Sie sind hier: Startseite Berlin Aktuell Interviews
Weitere Artikel
  • 12.04.2017, 16:33 Uhr
  • |
  • Berlin
INTERVIEW / ECHOBOT

Bastian Karweg: „Geschäftsrelevante Daten sind das neue Gold“

Echobot ist heute mit über 750 Kunden einer der führenden Anbieter für Business Information Intelligence. Was das genau ist und warum jedes Unternehmen künftig den Informationsvorsprung aus öffentlich verfügbaren Daten benötigt, erfährt man im Business On-Interview mit Echobot Geschäftsführer Bastian Karweg.

Business On: Bei der Gründung der Echobot Media Technologies GmbH starteten Jungunternehmer mit einem Tool für Online-Medienbeobachtung und Social-Media-Monitoring. Am Anfang ging es bei Echobot also vor allem darum, die Abdrucke von Pressemitteilungen im Internet zu finden. Können Sie einen kurzen Rückblick geben, damit unsere Leser verstehen, wo Sie Ihre Reise begonnen haben?

Bastian Karweg: Aber gern: Im Jahr 2011 haben wir festgestellt, dass die digitalisierte Welt immer komplexer, umfangreicher und schneller wird. Vor allem durch die neuen Social-Media-Kanäle ist es für Firmen heute unglaublich schwer geworden, wichtige Informationen zum eigenen Unternehmen aktuell und vollständig zu überblicken. Daher haben wir mit Echobot zunächst einen Crawler entwickelt, der Milliarden Artikel und Beiträge erfassen und in Echtzeit analysieren kann. Der erste naheliegende Anwendungsfall war dann, die Medienresonanz auf versendete Pressemitteilungen zu erfassen. Denn wer etwas zu melden hat, der will auch wissen, welches Medienecho er erzeugt. Daher auch der Name „Echobot“.

Business On: Wieso ist es für Unternehmen wichtig, gezieltes Monitoring zu betreiben?

Bastian Karweg: Mit Hilfe von Monitoring erfahren Sie, wer über Ihr Unternehmen, über Ihre Produkte und über Ihre Wettbewerber berichtet. Nahezu jeder Kaufentscheidung von Konsumenten und Unternehmen geht heute eine Online-Recherche voraus. Wenn Sie im Web also schlechte Bewertungen erhalten oder im falschen Kontext auftauchen, verlieren Sie bares Geld. Umgekehrt hilft Echobot auch die passenden Medien, Leads und Meinungsmacher zu identifizieren und so ganz gezielt Ihre Marken bekannter zu machen und den Umsatz zu stärken.

Der aktuelle „European Communications Monitor“ zeigt, dass 72% der befragten 2.700 Kommunikationsmanager in Unternehmen und Agenturen erwarten, dass Big Data dramatische Veränderungen für ihre Arbeit mit sich bringt. Doch nur weniger als 20% verfügen über geeignete Tools und Lösungen, um mit dieser Entwicklung umzugehen. Es gibt hier also jede Menge Bedarf und somit auch Potential.

Business On: Wie hat sich Ihr Angebot in den letzten Jahren weiterentwickelt?

Bastian Karweg: Wir haben erkannt, dass wir mit den Informationen aus Echobot nicht nur PR- und Marketing-Abteilungen helfen können. Ganz allgemein sparen Mitarbeiter eine Menge manuelle Recherchezeit und treffen deutlich bessere Entscheidungen, wenn sie über aktuelle und geschäftsrelevante Daten verfügen. Das zeigt sich vor allem im Vertrieb, der Kundenberatung, dem Risikomanagement und der Datenpflege. Die jeweils passenden Informationen liegen heute millionenfach im Internet verstreut, man muss sie eigentlich nur erfassen, auswerten und dem Anwender in seinem aktuellen Workflow bereitstellen.

Ein Beispiel ist unsere CRM-Integration mit Salesforce, Microsoft und CAS. Hier werden dem Nutzer aktuelle Adress- und Kontaktdaten aus dem Web direkt neben seinem internen Datensatz angezeigt. Veraltete Adressen oder fehlende Kontaktdaten gehören somit der Vergangenheit an.

Business On: Das ist also, was Sie „Business Information Intelligence / BI²“ nennen?

Bastian Karweg: Genau! Die sofortige digitale Verfügbarkeit von nahezu allen Informationen erfordert ein Umdenken, fast schon eine Revolution an den Bildschirmarbeitsplätzen. Vergleichbar ist das auch mit der Veränderung im Schulsystem: Warum soll ein Kind heute die Namen aller Bundespräsidenten auswendig lernen oder in sein Heft abschreiben, wenn es diese mit dem Smartphone oder per Sprachassistent einfach jederzeit abfragen kann? Es geht auch bei Unternehmen heute viel mehr um Lösungskompetenz als darum, massenhaft Daten in internen Datenbanken zu horten.

Aber um den Begriff noch einmal genauer abzugrenzen: Mit klassischen BI (=Business Intelligence) Systemen analysieren Sie interne Daten: In welcher Region habe ich am meisten verkauft? Welche Produkte sind besser als andere? Was aber, wenn die „Informationen“, die Sie benötigen, in Ihrem System gar nicht vorliegen? Welcher Ihrer Lieferanten hat kürzlich ins Ausland expandiert? Wo hat bei Ihren Zielkunden gerade der Einkaufsleiter gewechselt? Durch hinzuziehen dieser externen Informationen entsteht BI², in den nächsten Jahren ein unverzichtbarer Informationsvorsprung gegenüber Ihrer Konkurrenz.

Business On: Das klingt vielversprechend. Aber wie findet Echobot hilfreiche Informationen, die ich zu meinem Kunden gerade brauche?

Bastian Karweg: Zunächst ist wichtig zu verstehen, dass Echobot alle Unternehmen im deutschsprachigen Raum analysiert. Zu über einer Million haben wir bereits ausführliche Dossiers vorliegen, inklusive Ansprechpartnern, Kontaktdaten sowie Handelsregister- und Finanzinformationen. Alle anderen Produkte und Firmen finden sich meistens in unserem Web- und Nachrichtenindex. Hier sind bereits über 5 Milliarden Dokumente verfügbar. Damit Sie aber nicht mit unwichtigen Informationen überflutet werden, setzten wir bei der automatischen Auswahl und Vorselektion relevanter Daten sehr stark auf moderne Machine-Learning-Verfahren: Bisher mussten Sie immer manuell genaue Suchworte eingeben, um bestimmte Ergebnisse zu erhalten. Dieses Google-Prinzip entfällt aber, wenn das System eine Nachricht automatisch zu einer für Sie relevanten Firma zuordnen kann und auch noch das darin enthaltene geschäftliche Ereignis oder, wie wir es nennen, „Business-Signal“ verstehen kann.

Business On: Können Sie uns genauer erläutern, was es mit der Signalerkennung auf sich hat?

Bastian Karweg: Das Prinzip ist eigentlich ganz einfach: Es gibt bestimmte geschäftsrelevante Ereignisse bei Ihren Kunden, Lieferanten und Partnern, die dazu führen, dass neue Chancen oder Risiken entstehen. Echobot erkennt diese „Business-Signale“ und informiert seine Nutzer, damit diese umgehend reagieren können. Im positiven Fall können Managementwechsel, Neubauten oder Finanzierungsrunden im Vertrieb auf den richtigen Kontaktzeitpunkt hinweisen und einen Gesprächseinstieg liefern. Umgekehrt signalisieren Entlassungen, Werksschließungen oder Rückrufaktionen ein Risiko, das zu einer Neubewertung der Geschäftsbeziehung führen kann. Echobot erkennt bereits automatisch jeden Tag über 20.000 solcher Ereignisse.

Business On: Ich muss also nicht mehr jeden meiner Kunden oder Lieferanten einzeln abfragen, um mich zu informieren?

Bastian Karweg: Genau. Weil unser Machine-Learning-Verfahren Nachrichten, Posts, Handelsregistermeldungen und Finanznachrichten inhaltlich versteht, kann Echobot automatisch erkennen, ob eine Firma im Text vorkommt und ob es sich um Ihren Lieferanten handelt. Wenn Sie dann noch unsere CRM-Plugins nutzen, müssen Sie kein einziges Suchwort mehr eingeben. So können Sie auch Listen mit hunderten Kunden, Lieferanten oder Wettbewerbern direkt überwachen und sich für neue Ereignisse automatisch einen E-Mail Alert senden lassen.

Business On: Nicht jeder ist bereit, für Informationen zu bezahlen. Wie begegnen Sie Ihren Kritikern?

Bastian Karweg: Geschäftsrelevante Daten sind das neue Gold unserer Zeit. Wenn Sie diese nicht im Zugriff haben, bezahlen Sie mit hohen manuellen Recherchekosten, fehlerhaften Prozessen und verschwendetem Potential. Wir generieren schon lange nicht mehr nur Pressespiegel. Heute nutzen Kunden den Echobot zur Zielgruppenselektion, zur B2B-Leadgenerierung, für ihr Adressmanagement sowie zur Markt- und Wettbewerberanalyse.

Dadurch dass wir unstrukturierte Informationen aus Millionen von Echtzeit-Quellen verdichten und in den Systemen und Datenbanken unserer Kunden verfügbar machen, sehen wir regelmäßig wesentliche Effizienz und Umsatzsteigerungen. Wer es nicht glaubt, soll es gerne ausprobieren.

Business On: Zum Abschluss noch ein kleiner Ausblick: Was plant Echobot für die Zukunft?

Bastian Karweg: In diesem Jahr werden wir noch stärker auf die Bedürfnisse von Marketing-Professionals eingehen und Lösungen zur Kampagnenerstellung und Leadgenerierung anbieten. Zudem helfen wir bei der gezielten Medienauswahl und dabei, relevante Themen und Trends für ihr Content-Marketing zu finden.Vertriebler und Partner dürfen sich besonders auf unsere Echobot-API freuen. Mit Hilfe der Schnittstelle können geschäftsrelevante Informationen direkt in eigene Tools und Systeme integriert werden.

Wir sind davon überzeugt, dass Echobot mit seinen jederzeit aktuellen Daten und intelligenten Algorithmen in Zukunft ein wesentlicher Bestandteil vieler Unternehmensprozesse bei tausenden Kunden sein wird. Die nächsten Jahre werden sehr spannend!

Über Echobot: Das Technologieunternehmen Echobot Media Technologies GmbH aus Karlsruhe entwickelt Online-Software für die Informationsaggregation und Analyse externer Daten. Die Experten für Business Information Intelligence helfen über 750 Firmen aller Branchen und Größen, mehr über ihre Marken, Märkte und Zielgruppen zu erfahren. Milliarden digitaler Inhalte werden in Echtzeit analysiert und geschäftsrelevante Daten und Informationen für verschiedenste Unternehmensbereiche bereitgestellt. Weitere Informationen auf www.echobot.de und www.echobot.de/blog.

(Redaktion)


 

 

Echobot
Bastian Karweg
Ihren Lieferanten
Business Information Intelligence
Schulsystem
Tool
Business
Firmen

Passende Artikel suchen

Finden Sie weitere Artikel zum Thema "Echobot" - jetzt Suche starten:

Entdecken Sie business-on.de: