Weitere Artikel
Crowdinvesting

Sven Umlauf von Group Capital im Interview





Crowdinvesting glaubt an die Wirkung der Schwarmintelligenz und dass Menschen gemeinsam in Projekte investieren. Vor allem Start-Up Unternehmen aber auch am Markt etablierte Firmen greifen auf dieses Konzept als Finanzierungsmöglichkeit zurück und setzen auf das Vertrauen der Crowd. Sven Umlauf etablierte mit seinem Unternehmen Group Capital eine innovative Crowdinvesting-Plattform und erklärt im Interview, was hinter der Idee steckt und worauf Investoren als auch Unternehmen beim Crowdinvesting achten müssen.

business-on.de: Das Konzept des Crowd-Investings boomt förmlich und gleich mehrere Plattformen sind in den letzten Jahren entstanden. Was genau steckt hinter dem Prinzip Crowd-Investing und der Wirkung der Schwarmintelligenz?

Sven Umlauf: Ganz gleich, ob es sich nun um Crowdfunding, Crowdsourcing oder Crowdinvesting handelt, der Vater der Idee ist derselbe: Die Menschen selbst unterstützen Ideen, die ihnen gut gefallen. Wenn wir es genau nehmen, dann handelt es sich hierbei nur um die längst überfällige nächste Stufe von Social Media, ein von nahezu allen Seiten befürworteter Trend, der gar nicht so neu ist, wie er scheint.

Crowdinvesting basiert auf einer Vielzahl von Mikroinvestoren, die teilweise sehr geringe Beiträge zur Verfügung stellen, um in ein konkretes Projekt, eine ganz bestimmte Idee zu investieren. Jeder Einzelne aus der Crowd erwirbt im Zuge des Crowdinvesting einen Anteil des Unternehmens und ist somit zum Beispiel auch an potenziellen Gewinnen beteiligt. Gleichzeitig unterstützt „er“ als Investor durch seinen Support vor, während und nach der Investition das Unternehmen. Eine Schwarmintelligenz entsteht.

business-on.de: Für welche Unternehmen ist Crowd-Investing ein Thema und welche Voraussetzungen muss ein Unternehmen erfüllen, damit Crowd-Investing funktioniert?

Sven Umlauf: Es ist für Unternehmen geeignet, die Kapital für Wachstum benötigen und durch die so finanzierten Investitionen einen Gewinnsprung verzeichnen können. Außerdem müssen sie im deutschen Handelsregister eingetragen sein, einen Businessplan vorweisen und natürlich ein Management was für die eigenen Ideen brennt. Crowdinvesting funktioniert nur, wenn die eigene Crowd (Kunden, Mitarbeiter, Lieferanten, Kooperationspartner) aktiv in den Prozess mit eingebunden wird. Es ist wie bei jeder anderen Emission auch, man muss geeignete Marketingaktionen durchführen. Es ist ein kleiner „Börsengang“ nur mit viel weniger Aufwand...

business-on.de: Welche Rolle spielt das Internet als Online-Plattform beim Crowd-Investing?

Sven Umlauf: Ohne die verschiedenen Möglichkeiten, die das moderne Internet heute bietet, wäre Crowdinvesting nicht möglich. Nehmen sie zum Beispiel die Bereitschaft Content als User bereitzustellen oder Zahlungen online abzuwickeln. Undenkbar, dass diese Prozesse ohne eine breite Nutzerbereitschaft, wie wir sie erst seit ein paar Jahren im Internet haben, umsetzbar wären. Das Onlineverhalten und die Chancen der sozialen Netzwerke machen dieses innovative Finanzierungsinstrument erst möglich.

business-on.de: Mit Group Capital haben Sie Ihr eigenes Crowd-Investing Konzept entwickelt. Wer kann sich als Investor beteiligen und wie hoch muss eine Investition im Durchschnitt ausfallen?

Sven Umlauf: Als Investor kann sich jeder einbringen, der eine Geschäftsidee findet, die er nachvollziehen kann, sie für lukrativ hält und bereit ist, mindestens 100 Euro in das Unternehmen zu investieren. Der Durchschnitt auf den deutschen Plattformen liegt bei 500 Euro pro Investor und Investment.

business-on.de: Welchen Nutzen haben private Anleger und was sind die typischen Beteiligungsformen am
Unternehmen bei Group Capital?

Sven Umlauf: Eine Chance auf hohe Rendite durch Gründungs- und Wachstumsinvestments, gemeinsam mit Experten und vielen anderen engagierten Mikroinvestoren.

Group Capital hat ein einmaliges Crowdinvesting Konzept entwickelt, mit dem jeder ab 100 Euro zum Business Angel, zum Investor und durch Unternehmensdarlehen auch zur „Mini Bank“ wird. Natürlich nicht allein, die Crowd (Gruppe) unterstützt gemeinsam ein Unternehmen und fördert gleichzeitig die Entwicklung. Wir bieten die Möglichkeit, mit einer stillen Beteiligung oder einem Nachrangdarlehen das Unternehmen zu unterstützen.

Private Anleger als fester Bestandteil unserer Crowd werden eine wichtige und hörbare Stimme verliehen bekommen, weil sie sich aktiv in den Prozess des Crowdratings einbringen. Sie entscheiden ganz demokratisch, welche Ideen ihrer Meinung nach gefördert werden sollten und nehmen damit aktiv Einfluss.

business-on.de: Betrachtet man das Projekt im Hinblick auf die Gesetzeslage in Deutschland: Wo liegt die rechtliche Obergrenze bei einer Investition oder können Unternehmen in Millionenhöhe unterstützt werden?

Sven Umlauf: Die bisherigen Plattformen beschränken sich auf das Angebot von stillen Beteiligungen. Diese sind ohne BaFin genehmigtes Prospekt nur bis 100.000 Euro pro Jahr für ein Unternehmen möglich. Wir kennen aus unserer Praxis der Unternehmensfinanzierung weitere „BaFinfreie“ Finanzierungsangebote, die sowohl für die Unternehmen, aber besonders für die Investoren interessanter sind. Wir bringen zum Beispiel das Nachrangdarlehen ins Crowdinvesting. Ohne Prospekt und erhöhtes Risiko eine tolle Möglichkeit auch über 100.000 Euro zu funden. Rein rechtlich ist es damit möglich, auch Millioneninvestitionen über Crowdinvesting zu realisieren.

business-on.de: Bei der Schwarmintelligenz interessieren sich viele Menschen für ein Thema, befinden es für gut und schaffen Aufmerksamkeit. Geht der Zweck von Group Capital in diesem Sinne über die reine Finanzierung hinaus und welche weiteren Möglichkeiten für das Unternehmen bringt eine solche Gruppe mit sich?

Sven Umlauf: Der virale Aspekt einer solchen Finanzierungsform und insbesondere des Crowdratings ist unbeschreiblich hoch. Die Idee des sozialen Mitteilens und der inhärent viralen Wirkung eines Votings ist natürlich nicht neu. Aber stellen sie sich bitte vor, 300 Menschen haben in ein Unternehmen investiert und tauschen sich darüber mit ihrem Netzwerk aus. Ein immenses virales Marketingpotenzial, was dabei entsteht. Wir unterstützen dies zum Beispiel, indem wir als einzige Plattform ein internes Messenger-System geschaffen haben, mit dem sich alle Mitglieder der Crowd auch anonym austauschen und kontaktieren können. Für uns, von uns ist unsere Devise.

business-on.de: Die Intelligenz von mehreren ist demnach größer als die Intelligenz des Einzelnen. Birgt das Crowd-Investing dennoch Risiken für die betroffenen Unternehmen, wenn sich die Masse irrt, oder kann die Masse gar manipuliert werden?

Sven Umlauf: Bei vergleichbaren Plattformen entscheiden bisher einzig und allein die jeweiligen Geschäftsführungen, welche Ideen und Unternehmen Aussicht auf erfolgreiche Kapitalbeschaffung haben. Natürlich bestimmen sie somit ganz allein, in welche Firmen ihre Investoren überhaupt investieren dürfen und somit, wohin das Geld letztlich fließt. Sie könnten sich irren und dann hätte die Crowd ein Problem. Aus unserer Sicht entspricht dies aber nicht dem Gedanken des Crowdinvesting, daher haben wir dies wesentlich moderner, fairer und transparenter gestaltet, indem nicht wir, sondern SIE die potenziellen Erfolgsaussichten bewerten und somit jedem Investor eine fundierte Entscheidungsvorlage liefern können. Im Vorfeld einer Investition wird demnach immer ein sogenanntes Crowdrating stattfinden, indem die User, und somit die späteren Verbraucher und Konsumenten, die Idee bewerten.

Dieses Rating zu manipulieren ist ausgeschlossen. Jede Bewertung, jeder Kommentar wird gespeichert und wird auf dem Portal angezeigt. Man würde die Anzahl von nur positiven oder nur negativen Bewertungen sofort erkennen und sicher stutzig werden. Für Unternehmen bedeutet das, es gibt eine faire und ehrliche Bewertung ihrer Idee. Und für die Investoren bedeutet es, dass man auf die Erfahrungen und Meinungen von vielen zurückgreifen kann. Und wenn man möchte...kann man wie bereits beschrieben auch Kontakt zu einzelnen Mitgliedern der Crowd aufnehmen. Manipulation ausgeschlossen!

business-on.de: Ein Blick in die Zukunft: Wie hoch schätzen Sie die Chance ein, dass Crowd-Investing den alternativen Kapitalmarkt ersetzt?

Sven Umlauf: Ergänzen würde ich eher sagen. Sowohl den Unternehmen bieten sich Chancen an Kapital zu kommen, die so vor ein paar Monaten noch nicht möglich waren. Und für private Anleger hat sich eine völlig neue Beteiligungsform ergeben. Sie können unkompliziert in Unternehmen investieren und sich ein eigenes Portfolio als Business Angel aufbauen. Unser Ziel ist es, dass Investoren den Markt gestalten, weil sie an das Investment glauben, ganz gleich, wie verrückt es auch klingen mag. Wir sind absolut davon überzeugt, dass Crowdinvesting die Revolution gegen die Kreditklemmen und das bestehende Bankensystem endlich möglich machen wird.

business-on.de: Welche Kosten (und in welcher Höhe) entstehen für das Unternehmen?

Sven Umlauf: Wir erhalten eine erfolgsabhängige Provision auf Basis der erzielten Fundingsumme. 5% werden nach Beendigung des Fundingprozesses und der Auszahlung des Kapitals an das Unternehmen fällig. Sollte die Fundingschwelle (50% des Kapitalbedarfs) nicht erreicht werden erhalten wir keine Provision. Das Crowdrating ist kostenlos auf Group Capital vor einem Funding möglich.

business-on.de: Wie und wo kann man sich weiter über das Thema informieren?

Sven Umlauf: Wir haben ein kostenloses Infopaket erstellt, das man gerne einfach downloaden kann. In zwei E-Books und drei Videos erläutern wir alle Aspekte des Crowdinvesting und gehen auch auf die Vorteile der verschiedenen Beteiligten ein. Hier können Sie es downloaden: /Crowdinvesting-Infopaket/

(Redaktion)








 

Fotokennzeichnung:
Bild Nr. 1 © Group Capital


 

Sven Umlauf
Group Capital
Crowd-Investing
Investor
Crowd
Crowdrating

Passende Artikel suchen

Finden Sie weitere Artikel zum Thema "Sven Umlauf" - jetzt Suche starten:

Kommentar abgeben

Bei einer Antwort möchte ich per E-Mail benachrichtigt werden