Sie sind hier: Startseite Berlin Aktuell Berliner Koepfe
Weitere Artikel
  • 29.11.2018, 12:09 Uhr
  • |
  • Berlin
LOKALE WIRTSCHAFT

Keine Eröffnung: Die Berliner Kaffeerösterei tritt vom Mietvertrag mit der HGHI Schultheiss Quartier GmbH & Co. KG zurück

Die Eröffnung der Kaffeefabrik Moabit, einem 1.500 Quadratmeter großen Gastronomie- und Einkaufszentrum der Berliner Kaffeerösterei im Schultheiss-Quartier in Moabit, wird nicht wie geplant stattfinden.

 Die Berliner Kaffeerösterei tritt mit sofortiger Wirkung vom Mietvertrag mit der HGHI Schultheiss Quartier GmbH & Co. KG zurück. Die für Anfang 2018 geplante Übernahme des Rohbaus durch die Berliner Kaffeerösterei hatte sich aufgrund von Verzögerungen beim Baufortschritt auf Seiten des Vermieters, der HGHI Schultheiss Quartier GmbH & Co. KG, bereits um mehr als 12 Monate verschoben. Dem Berliner Familienunternehmen war von der HGHI Schultheiss Quartier GmbH & Co. KG bei Mietvertragsabschluss sogar schon eine Übernahme des Rohbaus zum Sommer 2017 zugesagt worden.

Diese erfolgte letztendlich im September 2018, nachdem ein erster Übernahmeversuch im Juli 2018 aus Mängelgründen gescheitert war. Aufgrund der während und nach der Übernahme festgestellten Mängel und ausgeprägten Zweifel an Bausicherheits- und Brandschutzbedingungen tritt die Berliner Kaffeerösterei nun endgültig vom Mietvertrag zurück. Geplant waren an diesem Standort 80 neue Arbeitsplätze mit Gastronomie, Einzelhandel und gläsernen Produktionsstätten.

"Wir sind extrem enttäuscht, denn wir haben viele Monate an Arbeit und nicht zuletzt sehr viel Geld in das Projekt gesteckt. Unser Ziel war es, unseren Kunden im alten industriellen Herzen Berlins ein unvergleichliches Genuss- und -Einkaufserlebnis zu verschaffen" kommentiert Gründer und Geschäftsführer Andreas Giest die Entscheidung. "Die Voraussetzungen für den Innenausbau liegen nicht vor, zudem haben wir Sicherheitsbedenken. Schweren Herzens sagen wir das Projekt daher ab."

Anfragen nach Abstellung der Mängel waren vom Vermieter nicht oder nur unzureichend bearbeitet worden. Wiederholt entsprachen die vor Ort vorgefundenen Tatsachen nicht den Aussagen der Bauleitung. "Wir sind ein mittelständisches Unternehmen in Familienhand und können es uns nicht leisten, viel Geld in ein Projekt zu investieren, das mit seinen Unwägbarkeiten die Arbeitsplätze vieler Mitarbeiter in Gefahr bringen könnte. Der Innenausbau hätte sich unter den gegebenen Verhältnissen erheblich verzögert, die Freigabe durch Feuerwehr und Behörden wäre mehr als unsicher gewesen. Wir werden einen anderen geeigneten Standort finden. "

Den Ausblick für das 1999 gegründete Unternehmen sieht Geschäftsführer Andreas Giest dennoch sehr positiv. "Der Rückschlag ärgert uns, doch von unserem Wachstumskurs wird er uns nicht abbringen. Für 2019 haben wir mit dem Park-Café eine große Eröffnung am Stuttgarter Platz in Charlottenburg geplant. Im aktuellen Geschäftsjahr haben wir unser Röstkaffeevolumen um mehr als 50 Prozent steigern können. Eine wachsende Anzahl von Kunden aus Gastronomie und Hotellerie setzt auf unsere Spezialitätenkaffees. Dazu hat sicher auch unsere Auszeichnung als beste Rösterei Berlins durch das Magazin "Der Feinschmecker" beigetragen."

Berliner Kaffeerösterei

Im Berliner Stammhaus in der Charlottenburger Uhlandstraße zwischen Kurfürstendamm und Lietzenburger Straße bieten die Inhaber über 100 frisch geröstete Kaffeesorten an und servieren im benachbarten Kaffeehaus alles, was das Kaffee-Junkie Herz begehrt - vom Espresso bis zum Cold Brew Coffee. Weitere Filialen der Berliner Kaffeerösterei befinden sich im Bettenhaus des Campus Charité Mitte und am geplanten Flughafen BER. Für Sommer 2019 ist die Eröffnung des Park-Cafés am Stuttgarter Platz in Charlottenburg avisiert. Mehr Informationen auf www. berliner-kaffeeroesterei.de

(Redaktion)


 

 

Berliner Kaffeerösterei
HGHI Schultheiss Quartier GmbH
Projekt
Mietvertrag
Innenausbau

Passende Artikel suchen

Finden Sie weitere Artikel zum Thema "Berliner Kaffeerösterei" - jetzt Suche starten:

Entdecken Sie business-on.de: