Weitere Artikel
Musik Download- neue Regeln

Musik-Mix ohne Risiko

Wer CDs mit Musik brennt, sollte genau auf die Gesetze achten. „Im Laufe des Jahres 2008 sind neue Regeln in Kraft getreten, um Piraterie zu unterbinden“, sagte Bernhard Rohleder, Hauptgeschäftsführer des Hightech-Verbandes BITKOM, bei der Präsentation eines neuen Leitfadens zum Urheberrecht.

Wenige Kopien sind okay: Wer Familienmitgliedern und engsten Freunden einen Musik-Mix brennen oder eine Sicherungskopie anfertigen will, darf das tun. Es ist jeweils nur eine geringe Anzahl von Kopien zulässig. Eine feste Grenze gibt es nicht. Vor Jahren hat die Rechtsprechung bis zu sieben Kopien erlaubt. Wichtig ist, dass man über die Originale verfügt oder sie sich legal besorgt hat. Auch in Ordnung ist es, sich die CD eines guten Freundes zu brennen.

Kopierschutz nicht umgehen: Wenn Originale einen Kopierschutz haben, dürfen sie nur analog kopiert werden – etwa von CD auf Kassette. Der Inhalt darf also nicht auf eine andere CD gebrannt werden. PC-Brennprogramme erkennen normalerweise den Kopierschutz und informieren den Benutzer. Oft weist auch der Hersteller auf der Verpackung darauf hin. Wer versucht, die Sperre zu umgehen, macht sich strafbar. Dann drohen Geldstrafen, bei gewerbsmäßigem Handel mit Raubkopien sogar Haftstrafen bis zu fünf Jahren. Schon eine einzige Raubkopie ist in diesem Fall illegal.

Unrechtmäßige Vorlagen nicht weiter kopieren: Wer eine offensichtlich unrechtmäßige Kopie weiter vervielfältigt, macht sich strafbar. Das gilt zum Beispiel für Kopien von kopiergeschützten Original-CDs. Gebrannte Spielfilme sollten immer misstrauisch machen – nahezu alle DVDs enthalten nämlich einen Kopierschutz. Bei Filmen, die fürs Kino angekündigt, aber noch nicht angelaufen sind, ist die Legalität grundsätzlich zweifelhaft. Denn wie sollten sie legal als DVD in Umlauf gekommen sein?

Gesundes Misstrauen bei Urlaubs-Schnäppchen: Shoppen in den Ferien ist beliebt – und nicht selten sind die Angebote besonders günstig. Da greifen Reisende gern zu und kaufen neue CDs oder DVDs. Doch sollten sie bei sehr günstigen Angeboten misstrauisch sein: Es kann sich dabei um professionelle, täuschend echt wirkende Raubkopien handeln – der Zoll kann sie ersatzlos beschlagnahmen. Wer sehr viele davon im Gepäck hat, steht schnell im Verdacht, gewerblich zu handeln – und hat dann den Staatsanwalt im Nacken.

Finger weg von illegalen Downloads: Offensichtlich rechtswidrige Angebote im Internet dürfen nicht heruntergeladen werden. Das hat der Gesetzgeber 2008 klargestellt – das frühere Urheberrecht war hier nicht eindeutig. Vorsicht also bei kostenlosen Film- und Song-Angeboten aus zweifelhaften Quellen. Bei legalen Musik-Anbietern im Netz sind Downloads meist kostenpflichtig. Stehen Lieder gratis zur Verfügung, sollten Nutzer genau hinschauen – vor allem, wenn die gleichen Stücke anderswo Geld kosten. Besser genau prüfen, ob sie urheberrechtlich geschützt sind. Manchmal werden aber Gratis-Songs zu Werbezwecken angeboten – dann ist der Download unbedenklich. Legal ist es auch, Musik aus dem Programm von Internet-Radios mitzuschneiden und auf der Festplatte zu speichern.

Vorsicht bei Online-Tauschbörsen: Um solche Börsen zu nutzen, muss man in der Regel Teile der eigenen Festplatte für andere Nutzer zugänglich machen. Wer die Anweisungen nicht richtig liest und den falschen Klick macht, öffnet vielleicht unbewusst sein Musik-Archiv. Damit werden jedoch schnell urheberrechtlich geschützte Werke öffentlich zugänglich gemacht – und das ist strafbar. Die Inhaber von Urheberrechten können seit einigen Monaten direkt von Internet-Providern verlangen, Adressen mutmaßlicher Raubkopierer herauszugeben. Dazu brauchen sie eine richterliche Anordnung.

Downloads nicht unbegrenzt kopieren: Mittlerweile gibt es viele Angebote im Internet, um Musik legal herunter zu laden. Die Titel können auf dem PC gespeichert und angehört werden. Komplizierter wird es, wenn die Musik von der Festplatte auf andere Datenträger überspielt werden soll: Dann hilft ein Blick in die Nutzungsbedingungen des Anbieters. Meist dürfen die Titel auf CD gebrannt oder auf einen MP3-Player übertragen werden. Die Nutzungsbedingungen untersagen jedoch oft das Überspielen auf mehrere Geräte oder begrenzen die Anzahl der Kopien. Manche Downloads haben ohnehin einen Kopierschutz oder können nur auf Geräte mit einem passenden Rechtemanagement-System übertragen werden.

PC-Software nicht vervielfältigen: Das Kopieren kommerzieller Software für den Privatgebrauch ist meist untersagt und es gibt auch für wenige Kopien keine Ausnahme. Kopien sind allenfalls erlaubt, wenn sie für die bestimmungsgemäße Nutzung der Software benötigt werden oder Sicherungskopien erforderlich sind. Die Anbieter weisen in den Nutzungsbedingungen darauf hin. Anders ist es bei Gratis-Programmen („Freeware“) – dort ist das Kopieren sogar erwünscht.

Wer es noch genauer wissen möchte, findet weitere Infos in dem neuen BITKOM-Leitfaden zum Umgang mit dem Urheberrecht. Dort werden die Vorschriften zum Kopieren für Privatpersonen und Unternehmen näher erläutert. Der Leitfaden ist kostenlos im Internet abrufbar unter www.bitkom.de/de/themen_gremien/55269_56268.aspx.



(Redaktion)


 


 

Musik
CD
Download
Richtlinien
Leitfaden
Bitkom
Berlin
Kopie

Passende Artikel suchen

Finden Sie weitere Artikel zum Thema "Musik" - jetzt Suche starten:

Kommentar abgeben

Bei einer Antwort möchte ich per E-Mail benachrichtigt werden

 
 

1 Kommentar

von spearmind
06.03.09 12:28 Uhr
1 Song 1 Euro? Nein Danke!

Es gibt heutzutage genügend Software um jegliche Art von Musik legal von Internet Radio Stationen in mp3 Qualität aufzunehmen (nexusradio,hit recorder, magix webradio recorder).

Allein ganze Alben am Stück kann man nicht aufnehmen. Ich persönlich bevorzuge sowiese längere Mixes.

Dank Stream Tags werden die einzelnen Titel voneinander getrennt und Titel und Interpret automatisch ausgelesen. Aus einem Angebot von mehr als 1000 Radiostationen ist für jeden Musikgeschmack etwas dabei.

Es wäre wünschswert wenn sich diese Programme, günstig oder gar kostenlos, stark in der Internetgemeinde verbreiten. Spread the news.

Der Konsument wird in Zukunft nicht mehr für Alben oder Einzeltitel bezahlen müssen oder auch wollen, es gibt Zukunftsmodelle die von der Musikindustrie verhindert werden.

Sharing ist Caring dagegen ist dauerhaft kein Gras gewachsen trotz noch so drakonischer Strafandrohungen. Man kann Napster, kazaa und Pirate Bay sicher auch noch kaputtmachen, aber die Menschen (für dumm verkaufte Konsumenten) und Filesharing werden bleiben.

Es ist traurig daß sich Regierungen einer Dinosaurier Lobby beugen. Ich hoffe die Rechtssysteme tun das nicht.

Anonymität (z.B. JAP, I2P - beide nicht kommerziell) wird dazu den Internet Nutzern immer wichtiger und das ist auch legitim mit dem Hintergrund der Vorratsdatenspeicherung und dem dubiosen Umgang mit persönlichen Daten bei Telekommunikationsunternehmen.

 

Entdecken Sie business-on.de: