Sie sind hier: Startseite
Weitere Artikel
Kündigungsgrund

Berufsausbildungsverhältnis

Bei der Kündigung eines Berufsausbildungsverhältnisses ist danach zu unterscheiden, ob der Auszubildende noch in der Probezeit ist oder ob die Probezeit abgelaufen ist.

Während der Probezeit, die höchstens drei Monate betragen darf (vgl. § 13 BBiG), kann ein Berufsausbildungsverhältnis von jeder Vertragspartei jederzeit ohne Einhaltung einer Kündigungsfrist gekündigt werden.

Nach Ablauf der Probezeit kann der Arbeitgeber das Berufsausbildungsverhältnis nur noch aus einem wichtigen Grund kündigen (§ 15 Abs.2 Nr.1 BBiG). Dabei ist der Arbeitgeber verpflichtet, die Kündigungsgründe anzugeben (§ 15 Abs.3 BBiG).

Wegen der weiteren Einzelheiten zur Kündigung von Auszubildenden wird auf Kapitel 3.2.6 (Besonderer Kündigungsschutz) verwiesen.

Literatur: Götz, Berufsausbildungsrecht, S. 82 ff; KR-Weigand, BBiG, Rdnr. 39 ff; Preis/Stahlhacke/Vossen, Rdnr. 415 ff

(VSRW-Verlag)


 


 

Berufsausbildungsverhältnis
Probezeit
Probezeit
BBiG
Berufsausbildungsrecht
Abs
Rdnr

Passende Artikel suchen

Finden Sie weitere Artikel zum Thema "Berufsausbildungsverhältnis" - jetzt Suche starten:

Kommentar abgeben

Bei einer Antwort möchte ich per E-Mail benachrichtigt werden

 
 

 

Entdecken Sie business-on.de: