Sie sind hier: Startseite Berlin Lokale Wirtschaft
Weitere Artikel
  • 14.02.2017, 14:15 Uhr
  • |
  • Berlin
MESSE BERLIN GMBH

BUS2BUS 2017: Digitale Mobilität im Fokus

Am 25. und 26. April 2017 feiert die BUS2BUS in Berlin ihre Premiere. Die Fachkongress-Messe wird gemeinsam von der Messe Berlin und dem Bundesverband Deutscher Omnibusunternehmer e.V. (bdo) veranstaltet.

Autonomes Fahren, Verkehrswende, digitale Servicelösungen - dem trägt die neue Business-Plattform BUS2BUS am 25. und 26. April 2017 mit zwei Formaten Rechnung: dem etablierten bdo-Kongress und dem neuen Format Future Forum. Hier definieren und formulieren die Stakeholder aus der Mobilitätswirtschaft auf dem Berliner Messegelände Herausforderungen und Ziele für sich selbst, aber auch an Politik und Verwaltung.

Highlights im bdo-Kongress

Der Bundesverband Deutscher Omnibusunternehmer veranstaltet den traditionell hochkarätig besetzten bdo-Kongress, der künftig im zweijährlichen Turnus stattfinden wird. Auf ihm erarbeiten die Unternehmer aktuelle wirtschaftliche und politische Ziele. An die Adresse der Politik richten sich Strategien und Empfehlungen zur Förderung des öffentlichen Busverkehrs, der Bustouristik und des Fernbusbetriebs.

Der bdo erwartet 500 Teilnehmer. Sie können sich schon jetzt auf die mit Sicherheit zu Diskussionen anregende Keynote des Autors und Bloggers Sascha Lobo zum Thema "Mobilität 4.0 - Wie sieht das private Busunternehmen der Zukunft aus?" freuen.

Zum Thema "Autonome Fahrkonzepte" zeigt Prof. Dr. Andreas Knie vom Innovationszentrum für Mobilität und gesellschaftlichen Wandel (InnoZ) in seinem Impulsvortrag "Die digitale Revolution im Busverkehr" Zukunftsvarianten auf.

Mit der Frage "Der Bus und sein Beitrag zum Klimaschutz - Schafft Deutschland die Verkehrswende?" befasst sich das Panel "Nachhaltige Mobilität", die ja nicht nur von der Buswirtschaft beantwortet werden muss, sondern auch von der Politik und vor allem auch von den Stakeholdern des Individualverkehrs.

Eines der wichtigsten Themen im bdo-Kongress ist der ÖPNV. Mit Vertretern aus Bundesverkehrsministerium und Bundestag diskutieren Busunternehmer und Verbändevertreter die Frage, ob das novellierte PBefG überarbeitungsbedürftig ist und bleibt die bislang ausgewogene ÖPNV-Struktur in Deutschland bestehen.

Im Bereich Touristik werden Antworten über die Zukunft des europäischen Binnenmarktes mit dem einhergehenden Anstieg von Bürokratie sowie über die auftretenden Hindernisse bei der novellierten EU-Pauschalreiserichtlinie und der Gewerbesteuerhinzurechnung mit internationalen und nationalen Branchenvertretern gesucht.

Im Fernbuspanel geht es um die Diskussion einer möglichen staatlichen Regulierung des Fernbusmarktes und wird es eine Bemautung des Fernbusses geben und wie würden deren Auswirkungen auf Unternehmen und Fahrgäste aussehen.

Highlights im Future Forum

Das Future Forum leuchtet die Perspektiven künftiger Mobilität weiter aus. Einen Überblick über die aktuellen Trends und Wege zu Problemlösungen zeigt Stefan Liske von PCH Innovations. Seine Keynote über Mobilität in Nutzfahrzeugen trägt den Titel "Perspektivenwechsel Mobilität - Smart & Schnell zu neuen Ufern".

Frank Salzgeber von der europäischen Raumfahrtagentur ESA erklärt, dass weder die digitale Revolution in der Mobilitätsbranche noch die Umsetzung ihrer Errungenschaften in den Alltagsbetrieb ohne Raumfahrt möglich sind: "Es gibt kein autonomes Fahren ohne Raumfahrt."

Für junge und engagierte (zukünftige) Unternehmerinnen und Unternehmer hält das Future Forum den Workshop "Young Bus Innovators & Generationswandel" mit Business Coach Sandra Schmidt bereit. Sie vermittelt unter anderem Techniken, wie bestehende Unternehmensführung mit neuen Arbeitsweisen und Mindset ergänzt werden kann.

Raphaël Gindrat von BestMile, die unter anderem an einem Schweizer Postauto-Versuch mit selbstfahrenden Bussen beteiligt sind, vermittelt Konzepte der cloudgesteuerten Optimierung autonomer Fahrzeugflotten. Wenn die autonomen Fahrzeuge miteinander kommunizieren, lässt sich der optimale Nutzen aus dem Internet der Dinge materialisieren.

Tickets für alle Veranstaltungen der BUS2BUS sind im Online-Ticketshop erhältlich: Tickets für den bdo-Kongress und beide Messetage kosten 350 Euro, für den bdo-Kongress und einen Messetag 250 Euro. Für bdo-Mitglieder gelten reduzierte Ticketpreise. Fachbesucherausweise für beide Messetage kosten 75 Euro, für einen Messetag 45 Euro. Im Fachbesucherausweis enthalten ist der Zugang zum Future Forum, das in die Messehallen integriert ist.

(Redaktion)


 

 

Busunternehmen
Messetag
Zukunft
Politik
Revolution
BundesverbandDeutscher Omnibusunternehmer
Format Future Forum
Stakeholder

Passende Artikel suchen

Finden Sie weitere Artikel zum Thema "Mobilität" - jetzt Suche starten:

Entdecken Sie business-on.de: