Sie sind hier: Startseite Berlin Lifestyle
Weitere Artikel
Tipps für den Umzug

Schöner Umziehen

Ist die passende Wohnung erst einmal gefunden, wäre die erste Hürde bereits geschafft. Nun gilt es, während der verbleibenden Zeit bis zum Umzug einen Zeitplan und eine Checkliste zu erstellen, damit der Umzug nicht in einer kleinen Katastrophe endet.

Für den Umzug in Berlin gilt wie in ganz Deutschland eine Kündigungsfrist von 3 Monaten, es sei denn, Mieter und Vermieter lassen sich auf eine Sonderregelung ein. In solchen Fällen kann der Mieter schneller die Wohnung wechseln.

Nachdem die wichtigsten Schritte wie Wohnungskündigung, Ummeldung von Telefon-, Strom- und Wasseranbietern, Nachsendeanträge für die Post sowie die Kautionsrückzahlung geklärt und eingeleitet sind, gilt es, den Umzugsablauf selbst zu planen. Hier empfiehlt es sich, möglichst früh mit der Vorarbeit zu beginnen, denn je genauer geplant wird, desto schneller gehen Abbau, Transport und Verladung über die Bühne. Ideal wäre, sich die Wohnung vor dem Umzug noch einmal anzusehen und Wände sowie Türen auszumessen, um die Platzierung der Möbelstücke vorab festzulegen. Dafür kann schon frühzeitig Verpackungsmaterial organisiert werden, vielleicht hat der ein oder andere Bekannte auch noch welches von seinem letzten Umzug über, viele sind froh, die sperrigen Gegenstände auf diesem Wege loszuwerden.

Wer von einem WG-Zimmer in das nächst zieht, kann den Umzug ohne weiteres in Eigenregie durchführen. Soll jedoch eine komplette Wohneinrichtung die Wände wechseln, kann eine Umzugsfirma in Berlin besonders hilfreich sein. Diese verfügt über die notwendigen Fahrzeuge, hält auch Geräte für den Transport besonders schwerer Gegenstände bereit und schafft diese auch ohne Lift durch das Treppenhaus in die oberen Stockwerke. Umzugsfirmen übernehmen in der Regel auch die Beantragung des Halteverbotes, welche mindestens zwei Wochen im Voraus gestellt werden muss, damit der Möbelwagen am Umzugstag vor den beiden Gebäuden halten kann.

Ist der Umzug geschafft, finden sich oftmals Möbelstücke, die ausgedient haben und keinen rechten Platz in der neuen Bleibe finden. Doch statt diese bis zum nächsten Sperrmüll auf dem Dach oder im Keller zu deponieren, ist der nächste Berliner Flohmarkt wahrscheinlich die bessere Lösung und liegt in näherer Zukunft. So findet das ausgediente Stück vielleicht einen neuen Besitzer und versperrt nicht unnötig Raum. Abfall, der beim Umzug entstanden ist, entsorgt auf Wunsch die Umzugsfirma, andernfalls können Elektroschrott und andere Einzelgegenstände auch ganzjährig bei Entsorgungsunternehmen abgegeben werden.

Für alle, die ein Studium in Berlin anstreben, gibt es noch eine erfreuliche Nachricht: Alle, die ihren Hauptwohnsitz nach Berlin verlegen, werden mit einem Begrüßungsgeld von 110,- Euro belohnt. Dafür sind die Einschreibungsunterlagen an einer Berliner Hochschule sowie die entsprechende Eintragung beim zuständigen Bürgeramt notwendig. Damit ist ein guter Einstieg in die Hauptstadt geschafft.

(Redaktion)


 


 

Umzug
Umziehen
Berlin
Tipps
Checkliste

Passende Artikel suchen

Finden Sie weitere Artikel zum Thema "Umzug" - jetzt Suche starten:

Kommentar abgeben

Bei einer Antwort möchte ich per E-Mail benachrichtigt werden

 
 

1 Kommentar

von Manfred
28.07.09 07:51 Uhr
Umzug Berlin

Ich habe folgendes im Netz gefunden für kostenlose Angebote http://www.umzugsauktion.de/deutschland/berlin/index.shtml

 

Entdecken Sie business-on.de: