Sie sind hier: Startseite Wirtschaftslexikon
Weitere Artikel

Für weitere Artikel aus dem Wirtschaftslexikon bitte den Anfangsbuchstaben auswählen:

Definition

Baby Boomer

Wenn sich ein Unternehmen an die Aufgabe herantastet, Zielgruppen für bestimmte Produkte zu erschließen, nehmen die sogenannten "Baby Boomer" häufig eine zentrale Rolle ein. Das liegt daran, dass die Kaufkraft der Personen, die zu dieser Gruppe zählen, in der Regel vergleichsweise groß ist. Zum besseren Verständnis ist es erforderlich, einen Blick auf die Geschichte Europas und Amerikas zu werfen.

Hohe Geburtenrate zwischen 1960 und 1965

Die "Baby Boomer" sind auf die Jahre zwischen 1950 und 1965 zurückzuführen. Wenige Jahre nach dem Ende des Zweiten Weltkrieges stieg die Geburtenrate exponentiell an. Die Gründe hierfür sind vor allem in dem zuvor unbekannten Wohlstand der Bevölkerung zu finden. Die Folge war, dass die Nahrungsmittelaufnahme wieder anstieg und sich auch das Konsumverhalten der nun von den Kriegswirren befreiten Menschen änderte. Diese Phase markiert den Beginn der "Baby Boomer"-Generation, die erst mit der Einführung der Antibabypille endete.

Die "Baby Boomer" und ihre heutige Bedeutung für die Wirtschaft

Warum ist diese Zielgruppe für Unternehmen noch heute so wichtig? Neben der Kaufkraft spielt auch die Erfahrung der Menschen eine große Rolle. In ihrem langen Leben kamen sie mit einer Reihe von verschiedenen Produktgruppen in Berührung. Darüber hinaus ist davon auszugehen, dass diese "Baby Boomer" über all die Jahre ein vergleichsweise großes Vermögen angesammelt haben. Im Zweiten Weltkrieg und in der Nachkriegszeit mussten die Familie mit dem Nötigsten auskommen. So haben sie gelernt, nicht allzu verschwenderisch mit ihrem Geld umzugehen. Dieser vernünftige Umgang hatte nachhaltige Auswirkungen, denn die meisten "Baby Boomer" können nun im hohen Alter im Wohlstand leben. Für die heutigen Unternehmen hat es daher gleich mehrere Vorteile, wenn man diese Zielgruppe in die Entscheidungen mit einbezieht.

Weitere Generationen

Um ein generationsspezifisches Konzept wie das der Baby Boomer besser abzugrenzen, ist es immer hilfreich, es in Beziehung mit vergleichbaren Konzepten zu setzen. Die wichtigsten Generationen vor und nach den Baby Boomers sind dabei die folgenden:

  • die Lost Generation (während des Ersten Weltkriegs aufgewachsen)
  • 68er Generation (Jahrgänge 1940 – 1950)
  • Generation X (zwischen 1960 und 1970 geboren)
  • Generation Golf (zwischen 1965 und 1975 geboren)
  • Generation C64 (auch Digital Immigrants, zum ersten Mal mit digitalen Technologien in Berührung gekommen)
  • Null-Bock-Generation (in den späten 1980er Jahren in Westdeutschland geboren)
  • Generation Praktikum (Akademiker vor allem aus geisteswissenschaftlichen Studiengängen mit schwierigem Berufseinstieg)
  • Generation Y (nach 1980 Geborene)
  • Generation Z (nach 1999 Geborene)

(Redaktion)


 


 

Baby Boomer
Zielgruppe
Zweiten Weltkrieg
Rolle
Wohlstand
Geburtenrate
Kaufkraft

Auch für Sie interessant!


Die Eximbank wurde im Jahre 1934 in den USA ins Leben gerufen

Definition

Eximbank

Bottom-Line: Am Ende eines Jahres wird eine Bilanz gezogen – das gilt sowohl für Privatpersonen als auch Unternehmen.

Definition

Bottom-Line

Passende Artikel suchen

Finden Sie weitere Artikel zum Thema "Baby Boomer" - jetzt Suche starten:

Für weitere Artikel im Wirtschaftslexikon bitte den Anfangsbuchstaben auswählen:
ABCDEFGHIJKLMNOPQRSTUVWXYZ

Kommentar abgeben

Bei einer Antwort möchte ich per E-Mail benachrichtigt werden

 
 

 

Entdecken Sie business-on.de: