Sie sind hier: Startseite Personal HR-Themen
Weitere Artikel
  • 26.02.2018, 10:05 Uhr
  • |
  • Deutschland
Beruf

Karriere als Finanzberater: Hinweise und Tipps

Finanzberatung ist Vertrauenssache. Daher hat die persönliche Beratung, wenn es um Anlagen und Versicherungen geht, eine hohe Wertigkeit – allen Onlineleitfäden und Vergleichsportalen zum Trotz.

Wenn Unternehmen der Finanz- und Versicherungsbranche über hochqualifiziertes Fachpersonal verfügen, können sie – wie beispielsweise der Finanzdienstleister Swiss Life Select – organisch wachsen.

Fachliche Kompetenz und Soft Skills

Für eine Karriere als Finanzberater lassen sich mehrere Einstiegswege wählen. Grundvoraussetzungen für den Berufsweg des Finanzberaters sind eine gute Kommunikationsgabe und Freude am täglichen Umgang mit Menschen. Daneben spielen weitere Soft Skills eine wichtige Rolle: Begeisterungsfähigkeit und Empathie sind für einen Finanzberater ebenfalls unverzichtbar.

Nun lässt sich allerdings kein Kunde nur durch ein freundliches Wesen davon überzeugen, einen langfristigen Finanzvertrag abzuschließen. Fachliche Kompetenz entscheidet immer über Wohl und Weh eines Finanzberaters. Und das völlig zu Recht: Seitdem die jüngste Finanzkrise das gesamte Bankensystem ins Wanken brachte und für eine anhaltende Zinsflaute sorgte, verlangen die Kunden besonders kompetente und fundierte Aussagen darüber, was mit ihrem Geld passiert. Bei Swiss Life Select verfügen mehr als 70 Prozent der Berater über die 34f-Erlaubnis für das Fondsgeschäft – eine sehr wichtige Maßnahme zur Qualitätssicherung, der das Unternehmen sicherlich zu einem Gutteil seinen Erfolg verdankt.

Aus- und Weiterbildung

Angehende Finanzberater starten ihre Laufbahn häufig mit einer Ausbildung zum Kaufmann, wobei der Fokus schon früh auf die Bereiche Finanzen und Versicherungen gelegt wird. Inzwischen gibt es auch dezidierte Ausbildungen zum Finanzberater, etwa bei Finanzdienstleistern und Versicherungen sowie Banken und Sparkassen.

Nach einer kaufmännischen Ausbildung können Interessenten ihrer Karriere aktiv mit einer Weiterbildung zum Fachwirt für Finanzberatung steuern. Eine solche zusätzliche Qualifizierung ermöglicht es den Absolventen, später Führungspositionen inklusive Personalverantwortung zu übernehmen. Das Aufgabengebiet eines Fachwirts umfasst neben der Finanzberatung auch Tätigkeiten in den Segmenten private Altersvorsorge und Risikovorsorge. Beides Bereiche, die im Praxisalltag bei Swiss Life Select eine große Rolle spielen.

Studenten und Quereinsteiger

Eine weitere Einstiegsmöglichkeit sind Traineeprogramme für Uniabsolventen, die zur Ausbildung von Fachkräften mit Führungsverantwortung dienen. Idealerweise hat der Anwärter zuvor ein Studium aus den Bereichen Wirtschaft und Finanzen belegt. Als Trainee bekommt er dann die Möglichkeit, verschiedene Bereiche innerhalb des ausbildenden Betriebs kennenzulernen.

Auch Quereinsteiger können Finanzberater werden – etwa indem sie eine entsprechende berufsbegleitende Ausbildung von den Industrie- und Handelskammern (IHK) durchlaufen. Nach der Prüfung können sie sich mit einem Titel wie „IHK-geprüfter Versicherungsfachmann“ oder „Geprüfter Fachberater für Finanzdienstleistungen (IHK)“ schmücken oder die 34f-Erlaubnis erwerben, die auch zur Ausbildung anderer Handelsvertreter berechtigt.

(Redaktion)


 


 

Finanzberater
Karriere
Versicherungen
Soft Skills
Finanzdienstleistern
Finanzen
Rolle

Passende Artikel suchen

Finden Sie weitere Artikel zum Thema "Finanzberater" - jetzt Suche starten:

Entdecken Sie business-on.de: