Sie sind hier: Startseite Berlin Lifestyle Essen & Trinken
Weitere Artikel
foodwatch

Schweinefleisch in Geflügelwurst bei Gutfried & Co.

Viele Wurstfabrikanten deklarieren ihre Produkte als Geflügelware, mischen jedoch oft einen Großteil Schweinefleisch bei. Diese Form der Verbrauchertäuschung betreibt zum Beispiel Gutfried, wie die Verbraucherorganisation foodwatch heute auf der Internetplattform abgespeist.de mitteilt.

In einer Wurst von Gutfried ist der Anteil von Schweinefleisch fast ebenso groß wie der von Putenfleisch. Während der Hersteller das Produkt jedoch groß auf der Vorderseite als "Puten Cervelatwurst" bewirbt, werden die Kunden nur im Kleingedruckten auf der Rückseite auf den Anteil Schweinefleisch hingewiesen.

"Ein Schwein im Federkleid einer Pute - das ist irreführend und ärgerlich nicht nur für diejenigen, die aus religiösen Gründen Schweinefleisch meiden und sich auf die Produktbezeichnung verlassen", erklärte Anne Markwardt, Leiterin der foodwatch-Kampagne gegen Etikettenschwindel. Auf der Internetseite abgespeist.de können sich Verbraucher mit Protest-E-Mails direkt bei den Herstellern von Mogelprodukten beschweren.

Fettarmes Geflügelfleisch ist bei den Verbrauchern beliebt, der Absatz in den vergangenen Jahren deutlich gestiegen. Ohne das fettreichere Schweinefleisch wären viele Wurstwaren wenig schmackhaft und nicht schnittfest. "In der Werbung deklarieren die Hersteller das Schweinefleisch so klein wie möglich, weil es offenbar nicht verkaufsfördernd ist", so Anne Markwardt von foodwatch. In sehr kleiner Schrift verweist Gutfried erst in der Zutatenliste auf der Rückseite auf den Anteil Schweinefleisch - während das Geflügelfleisch mehrfach bereits auf der Vorderseite ausgelobt wird.
Ein Beispiel: 100 Gramm der Gutfried-Cervelatwurst werden aus 64 Gramm Puten- und 58 Gramm Schweinefleisch hergestellt (Gewichtsverlust durch die Räucherung).

Auch andere Hersteller verkaufen Produkte mit Schweinefleischanteil als Geflügelwurst:

. Die "Ja! Geflügel-Mortadella" von Rewe besteht nach Herstellerangaben auf Nachfrage aus etwa 15 Prozent Schweinespeck. In der Zutatenliste ist der Anteil mengenmäßig nicht einmal angegeben.
. Die "Böklunder Premium GeflügelWürstchen" enthalten zwar "nur" 5 Prozent "Speck" - dass überhaupt Schweinefleisch drin ist, ist jedoch auf den ersten Blick gar nicht zu erkennen.
. In der "WeightWatchers Premium Puten Salami" steckt wie beim Gutfried-Produkt fast so viel Schweine- wie Putenfleisch.

Der Handelskonzern Lidl hat nach einer Anfrage von foodwatch dagegen angekündigt, sein Produkt "Dulano Delikatess Geflügel-Leberwurst" umzubenennen und künftig verständlich als "Leberwurst fein mit Geflügel- und Schweinefleisch" zu verkaufen.

Alle Informationen zu den Produkten unter http://www.abgespeist.de

(foodwatch e.V.)


 


 

foodwatch
Geflügel-und Schweinefleisch
Hersteller
Gutfried
Produkt
Geflügelware
Gutfried-Cervelatwurst
Vorderseite
Rückseite
Fettarmes Geflügelfleisch

Passende Artikel suchen

Finden Sie weitere Artikel zum Thema "foodwatch" - jetzt Suche starten:

Kommentar abgeben

Bei einer Antwort möchte ich per E-Mail benachrichtigt werden

 
 

1 Kommentar

von Antonietta
09.12.10 16:35 Uhr
Der menschlichen Gesundheit ist der Fleischverzehr

alles andere als zuträglich, enthält Fleisch doch übermäßig Fett und Cholesterin, dafür aber keine Kohlenhydrate und Ballaststoffe. Menschen, die tierische Produkte verzehren, tragen ein 10mal höheres Risiko, an einem Herzleiden zu erkranken, und ein um 40% höheres Krebsrisiko. Doch auch das Risiko für andere Krankheiten ist höher, so z.B. für Schlaganfall, Fettleibigkeit, Bliddarmentzündung, Osteoporose, Arthritis, Diabetes, Impotenz und Lebensmittelvergiftung.

 

Entdecken Sie business-on.de: