Sie sind hier: Startseite Berlin Aktuell Interviews
Weitere Artikel
  • 07.11.2016, 10:33 Uhr
  • |
  • Berlin
INTERVIEW / Q:EMM

Manuela Luther: “Den Begriff Ethisches Inkasso haben wir für unsere Arbeitsweise entwickelt und verpflichten uns selbst“

Im Interview auf Business On und Business On TV: Manuela Luther, Geschäftsführende Gesellschafterin von q:emm intermediate GmbH. Sie arbeitet seit mehr als 30 Jahren im Management von Wirtschaftsunternehmen und öffentlichen und sozialen Einrichtungen.

Business-on.de: Mit q:emm sind Sie selbständig seit 2007. Was war Ihre Motivation bei Gründung des Unternehmens?

Manuela Luther: Es war mein Wunsch, meine Kenntnisse, Fähigkeiten und Netzwerk vielen Projekten zur Verfügung zu stellen. Ich liebe es, an neuen Projekten zu arbeiten, neue Menschen und Fragestellungen kennenzulernen und sich gegenseitig zu unterstützen. Außerdem wollte ich mehr persönliche und berufliche Freiheit mit sozialer Verantwortung verbinden.

Business-on.de: Welche Services bieten Sie an?

Manuela Luther: Wir bieten Integrierte Finanzmanagementlösungen an: Wir automatisieren kaufmännische Prozesse und machen sie transparent. Wir bieten Buchhaltung, Ethisches Inkasso, Controlling einschließlich Prozessmanagement - im Sinne von Funktionalität und Qualität – an.

Business-on.de: Wie ist Ihre Vorgehensweise?

Manuela Luther:  Zunächst ist die wichtigste Fragestellung: Worum geht es, welchen Bedarf hat der Kunde. Wir analysieren und beraten ihn. Wir unterstützen bei der Automatisierung und Einführung von IT-Lösungen und Insourcing der Kundenbuchhaltung. Wir bieten ein spezielles Inkasso an, das Ethische Inkasso und Mediation. Im Controlling bieten wir schnelle, verständliche Auswertungen und leicht umsetzbare Lösungen, die der Kunde auch selber nutzen kann. Im Rahmen des Prozessmanagements prüfen wir Abläufe, Schnittstellen und Tools und helfen bei neuen Lösungen. Wir sehen uns als externes Kollegenteam, das unterstützt und komplizierte Vorgänge einfach macht. „Finanzchinesisch“ versuchen wir zu vermeiden.

Business-on.de: Wer kann zu Ihnen kommen?

Manuela Luther: Startups, Non-Profit-Institutionen. Mittelständische Unternehmen aller Branchen. Aufgrund einer langjährigen Zusammenarbeit mit einem Kunden haben wir besondere Kenntnisse in der Druck- und Medienindustrie.

Business-on.de: Buchhaltung – Forderungsmanagement – Controlling – gibt es das aktuelle Tipps / Neuerungen, die jeder Mittelständler wissen / beherrschen sollte?

Manuela Luther: Es gibt eine Vielzahl von Hinweisen aus der Praxis, denen wir mit regelmäßigen Blogbeiträgen, über Facebook, demnächst auch als Video auf YouTube nachkommen wollen. Auch bieten wir unsere q:emm-Academy an. Hier gibt es kurze knackige Fachvorträge von Praktikern, leicht verständlich für den Geschäftsalltag vermittelt. Eine Sache liegt mir jedoch besonders am Herzen: In letzter Zeit beobachten wir, dass viele Chefs die Führung ihres Unternehmens aus der Hand geben und sich darauf verlassen, dass einzelne Bereiche ihre Arbeiten selbständig erledigen. Das sollen sie auch und gute Mitarbeiter zu haben, auf die man sich verlassen kann, ist wichtig. Aber der Chef muss sich informieren und Entscheidungen selbst treffen – denn er trägt auch die Verantwortung für das Unternehmen.   

Business-on.de: Was ist „Ethisches Inkasso“ – und für wen ist das interessant?

Manuela Luther: Den Begriff „Ethisches Inkasso“ haben wir für unsere Arbeitsweise entwickelt und verpflichten uns selbst, jeden Vorgang individuell und angemessen – im Rahmen der gesetzlichen Möglichkeiten - zu bearbeiten. Wir blähen die Kosten nicht auf und schießen nicht mit Kanonen auf Spatzen. Wir wollen die Menschen hinter den Forderungen nicht vergessen und auch sehr individuelle Lösungen schaffen: So ermuntern wir unsere Geschäftspartner einer Lösung zuzustimmen, in der insolvente Schuldner eine soziale Einrichtung ehrenamtlich unterstützen und dafür auf einen Teil der Forderung – oder sogar alles – zu verzichten. Das Forderungsmanagement endet oft in einer Sackgasse und hier haben beide Seiten etwas davon, weil ein Mehrwert aus einer ursprünglich verfahrenen Situation entsteht – und beide auch etwas Gutes für die Gesellschaft tun.

Unsere Arbeitsweise ist interessant für alle Unternehmen, die unsere Werte teilen und ein Interesse haben, die Geschäftsbeziehung zu ihrem Kunden zu erhalten. Besonders interessant ist es gerade für Unternehmen aus dem sozialen Bereich, die sich nicht trauen, ihre berechtigten Forderungen einzufordern, weil sie einen Imageschaden befürchten. Mit uns müssen sie das nicht. 

Business-on.de: Sie engagieren sich auch  sozial – was unterstützen Sie?

Manuela Luther: q:emm unterstützt zwei Einrichtungen, das Ricam Hospiz und die Berliner Stadtmission am Bahnhof Zoo. Ich habe vor einigen Jahren eine Ausbildung in der ehrenamtlichen Sterbebegleitung im Ricam Hospiz gemacht und engagiere mit seitdem dort. Das Sterben findet im Leben statt, wird in unserer Wahrnehmung aber oft verdrängt, als beträfe es uns nicht. Sterbende Menschen werden aus Angst vor dem eigenen Tod oft an den Rand der Gesellschaft geschoben. Ähnlich verhält es sich mit den Obdachlosen. Sie wohnen direkt neben uns, in unseren Straßen, werden aber übersehen oder sogar wie aussätzig behandelt. Aber hinter jedem Sterbenden, hinter jedem Obdachlosen verbirgt sich ein Mensch mit seiner persönlichen Geschichte. Darauf wollen wir mit unserem Engagement aufmerksam machen und darum bitten, hinzusehen und die Hand zu reichen.

Weitere Informationen unter: https://www.q-emm.de

Und hier Manuela Luther live im Interview auf unserem youtube Kanal Business On TV

(Redaktion)


 

 

Manuela Luther
Buchhaltung
Einrichtung
Vorgang
Begriff Ethisches Inkasso
Arbeitsweise
Lösung
Inkasso

Passende Artikel suchen

Finden Sie weitere Artikel zum Thema "Manuela Luther" - jetzt Suche starten: