Sie sind hier: Startseite Berlin Marketing
Weitere Artikel
Teil 3: Social Media Marketing

Marketing und Vertrieb über Social Media im Sinne des Networkings

In unserer wöchentlichen Serie zum Social Media Marketing geht es in Teil 3 um "Marketing und Vertrieb über Social Media im Sinne des Networkings".

Versetzen Sie sich in die Teilnehmer der Social Media-Portale

Sind Sie selbst Mitglied in einem sozialen Netzwerk? Haben Sie sowohl private als auch geschäftliche Profile im Netz? Nutzen Sie unter anderem XING, Facebook, stayfriends oder MeinVZ? Dann stellt sich die Frage: Warum nutzen Sie diese Netzwerke / Portale?

a.) um Kontakt zu aktuellen Bekannten zu halten
b.) um Gleichgesinnte bei den eigenen Interessen zu finden
c.) um neue Freunde / Bekannte zu erreichen
d.) um weitere geschäftliche Kontakte zu knüpfen

Aber bestimmt wollen Sie soziale Netzwerke nicht dafür nutzen, um mit unerwünschten Angeboten, die Sie überhaupt nicht interessieren, „überschüttet“ zu werden.

Positiv im Sinne des Networkings wahrgenommen werden

Zahlreiche Firmen und Vertriebler nutzen Social Media-Portale und Dienste leider für ihr "persönliches Schaulaufen". "Kauf mich", "Ich bin der Beste" und "Die anderen bieten nicht das, was ich habe" sind die Botschaften, die hier vermittelt werden.

Und genau dieser Weg wird weder von den Portal-Betreibern noch von den Nutzern der Portale und Communities gerne gesehen. Denn Networking bedeutet letztendlich ein gegenseitiges "Nehmen und Geben" – und wer nur einseitig nehmen will, macht aus einer Networking-Plattform einen Marktplatz.

Daher funktionieren Akquise, Marketing und Vertrieb über Social Media im Sinne des Networkings anders als das klassische Marketing. Hier ist wichtig, einen Kontakt über eine persönliche Ebene herzustellen – zum Beispiel über die Interessen, das Arbeitsfeld oder den Austausch bzw. die Vermittlung von werthaltigem Know-how.

Kleine Checkliste für vertriebliche Aktivitäten in Social Media-Portalen

Um im Sinne des Networkings erfolgreich Vertriebsaktivitäten zu realisieren, sollten Sie bei Ihren Social Media-Engagements folgende Hinweise beherzigen:

1.) Ziel ist es, positiv aber trotzdem unaufdringlich wahrgenommen zu werden
2.) Suchen Sie Foren und Gruppen, deren Mitglieder Ihre Zielgruppen sind
3.) Veröffentlichen Sie Fachartikel, die potentielle Kunden inhaltlich interessieren
4.) Kontaktieren Sie Entscheider kurz und konkret, ohne diese zu belästigen
5.) Überzeugen Sie bei einem persönlichen Erstkontakt mit Ihrem Know-how, ohne gleich eine Rechnung zu stellen
6.) Vermitteln Sie ehrliche Wertvorstellungen, die auch von fast allen Ihren potentiellen Interessenten / Kunden erwarten werden
7.) Kalkulieren Sie speziell bei Geschäftsanbahnungen immer etwas mehr Zeit ein – schließlich muss zu den neu gewonnenen Kontakten erst einmal eine gewisse Vertrauensbasis aufgebaut werden

Im vierten Teil dieser Serie nächste Woche erfahren Sie, wie Sie im Business-Portal XING mit einem optimierten Profil die Grundlage für ein erfolgreiches XING-Marketing schaffen. Auch steht in der nächsten Woche die erste Check-Liste im pdf-Format – der „XING-Marketing-Profil-Check“ - zum kostenlosen Download zur Verfügung.

(Markus Gehlken)


 


 

Networking
Sinne
Marketing
Vertrieb
Kontakt
Social Media-Portale
Interessen
Netzwerk
Social Media Marketing
Networking
Markus Gehlken

Passende Artikel suchen

Finden Sie weitere Artikel zum Thema "Networking" - jetzt Suche starten:

Kommentar abgeben

Bei einer Antwort möchte ich per E-Mail benachrichtigt werden

 
 

 

Entdecken Sie business-on.de: