Sie sind hier: Startseite Berlin Marketing
Weitere Artikel
M Berlin Marketing Award 2009

Tobias Tuchlenski und Dr. Gerd Lehmann im Video- Interview

Beim M Berlin Marketing Award 2009 wurde ein Sonderpreis für besondere Marketingleistungen in Bezug auf das Standortmarketing der Region Berlin- Brandenburg vergeben. Prämiert wurde die Regionalmarke „Von Hier “.


Das Abspielsymbol anklicken, um das Video zu starten:

Get the Flash Player to see this player.

Den M für die Region Berlin- Brandenburg nahm Dr. Gerd Lehmann, ehrenamtlicher Geschäftsführer der BBM Brandenburg + Berlin GmbH, entgegen. Tobias Tuchlenski, Geschäftsführer von Kaiser´s Berlin, und er sprechen im Business-on.de- Interview über den M und die Bedeutung der Regionalmarke.

Fotos der Gala

(Redaktion)


 


 

M Berlin Marketing Award
Dr. Gerd Lehmann
BBm Brandenburg Berlin GmbH
M Award
Von Hier
Regionalmarke

Passende Artikel suchen

Finden Sie weitere Artikel zum Thema "M Berlin Marketing Award" - jetzt Suche starten:

Kommentar abgeben

Bei einer Antwort möchte ich per E-Mail benachrichtigt werden

 
 

5 Kommentare

von Kaisers am Ende
27.02.09 17:23 Uhr
Herzlichen Glückwunsch

Tobias Tuchlenski ist Marketingspezialist: Er entlässt Sympathieträger und vergällt damit dem Verbraucher den Geschmack auf Kaisers!

Vergessen Sie doch nächstes Mal nicht wieder Ihren Pfandbon!

Kaisers am Ende

von Anonym
05.03.09 09:04 Uhr
Herr Toblenski verdient einen Sonderpreis,

denn mit einer einzigen Aktion - locker aus dem Handgelenk geschüttelt - hat er es geschafft, dass Kaiser's bundesweit einen hohen Bekanntheitsgrad erreicht hat. Bravo! Das mache ihm erst einmal einer nach!

Hoffentlich wird die Kaiser´s Tengelmann AG ihrem Geschäftsführer in angemessener Form dafür danken!

von Elisabeth
11.10.09 22:40 Uhr
Tobias Tuchlenski entlässt arme Frauen

Tobias Tuchlenski entlässt eine arme Frau, nachdem diese verdächtigt wurde, einen Kassenbon entwendet zu haben. Er würde es auch immer wieder so tun, wie er selbst zugibt. Ich finde, Tobias Tuchlenski ist ein zutiefst assozialer Mensch.

Hauptsache Ihr Arbeitsplatz ist sicher, Herr Tuchlenski!

von Steckenbeck
12.10.09 19:29 Uhr
Was,wenn es dein Geld wäre!?

Ich bin eine Kollegin von B.Emme,und muss Herrn Tuchlenski Recht geben.Wer setzt den Betrag fest,den wir klauen dürfen?Man muss einfach nur 1.30€ mal die Mitarbeiter zusammen addieren und schon wüsste man,was für ein Verlust das für ein Konzern wäre.Und wenn es bei B.Emme verziehen würde,wäre es doch ein Freibrief für alle anderen.Also ich möchte dann meine 1.30€ auch haben.D.h.ehe man erwischt wird,hat man schon ein paar mal 1.30!Wer klaut mus gehen,ganz einfach.Möchte mal sehen,was die Kunden machen würden,wenn ich ihnen vom Wechselgeld 1.30€ zu wenig rausgebe!Ich bin eine Kollegin,die weder im Betriebsrat ist,noch eine Führungsposition hat und schon gar nicht mit Herrn Tuchlenski schläft.

von Marc_bln
03.11.09 12:31 Uhr
Nicht alles schlecht bei kaisers

Herr Tuchlenski führt kaisers schon gut. Ich denke hier ist ein Fall m.d. Pfandbon hochgebauscht worden. Ich selber arbeite bei ALDI, hier gelten die selben Regeln wie bei Kaisers (oder noch schärfere). Wer bei uns einen Pfandbon behällt wird sicher auch gekündigt. das weiss jeder Mitarbeiter im voraus. Kaisers ist für Berlin ein wichtiger Wirtschaftsfaktor, und eine Aktion wie "von hier " ist sicher nicht schelcht für Berlin

 

Entdecken Sie business-on.de: