Sie sind hier: Startseite Berlin Lokale Wirtschaft Unternehmen
Weitere Artikel
  • 31.10.2018, 17:34 Uhr
  • |
  • Berlin
LOKALE WIRTSCHAFT

Spannendes in Spandau: Siemens Innovations-Campus 2.0 entsteht in Siemensstadt mit 600 Millionen Euro Investition

Am heutigen Tag hat Siemens verkündet, dass es seinen Innovations-Campus in Spandau verwirklichen möchte. Damit haben sich Berlin und Spandau gegen andere mögliche Standorte in Deutschland und darüber hinaus durchgesetzt.

An den Verhandlungen, die seitens des Landes von der Senatskanzlei geführt wurden, waren mehrere Senatsverwaltungen und nachgeordnete Behörden sowie der Bezirk Spandau beteiligt, der in allen wesentlichen Verhandlungsrunden durch den Bezirksstadtrat Frank Bewig und weitere Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter aus dem Bereich des Stadtentwicklungsamtes vertreten wurde. Dieses Eckpunktepapier hat nun Siemens bewogen, ihren Innovations-Campus auf den konzerneigenen Flächen in der Siemensstadt zu realisieren. Das Land Berlin hat sich mit Siemens auf eine Verknüpfung von Forschung, Wissenschaft, Wohnen und Start-ups an einem Ort verständigt. Darüber hinaus wird auch die nötige soziale Infrastruktur wie Kita- und Schulplätze sowie Einzelhandelsflächen mit berücksichtigt und geschaffen.

Siemens und Berlin entwickeln die Siemensstadt 2.0

Die Siemens AG hat sich klar zum Industriestandort Deutschland und zur Innovationsmetropole Berlin bekannt. Mit einer Investition von über 600 Millionen Euro wird das Unternehmen am traditionsreichen Standort Siemensstadt zusammen mit dem Bezirk und dem Senat einen neuen Stadtteil entwickeln, der moderne Urbanität, also die Verbindung verschiedener Nutzungen wie Arbeiten, Wohnen, Freizeitgestaltung vereint. Im Projekt werden Synergien durch das Zusammenwirken von Wissenschaft und Wirtschaft entstehen, die in bestimmten, für Siemens und Berlin wichtigen Innovationsfeldern und Schlüsseltechnologien zum Tragen kommen. Damit wird der Industriestandort gestärkt und gleichzeitig der Weg zur Smart City fortgesetzt. Die größte Einzelinvestition in der Unternehmensgeschichte von Siemens in Berlin, auf einer Fläche von ca. 70 Hektar, ist ein gutes Beispiel für ein Miteinander von Wirtschaft und Politik zum Wohl der Stadt. Siemens beschäftigt rund 11.400 Mitarbeiter in Berlin.

Dazu sagte der Regierende Bürgermeister Michael Müller: „Die Digitalisierung verändert das gesamte Leben und Arbeiten der Menschen. Wir freuen uns sehr, dass eines der innovativsten Unternehmen, das seine Wurzeln hier in Berlin hat, eine so große Investition in den Wirtschafts- und Wissenschaftsstandort Berlin macht, um mit uns gemeinsam Möglichkeiten und Chancen dieser Entwicklung auszuloten. Von Berlin geht damit ein deutliches Signal aus: Wirtschaftliche Modernität und soziale Verantwortung gehören zusammen und werden hier gedacht, erprobt und gelebt. Die Entscheidung des Unternehmens verstehe ich auch als Signal, dass Berlin ein innovativer Standort ist, von dem man sich Zukunftsimpulse verspricht.“

Die Bürgermeisterin und Senatorin für Wirtschaft, Ramona Pop, fügte hinzu: „Berlin und Siemens sind starke und verlässliche Partner. Wir haben in den letzten Monaten erfolgreich die Voraussetzungen dafür geschaffen, dass Siemens in den Wirtschaftsstandort Berlin investiert. Der Einsatz hat sich gelohnt: Wir haben uns gegen die internationale Konkurrenz durchgesetzt, Siemens wird 600 Millionen Euro in den Innovations-Campus investieren. Dieses zukunftsweisende Projekt ist bedeutend für Siemens, die Siemensstadt und ganz Berlin. Unsere Stadt ist mit der boomenden Digitalwirtschaft, den internationalen Talenten und der modernen Industrie der passende Standort für den Campus”.

„Das Gründungskonzept der Siemensstadt 1897 bestand darin, Arbeiten, Forschung und Wohnen zu vereinen und damit eine intakte Symbiose für eine erfolgreiche Zukunft zu schaffen. Auch heute müssen wir die Zukunft der Arbeit neu denken. Megatrends wie die industrielle Digitalisierung und die Urbanisierung werden fundamentale Veränderungen mit sich bringen. Arbeiten, Leben und Wohnen werden integrierter, und mit der zunehmenden Vernetzung von Menschen und Dingen entstehen neue Ökosysteme. Siemens ist Weltmarktführer und Vordenker in der Automatisierung und der industriellen Digitalisierung. Genau darum geht es uns in der Siemensstadt 2.0 – wir wollen Industrie 4.0 auch im sozio-ökonomischen Umfeld führend gestalten. Dazu gehört ein vernetztes Ökosystem mit flexiblen Arbeitsbedingungen, gesellschaftlicher Integration und bezahlbarem Wohnraum“, sagte Joe Kaeser, Vorstandsvorsitzender der Siemens AG.

Die heute unterzeichnete Vereinbarung sieht vor, die Siemensstadt zu einem Schwerpunktstandort mit Raum für innovative Ideen und Kreativität auszubauen. Neben dem Memorandum of Understanding zum Innovations-Campus wurde eine zweite Absichtserklärung für einen Industrie- und Wissenschaftscampus mit der Stadt Berlin, der TU Berlin, der Fraunhofer-Gesellschaft und der Bundesanstalt für Materialforschung und -prüfung (BAM) unterzeichnet. Die Absichtserklärung stellt die Weichen für eine erste konkrete Maßnahme, die sowohl dezidierte Kerntechnologien als auch spezifische Anwendungsfelder im Bereich der konventionellen Kraftwerkstechnik adressiert. Mehr Informationen auf Senatsverwaltung für Wirtschaft, Energie und Betriebe und auf Siemens Presse

(Redaktion)


 

 

Siemens AG
Siemensstadt
Innovations-Campus
Wohnen
Einzelinvestition
Digitalisierung
Spandau
Verhandlungen

Passende Artikel suchen

Finden Sie weitere Artikel zum Thema "Siemens AG" - jetzt Suche starten:

Entdecken Sie business-on.de: