Sie sind hier: Startseite Berlin Aktuell
Weitere Artikel
Politik Nebeneinkünfte

Steinbrück im Kreuzfeuer der Kritik

Peer Steinbrück geht mit gutem Beispiel voran und legt als erster Abgeordneter seine Nebeneinkünfte im Internet offen. Dennoch wird er heftig kritisiert.

Der Kanzlerkandidat der SPD Peer Steinbrück hat seine Nebeneinkünfte im Internet veröffentlicht (www.spd.de und www.peer-steinbrück.de). Diese sind Honorare für Vorträge, die er vor unterschiedlichen Firmen und Vertretern der Wirtschaft gehalten hat. Laut der Aufstellung hat er in den letzten drei Jahren insgesamt 1,25 Millionen Euro an Honoraren verdient, die Höhe der einzelnen Honorare beträgt dabei zwischen ein Tausend und fünfzehn Tausend Euro.

Obwohl Steinbrück mehr offengelegt hat, als die Regeln des Bundestags verlangen, hagelt es von allen Seiten Kritik. Juristisch ist Steinbrück zwar auf der sicheren Seite, allerdings bemängeln sogar Parteigenossen die Höhe seiner Nebeneinkünfte. Die Kritiker meinen, dass diese für ein Mitglied einer Partei, die für sich in Anspruch nehme, die „kleinen Leute“, die Arbeiter, zu vertreten, nicht angemessen seien. Dies widerspreche dem Programm der SPD und deren Selbstverständnis.

Ein weiterer Vorwurf lautet, Steinbrück habe durch die vielen Vorträge, die er während seiner Zeit als Mitglied des Bundestages gehalten hat, seine eigentliche Arbeit als Abgeordneter vernachlässigt. Steinbrück gibt zwar zu, dass er einige Sitzungen des Bundestages verpasst hat, es seien jedoch insgesamt nicht mehr als sieben gewesen. Seit 2011 habe er bei keiner einzigen Sitzung gefehlt.

Auch den Verdacht der Käuflichkeit weist der Ex-Finanzminister selbstbewusst zurück. Es sei eine absurde Annahme, dass er käuflich sei oder in Abhängigkeit von den Geldgebern hätte geraten können, sagte er in einem Interview. Steinbrück fordert seine Kritiker, besonders die Mitglieder der CDU und FDP, auf, seinem Beispiel zu folgen und ihre Nebenverdienste zu veröffentlichen.

Die Debatte um die Nebeneinkünfte von Bundestagsabgeordneten ist also noch nicht vorbei. Die weitere Entwicklung dieser Angelegenheit dürfte interessant werden.

(Redaktion)


 


 

Steinbrück
Nebeneinkünfte
Bundestages
Mitglied
Honorare

Passende Artikel suchen

Finden Sie weitere Artikel zum Thema "Steinbrück" - jetzt Suche starten:

Kommentar abgeben

Bei einer Antwort möchte ich per E-Mail benachrichtigt werden

 
 

 

Entdecken Sie business-on.de: