Sie sind hier: Startseite Berlin Aktuell Interviews
Weitere Artikel
Interview mit Matti Niebelschütz

Myparfuem.com – Ein Duftkompass ermöglicht risikoloses Kreieren von eigenen Parfümen

Die neue Interviewreihe auf Berlin.Business-on.de erfragt die kommerzielle Bedeutung des Valentinstags für Unternehmen aus der Hauptstadtregion. Heute steht Matti Niebelschütz von myparfuem.com Rede und Antwort: Noch neu am Markt, kurbeln Geschenkanlässe wie der Valentinstag den Umsatz kräftig an.

Berlin.Business-on.de: Gibt es ein besonderes Parfüm oder Angebote, die Sie Ihren Kunden nur am Valentinstag anbieten? 

Matti Niebelschütz: Der Valentinstag ist klassischerweise der Tag der Blumen. Aus diesem Grund haben wir für die Valentinszeit ein besonderes Angebot. Nur bis zum Valentinstag bieten wir eine exklusive „blumige“ Parfümzutat an – Asiatischen Lotus. Diese Blüte duftet sehr sinnlich und ist ebenso wie die Rose ein Zeichen der Liebe . Perfekt für den Valentinstag also.

Berlin.Business-on.de: Jeder kann bei Ihnen online sein eigenes Parfüm kreieren, ohne es dabei vorher zu riechen. Wie zufrieden sind die Kunden mit Ihren Zusammenstellungen?

Matti Niebelschütz: Unsere Kunden sind erfahrungsgemäß sehr glücklich. Ein solches Angebot, dass sie quasi selbst zum Parfümeur werden können, gibt es so nirgendwo sonst. Die fehlende olfaktorische Wahrnehmung wird auf der Homepage durch ausführliche und anschauliche Duftbeschreibungen versucht auszugleichen. Außerdem zeigt der eigens entwickelte „Duftkompass“ die Entstehung des Duftes und die Entwicklung der Duftrichtung sehr genau an. Der umfangreiche Wissensbereich unserer Homepage bietet Duftinteressierten zusätzliche Hintergrundinformationen zur Parfümeurskunst und zu allen Zutaten. Viele unserer Kunden, die das Duftdesignen ursprünglich nur einmal ausprobieren wollten, haben mittlerweile Ihren eigenen Duft nachbestellt und uns an Freunde weiterempfohlen.

Berlin.Business-on.de: Ist es empfehlenswert sich mit Duftstoffen und deren Zusammensetzung auszukennen oder sollte man das ganze lieber als ein Experiment sehen?

Matti Niebelschütz: Das gesamte System zum Designen des eigenen Parfüms wurde auf die Bedürfnisse eines Duftneulings ausgelegt. Die einzelnen Zutaten und Intensitäten wurden genau aufeinander abgestimmt. Es sind also keine besonderen Vorkenntnisse erforderlich. Zunächst wählt der Kunde eine Duftbasis und entscheidet sich so für die Duftrichtung der späteren Kreation. Anschließend kann er aus bis zu 30 Zutaten das individuelle Parfüm erfinden. Die Auswahl der Zutaten ist sehr anschaulich und erfolgt fast intuitiv. Jeder kombiniert einfach die Zutaten, die er am meisten mag. Allerdings haben Duftexperten natürlich einen Vorteil, sie kennen auch den Duft von ausgefallenen Zutaten wie Neroli, Amber und Bergamotte. Ihnen fällt es daher vielleicht leichter sich für extravagantere Kreationen zu entscheiden.

Berlin.Business-on.de: Wieviel mehr Umsatz erwarten Sie aufgrund des Valentinsgeschäfts? 

Matti Niebelschütz: Wir rechnen mit einer ungefähren Verdreifachung des Umsatzes in der Valentinszeit. Genaue Prognosen sind gerade für uns als Startup schwer zu machen. Wir sind erst ein halbes Jahr am Markt und seit August 2008 erfolgt ein rasantes Wachstum. Wir sind daher sehr gespannt.

Berlin.Business-on.de: Die Konsumlust der Leute ist aufgrund der angespannten wirtschaftlichen Lage gebremst. In welchem Ausmaß sind Sie mit einem noch jungen Produkt davon betroffen? 

Matti Niebelschütz: Wir sehen uns selbst als von der aktuellen wirtschaftlichen Lage weniger stark betroffen. Auch wenn das Konsumverhalten im Allgemeinen zurückgegangen ist, so ist die Kosmetikbranche hiervon nicht so stark betroffen. Mit dem Angebot von individuellen Parfüms bieten wir ein exklusives Produkt an, welches dennoch preisgünstig ist. Ich gehe daher nicht davon aus, dass die Nachfrage nach unserem Produkt vor einem anderen wirtschaftlichen Hintergrund maßgeblich anders verlaufen wäre.

Berlin.Business-on.de: Am Schluss noch eine Frage: Wie sehe das klassische Geschenkparfüm zum Valentinstag aus, wenn Sie es kreieren dürften?

Matti Niebelschütz: Das klassische Valentinstagsparfüm für die Liebste wäre auf jeden Fall intensiv blumig und sehr sinnlich. Daher würde es natürlich Lotus und Rose enthalten. Mit etwas Maiglöckchen würde ich den hoffentlich bald kommenden Frühling begrüßen. Die Komposition würde ich mit einer leichten Vanillenote abrunden. Es wäre ein besonderes Parfüm, das von „ihr“ jeden Tag getragen werden kann.

Berlin.Business-on.de dankt Ihnen für das Interview.

(Redaktion)


 


 

Myparfuem
Matti Niebelschütz
Interview
Valentinstag
Berlin

Passende Artikel suchen

Finden Sie weitere Artikel zum Thema "Myparfuem" - jetzt Suche starten:

Kommentar abgeben

Bei einer Antwort möchte ich per E-Mail benachrichtigt werden

 
 

 

Entdecken Sie business-on.de: