Weitere Artikel
  • 11.12.2017, 10:24 Uhr
  • |
  • Berlin
STIFTUNGEN & VERBÄNDE

Ergebnisse der Aurora Dialogues Berlin: Experten diskutieren Flucht, Integration und Entwicklung

Unter dem Titel "Millions on The Move: Need for Development and Integration" fanden die hochrangig besetzten Aurora Dialogues am 4. und 5. Dezember erstmals in Berlin statt.

Ziel der Veranstaltung war es, Ansätze zu entwickeln, wie Deutschland und die europäische Staatengemeinschaft Antworten auf die drängendsten Migrations- und Flüchtlingsfragen finden und welchen Beitrag Entwicklung und Integration hierzu leisten können.

Die Konferenz fand in der Hauptstadtrepräsentanz der Robert Bosch Stiftung statt und wurde von der Aurora Humanitarian Initiative, der Global Perspectives Initiative, der Robert Bosch Stiftung und mit Unterstützung der Stiftung Mercator ausgerichtet. Berlin als Austragungsort der Aurora Dialogues war eine bewusste Entscheidung der Gründer angesichts der Bedeutung des Themas für Deutschland und Europa.

Politische Dimension globaler Migration unterschätzt

Die Konferenz unterstrich das Ausmaß globaler Migration. Während sich derzeit 65 Millionen Menschen auf der Flucht befänden, würden weltweit 700 Millionen eine Abwanderung in Betracht ziehen, wenn sie die Möglichkeit dazu hätten. Es gäbe zudem Personengruppen, die in der öffentlichen Debatte zu dem Thema eine kleine bis gar keine Rolle spielen, wie zum Beispiel Binnenvertriebene (IDPs) oder die 200 Millionen Menschen, die bis 2050 wegen klimabedingter Ereignisse von Vertreibung betroffen sein werden.

Missverständnisse und falsche Wahrnehmungen prägen öffentliche Debatte

"Über Migration zu sprechen bedeutet häufig, über Missverständnisse zu sprechen", sagte Norbert Lammert, Bundestagspräsident a.D., in seiner Rede. Die öffentliche Debatte basiere auf falschen Wahrnehmungen. Dies wurde auch in der Präsentation des Aurora Humanitarian Index 2017 deutlich, einer weltweit durchgeführten Meinungsumfrage unter 6.500 Menschen aus 12 Ländern. Die Studie untersucht Einstellungen und Trends in Bezug auf humanitäre Fragen. Gemäß den Ergebnissen glauben die meisten Menschen, ihr Land habe mehr für Flüchtlinge getan, als es tatsächlich der Fall war. Die Ergebnisse zeigten zudem, dass Menschen weltweit vermehrt skeptisch gegenüber der individuellen oder kollektiven Fähigkeit sind, etwas zu bewegen. Nur neun Prozent der Befragten glauben, dass ihre Taten bei der Lösung der globalen Flüchtlingskrise einen Unterschied machen könnten. Die jüngere Generation sei jedoch positiver eingestellt, insbesondere was den Beitrag von Migranten für die Gesellschaft angehe.

Die beschriebene Entwicklung führte vermehrt zu Forderungen nach einem neuen gesellschaftlichen Narrativ über Migration, Flucht, Integration und Religion. Sie sei nicht ausgewogen und würde nicht immer ein wahrheitsgetreues Bild zeichnen. Mary Robinson, ehemalige UN-Hochkommissarin für Menschenrechte und ehemalige Staatspräsidentin Irlands sagte: "Geschichten sind wichtig, aber leider hören wir zu wenige über die Menschen. Das, was mit Menschen während ihrer Flucht geschieht, ist wichtig." Oft wäre das medial gezeichnete Bild zu einseitig und negativ geprägt. Politisches Framing würde die Debatte mitbestimmen und den Deutungsrahmen verzerren. All dies hätte direkte Auswirkungen auf den Erfolg von Integration, schlussfolgerten die Teilnehmer. "Es muss uns gelingen, die Kluft zwischen dem emotional Gefühlten und den tatsächlichen Fakten zu überbrücken", sagte Rita Süssmuth, Bundestagspräsidentin a.D.

Dr. Ingrid Hamm, Gründerin der Global Perspectives Initiative: "Wir müssen uns auf eine globalere Denkweise einstellen. Beim Thema Migration und Flucht besteht nach wie vor ein großer Mangel an Informationen sowie ein großer Bedarf an stärkerem Dialog zwischen Afrika und Europa."

Stärkere Zusammenarbeit von privaten Initiativen und öffentlichen Institutionen notwendig

Bei den Dialogues wurde hervorgehoben, dass private und öffentliche Initiativen stärker zusammenarbeiten müssten. Der Privatsektor könne als Wachstumsbeschleuniger und Katalysator agieren, während öffentliche Initiativen Projekte in größeren Dimensionen umsetzen könnten. Anja Langenbucher, Direktorin des Europa-Büros der Gates Stiftung, hob auch die Bedeutung privater Initiativen im Entwicklungsbereich hervor: "Private Initiativen wirken als Katalysatoren. Gleichzeitig mindern wir Risiken für Investoren und haben klare quantitative Ziele. Das ist ein Vorteil gegenüber öffentlichen Investitionen." John Prendergast, amerikanischer Menschenrechtsaktivist, wies vor diesem Hintergrund auf die mangelnde Überwachung öffentlicher Geldströme hin: "Öffentliche Gelder werden auf ihrem Weg hin zu den Empfängerländern nicht stark genug kontrolliert. Viele öffentliche Investitionen sind von Geldwäsche betroffen oder gehen auf dem Weg in betroffene Länder verloren."

Die Aurora Dialogues waren hochkarätig besetzt. Neben Bundespräsident a.D. Norbert Lammert gehörten der Theologe Prof. Dr. Wolfang Huber, die ehemalige Staatspräsidentin Irlands und UN-Hochkommissarin für Menschenrechte Mary Robinson, Geert Cappelaere, UNICEF-Regionaldirektor für den Mittleren Osten und Nordafrika, Günter Nooke, Afrikabeauftragter der Bundesregierung, Christof Bosch, Vorsitzender der Robert Bosch Stiftung, die Nobelpreisträgerin Laymah Gbowee und viele mehr zu den Rednern und Diskutanten.

Mehr Informationen über das Programm, die Sprecher und die Organisatoren der diesjährigen Aurora Dialogues findet man auf https://auroraprize.com/e/aurora/dialogues/2017/dialogues_germany

Über die Robert Bosch Stiftung: Die Robert Bosch Stiftung gehört zu den großen, unternehmensverbundenen Stiftungen in Europa. In ihrer gemeinnützigen Arbeit greift sie gesellschaftliche Themen frühzeitig auf und erarbeitet exemplarische Lösungen. Dazu entwickelt sie eigene Projekte und führt sie durch. Seit ihrer Gründung 1964 hat die Robert Bosch Stiftung mehr als 1,4 Milliarden Euro für ihre gemeinnützige Arbeit ausgegeben. Weitere Informationen finden Sie auf www.bosch-stiftung.de

Über die Global Perspectives Initiative (GPI): Die Global Perspectives Initiative ist eine gemeinnützige Organisation, die 2016 in Berlin gegründet wurde. Die Initiative hat sich zum Ziel gesetzt, den Diskurs über eine nachhaltige, ausgewogene und gerechte globale Entwicklung zu fördern und damit auch den Beitrag Deutschlands zur Erfüllung der 2015 von den Vereinten Nationen verabschiedeten Ziele nachhaltiger Entwicklung zu unterstützen. Weitere Informationen finden Sie auf www.gp-initiative.org

(Redaktion)


 

 

Menschen
Bosch Stiftung
Aurora Dialogues
Integration
Flucht
Migration
Ergebnisse
Global Perspectives Initiative
Beitrag Entwicklung
DieInitiative
Bundestagspräsident
Institutionen
Debatte

Passende Artikel suchen

Finden Sie weitere Artikel zum Thema "Menschen" - jetzt Suche starten:

Entdecken Sie business-on.de: