Sie sind hier: Startseite Marketing Marketing News
Weitere Artikel
  • 22.03.2017, 14:31 Uhr
  • |
  • Deutschland
Daten

Digital Analytics – immer wichtiger für den Unternehmenserfolg

Für Unternehmen wird es immer wichtiger, die Interessen ihrer Kunden zu analysieren, zu verstehen und eigene Erkenntnisse und Handlungsanweisungen daraus abzuleiten. Eine wichtige Rolle spielen hierbei Digital Analytics. Damit lassen sich auf Online-Anwendungen die Besucherzahlen, Conversions, Customer Journeys und viele weitere Daten ermitteln und auswerten.

Die steigende Bedeutung von Digital Analytics

Im Online-Marketing und eCommerce tätige Unternehmen haben einen großen Vorteil. Sie können das Online-Verhalten ihrer Seitenbesucher und Kunden genau analysieren. Darüber hinaus lassen sich der Erfolg und Misserfolg von Marketing-Maßnahmen beziffern. Man kann exakt bestimmen, wie lange Nutzer im Schnitt auf einem Online-Angebot verblieben sind, welche Seitenbereiche am häufigsten angeklickt wurden und an welcher Stelle es vermehrt Ausstiege aus dem Bestellprozess gab. Man spricht hierbei auch von Digital Footprints. Sie liefern wertvolle Anhaltspunkte für die Verbesserung von Webseiten und Marketing-Maßnahmen.

Wird beispielsweise ersichtlich, dass Besucher immer wieder an derselben Stelle eines Online-Angebots den Bestellprozess abbrechen, ist davon auszugehen, dass er nicht optimal gestaltet ist. Mit Heatmaps, Click-Tracking und anderen Verfahren kann man feststellen, wo die Schwierigkeiten liegen.

Verschiedene Kategorien von Digital Analytics

Digital Analytics decken viele Bereiche von Marketing-Prozessen ab. Dabei unterscheidet man Datenanalysen auf Nutzerebene, auf Seitenebene, auf Shop-Ebene und bei der Online-Werbung. Auf Nutzerebene sind beispielsweise Faktoren wie Besucherströme, Besucherverhalten, Conversions und Customer Journeys relevant. Auf Seitenebene spielen hingegen eher Aspekte wie die Sichtbarkeit, Onpage-Faktoren und die Backlink-Analyse eine Rolle. Hier sind also vor allem SEO-Themen von Bedeutung.

Conversion-Tracking, Monitoring von E-Mail- und Cross-Selling-Kampagnen fallen hingegen eher in den Bereich E-Commerce, während Kampagnen-Tracking und das Tracking von Affiliate Links im Bereich Online-Werbung angesiedelt werden.

Verschiedene Tools für Digital Analytics

Für Tracking und Monitoring kann man heute verschiedenste Tools nutzen. Am weitesten verbreitet ist dabei sicherlich Google Analytics. Auch Piwik ist ein praktisches Tool, mit dem Sie verschiedene Nutzerstatistiken auslesen können. Wenn es bei Ihnen jedoch vor allem auf maximale Datenqualität und individualisierbare Lösungen ankommt, die Sie ganz problemlos auf Ihre Bedürfnisse anpassen können, sollten Sie ein Tool wie beispielsweise mindlab.de nutzen. Sie können es in Ihre bestehende IT-Landschaft einbinden, ohne Probleme skalieren und mit Ihrem persönlichen Berater Ihre eigenen Kennzahlen zur Erfolgsbewertung erstellen.

Damit haben Sie die technischen Grundlagen, mit denen Sie die Performance und den Erfolg Ihrer digitalen Anwendungen präzise bewerten und optimieren können. Wichtig ist es hierbei, die Verbesserung nicht als einzelne Maßnahme, sondern als permanenten Prozess zu begreifen. Erst auf diese Weise können Digital Analytics dauerhaft zum Erfolg führen.

(Redaktion)


 


 

Seitenebene
Tool
Nutzerebene
Digital Analytics
Stelle
Click-Tracking
Bestellprozess
Monitoring

Passende Artikel suchen

Finden Sie weitere Artikel zum Thema "Seitenebene" - jetzt Suche starten:

Entdecken Sie business-on.de: