachrichtigt werden

 
 

 

Entdecken Sie business-on.de: