Sie sind hier: Startseite Berlin Lifestyle Life & Balance
Weitere Artikel
Dr. Gregor Wittke- Stressmanagement

Mehr oder weniger Stress durch Ernährung - Unser Gehirn ist zuckersüchtig

Gibt es die Anti-Stress Ernährung?

Welches ist nun die richtige Ernährung in stressreichen Zeiten? Wie kann man den Körper und das Gehirn mit benötigter Energie versorgen? Wie kann man sichergehen, dass eine falsche Ernährung dem Organismus nicht noch mehr Stress macht?

Ratschläge und Ernährungshinweise, die sich teilweise sogar widersprechen gibt es viele. Welche Nahrung wirklich richtig ist, muss daher jeder ein Stück weit für sich testen und herausfinden.

Einige Basics zur Antistress-Ernährung

Diese 4 Hinweise zu stressgerechter Ernährung, können Sie ausprobieren, sie haben sich schon vielfach bewährt. Mit Stress werden Sie dann besser klar kommen:

  1. Über den Tag verteilte kleinere Mahlzeiten sorgen für mehr Energie den ganzen Tag.
  2. Frische Obstsäfte, Joghurt-Getränke oder Vollkornkekse, auch Obst und Gemüse versorgen Ihren Körper mit Vitaminen und Ballaststoffen, die er bei Stress benötigt.
  3. Es ist wahrscheinlich, dass Sie sich mit fettarmer Ernährung besser fühlen, da die Fettverbrennung Stress für den Körper sein kann.
  4. Achtung! Viele vermeintlichen Stresshelfer helfen tatsächlich dem Stress und nicht gegen ihn. Langfristig sind sie genau kontraproduktiv: Koffein, Nikotin und konzentrierter Zucker erhöhen das Stress-Niveau! – Auch wenn das Gehirn den Zucker z.B. anfordert, belastet dieser den Rest des Organismus.

Und das bedeutet?

Es lohnt sich, das eigene Stressverhalten und insbesondere die Ernährung genauer zu analysieren. Wann esse ich besonders viel? Wann esse ich, obwohl ich eigentlich satt sein müsste? Was mache ich, wenn ich z.B. Heißhunger auf Süßes habe?

Trainieren Sie sich, Ihr Essverhalten auf gesunde Lebensmittel zu lenken. Reduzieren Sie ggf. Ihren Zuckerkonsum. Entdecken Sie stattdessen mehr und mehr den Geschmack von Obst und Gemüse, und achten Sie darauf sich regelmäßig körperlich zu bewegen. Das hält den Körper fit und macht Sie nicht nur stressresistenter, sondern bringt zusätzlich Wohlgefühl und Lust auf ein aktives Leben.

(Redaktion)


 


 

Dr. Gregor Wittke
Berlin
Stressmanagement
Ernährung
Stress
Zucker
Defizite
Kompensation
Essverhalten

Passende Artikel suchen

Finden Sie weitere Artikel zum Thema "Dr. Gregor Wittke" - jetzt Suche starten:

Kommentar abgeben

Bei einer Antwort möchte ich per E-Mail benachrichtigt werden

 
 

 

Entdecken Sie business-on.de: